Cookie-Einstellungen
Suche...

NFL: Chiefs-Genie, College-Champion oder Bengals-Urgestein? Das sind die heißesten Coaching-Kandidaten 2020

 
Sechs Teams sind in der NFL auf Head-Coaching-Suche. Drei Coaches wurden bereits während der Saison entlassen, drei folgten am Black Monday. Doch welche Coaches haben die besten Karten auf die Nachfolge? Wir stellen die heißesten Kandidaten vor.
© getty
Sechs Teams sind in der NFL auf Head-Coaching-Suche. Drei Coaches wurden bereits während der Saison entlassen, drei folgten am Black Monday. Doch welche Coaches haben die besten Karten auf die Nachfolge? Wir stellen die heißesten Kandidaten vor.
ERIC BIENIEMY, Offensive Coordinator, Chiefs: Bieniemy war in den letzten drei Jahren der Offensive Coordinator in Kansas City. KC hatte über diesen Zeitraum die beste Offense der NFL und gewann den Super Bowl.
© getty
ERIC BIENIEMY, Offensive Coordinator, Chiefs: Bieniemy war in den letzten drei Jahren der Offensive Coordinator in Kansas City. KC hatte über diesen Zeitraum die beste Offense der NFL und gewann den Super Bowl.
Bieniemys Name wird daher hoch gehandelt, zahlreiche Teams sollen Interesse an dem 51-Jährigen haben. Fraglich bleibt, wie groß der Einfluss von Andy Reid auf die Offense war. Bieniemys Vorgänger, Matt Nagy, hatte als Playcaller in Chicago Probleme.
© getty
Bieniemys Name wird daher hoch gehandelt, zahlreiche Teams sollen Interesse an dem 51-Jährigen haben. Fraglich bleibt, wie groß der Einfluss von Andy Reid auf die Offense war. Bieniemys Vorgänger, Matt Nagy, hatte als Playcaller in Chicago Probleme.
ARTHUR SMITH, Offensive Coordinator, Titans: Smith übernahm den OC-Posten in Tennessee als echter No-Name, hat in den zwei Jahren aber positiv überraschen können. Die Titans zählten in dem Zeitraum zu den besten Offensiv-Teams der Liga.
© getty
ARTHUR SMITH, Offensive Coordinator, Titans: Smith übernahm den OC-Posten in Tennessee als echter No-Name, hat in den zwei Jahren aber positiv überraschen können. Die Titans zählten in dem Zeitraum zu den besten Offensiv-Teams der Liga.
Ryan Tannehill spielte unter Smith die mit Abstand besten Saisons seiner Karriere. Die Titans-Offense basiert stark auf Play Action und ist deshalb wohl nicht auf einen Top-Quarterback angewiesen. Smiths Alter (38) könnte manche Teams jedoch abschrecken.
© getty
Ryan Tannehill spielte unter Smith die mit Abstand besten Saisons seiner Karriere. Die Titans-Offense basiert stark auf Play Action und ist deshalb wohl nicht auf einen Top-Quarterback angewiesen. Smiths Alter (38) könnte manche Teams jedoch abschrecken.
ROBERT SALEH, Defensive Coordinator, 49ers: Saleh ist seit vier Jahren Defensive Coordinator in San Francisco und hat zwei absolut spektakuläre Saisons hinter sich.
© getty
ROBERT SALEH, Defensive Coordinator, 49ers: Saleh ist seit vier Jahren Defensive Coordinator in San Francisco und hat zwei absolut spektakuläre Saisons hinter sich.
2019 stellten die Niners die vielleicht beste Defense der Liga, 2020 präsentierte sich die Unit trotz zahlreicher Ausfälle immer noch sehr beachtlich. Saleh gilt als starker Leader und könnte die Nummer-eins-Defensiv-Option auf dem Markt sein.
© getty
2019 stellten die Niners die vielleicht beste Defense der Liga, 2020 präsentierte sich die Unit trotz zahlreicher Ausfälle immer noch sehr beachtlich. Saleh gilt als starker Leader und könnte die Nummer-eins-Defensiv-Option auf dem Markt sein.
MATT EBERFLUS, Defensive Coordinator, Colts: Nach sieben Jahren als Linebackers-Coach in Dallas übernahm Eberflus 2018 als Defensive Coordinator in Indianapolis. Auf zwei solide Saisons folgte 2020 eine starke Defensiv-Spielzeit der Colts.
© getty
MATT EBERFLUS, Defensive Coordinator, Colts: Nach sieben Jahren als Linebackers-Coach in Dallas übernahm Eberflus 2018 als Defensive Coordinator in Indianapolis. Auf zwei solide Saisons folgte 2020 eine starke Defensiv-Spielzeit der Colts.
Defensiv-Coaches scheinen in der NFL (aktuell) nicht ganz so gefragt zu sein wie offensive Coaches, dennoch gibt es starkes Interesse an Eberflus. Die Jets und Texans haben ihn bereits für ein Job-Interview angefragt.
© getty
Defensiv-Coaches scheinen in der NFL (aktuell) nicht ganz so gefragt zu sein wie offensive Coaches, dennoch gibt es starkes Interesse an Eberflus. Die Jets und Texans haben ihn bereits für ein Job-Interview angefragt.
DON "WINK" MARTINDALE, Defensive Coordinator, Ravens: Ein weiterer Defensiv-Kandidat ist Martindale, der 2018 als Defensive Coordinator in Baltimore übernahm. Über die letzten drei Jahre führen die Ravens die NFL ist fast jeder defensiven Statistik an.
© getty
DON "WINK" MARTINDALE, Defensive Coordinator, Ravens: Ein weiterer Defensiv-Kandidat ist Martindale, der 2018 als Defensive Coordinator in Baltimore übernahm. Über die letzten drei Jahre führen die Ravens die NFL ist fast jeder defensiven Statistik an.
Martindales aggressive Handschrift ist Woche für Woche in Baltimores Defense zu erkennen, zudem ist er bei den eigenen Spielern beliebt. Konkrete Anfragen für den 57-Jährigen sind bislang allerdings nicht bekannt.
© getty
Martindales aggressive Handschrift ist Woche für Woche in Baltimores Defense zu erkennen, zudem ist er bei den eigenen Spielern beliebt. Konkrete Anfragen für den 57-Jährigen sind bislang allerdings nicht bekannt.
BRIAN DABOLL, Offensive Coordinator, Bills: Daboll hat die vielleicht beeindruckendste Saison aller Coordinators in der NFL hinter sich. Auch dank ihm entwickelten sich die Bills zu einer der besten Offenses und Josh Allen zu einem der besten QBs.
© getty
BRIAN DABOLL, Offensive Coordinator, Bills: Daboll hat die vielleicht beeindruckendste Saison aller Coordinators in der NFL hinter sich. Auch dank ihm entwickelten sich die Bills zu einer der besten Offenses und Josh Allen zu einem der besten QBs.
Daboll arbeitete bereits für zahlreiche NFL-Teams und coachte unter anderem unter Bill Belichick und Nick Saban. Der 45-Jährige erhielt bereits mehrere Interview-Anfragen und dürfte auf den Head-Coach-Zetteln einiger Teams ganz oben stehen.
© getty
Daboll arbeitete bereits für zahlreiche NFL-Teams und coachte unter anderem unter Bill Belichick und Nick Saban. Der 45-Jährige erhielt bereits mehrere Interview-Anfragen und dürfte auf den Head-Coach-Zetteln einiger Teams ganz oben stehen.
DAN CAMPBELL, Assistant Head Coach, Saints: Campbell ist bereits seit 2016 als Assistenzcoach bei den Saints tätig und gilt mittlerweile als rechte Hand von Head Coach Sean Payton.
© imago images/GregoryFisher/IconSportswire
DAN CAMPBELL, Assistant Head Coach, Saints: Campbell ist bereits seit 2016 als Assistenzcoach bei den Saints tätig und gilt mittlerweile als rechte Hand von Head Coach Sean Payton.
Ein potenzieller Vorteil: Campbell passt nicht in die Offense- oder Defense-Schublade. Er könnte als Leader verpflichtet werden, der respektierte Coordinators mitbringt. Außerdem ebenfalls ein Kandidat bei den Saints: Defensive Coordinator Dennis Allen.
© getty
Ein potenzieller Vorteil: Campbell passt nicht in die Offense- oder Defense-Schublade. Er könnte als Leader verpflichtet werden, der respektierte Coordinators mitbringt. Außerdem ebenfalls ein Kandidat bei den Saints: Defensive Coordinator Dennis Allen.
BRIAN SCHOTTENHEIMER, Offensive Coordinator, Seahawks - Schottenheimer coacht seit 1997 ununterbrochen in der NFL sowie an angesehenen Colleges, einen Posten als Head Coach hatte der Offensiv-Coach allerdings noch nie inne.
© getty
BRIAN SCHOTTENHEIMER, Offensive Coordinator, Seahawks - Schottenheimer coacht seit 1997 ununterbrochen in der NFL sowie an angesehenen Colleges, einen Posten als Head Coach hatte der Offensiv-Coach allerdings noch nie inne.
Von manchen Fans über die letzten Jahre ein wenig belächelt, genießt "Schotty" in Teilen der Liga sehr hohes Ansehen. Unter anderem wird er mit den Jets, für die er bereits von 2006 bis 2011 als Offensive Coordinator tätig war, in Verbindung gebracht.
© getty
Von manchen Fans über die letzten Jahre ein wenig belächelt, genießt "Schotty" in Teilen der Liga sehr hohes Ansehen. Unter anderem wird er mit den Jets, für die er bereits von 2006 bis 2011 als Offensive Coordinator tätig war, in Verbindung gebracht.
URBAN MEYER, ehemaliger Head Coach: Meyer war auf dem College-Level als Head Coach von Bowling Green, Utah, Florida und Ohio State tätig und war bei jeder Station äußerst erfolgreich. Bereits dreimal gewann er die National Championship.
© getty
URBAN MEYER, ehemaliger Head Coach: Meyer war auf dem College-Level als Head Coach von Bowling Green, Utah, Florida und Ohio State tätig und war bei jeder Station äußerst erfolgreich. Bereits dreimal gewann er die National Championship.
Bei den Gators und Buckeyes sorgte Meyer allerdings auch für so manchen Skandal und ist daher nicht unumstritten. Die Jaguars sollen stark an ihm interessiert sein, die Frage ist jedoch, ob der 56-Jährige überhaupt nochmal coachen möchte.
© getty
Bei den Gators und Buckeyes sorgte Meyer allerdings auch für so manchen Skandal und ist daher nicht unumstritten. Die Jaguars sollen stark an ihm interessiert sein, die Frage ist jedoch, ob der 56-Jährige überhaupt nochmal coachen möchte.
MATT CAMPBELL, Head Coach, Iowa State: Campbell ist seit 2016 Head Coach der Cyclones und hat herausragend erfolgreiche Jahre hinter sich. In drei der letzten vier Spielzeiten wurde er zum Big 12 Coach of the Year gewählt.
© getty
MATT CAMPBELL, Head Coach, Iowa State: Campbell ist seit 2016 Head Coach der Cyclones und hat herausragend erfolgreiche Jahre hinter sich. In drei der letzten vier Spielzeiten wurde er zum Big 12 Coach of the Year gewählt.
Erst vor wenigen Tagen gewann Campbell den Fiesta Bowl gegen Oregon, mit Iowa State scheint er alles erreicht zu haben. Interessenten aus der NFL dürfte es geben, doch will Campbell überhaupt zu den Profis wechseln?
© getty
Erst vor wenigen Tagen gewann Campbell den Fiesta Bowl gegen Oregon, mit Iowa State scheint er alles erreicht zu haben. Interessenten aus der NFL dürfte es geben, doch will Campbell überhaupt zu den Profis wechseln?
DAN MULLEN, Head Coach, Florida: Nach neun Jahren bei Mississipi State schloss sich Mullen 2018 den Gators, die die Vorsaison mit einer 4-7-Bilanz abgeschlossen hatten, an und gewann in drei Jahren starke 29 von 38 Spielen.
© getty
DAN MULLEN, Head Coach, Florida: Nach neun Jahren bei Mississipi State schloss sich Mullen 2018 den Gators, die die Vorsaison mit einer 4-7-Bilanz abgeschlossen hatten, an und gewann in drei Jahren starke 29 von 38 Spielen.
Quarterback Kyle Trask spielte 2020 unter Mullens eine historisch gute Saison, Teams wie die Chargers könnten daher Interesse zeigen. Allerdings läuft dessen Vertrag in Florida noch sechs Jahre, es ist fraglich, ob er wechseln will.
© getty
Quarterback Kyle Trask spielte 2020 unter Mullens eine historisch gute Saison, Teams wie die Chargers könnten daher Interesse zeigen. Allerdings läuft dessen Vertrag in Florida noch sechs Jahre, es ist fraglich, ob er wechseln will.
MARVIN LEWIS, ehemaliger Head Coach: Lewis war 16 (!) Jahre lang Head Coach der Bengals und hatte in dieser Zeit eine positive Bilanz, gewann allerdings auch kein einziges Playoff-Spiel.
© getty
MARVIN LEWIS, ehemaliger Head Coach: Lewis war 16 (!) Jahre lang Head Coach der Bengals und hatte in dieser Zeit eine positive Bilanz, gewann allerdings auch kein einziges Playoff-Spiel.
Lewis ist ein defensiv orientierter Coach, der die vergangenen zwei Jahre als Berater für Arizona State tätig war. Die Texans und Lions haben ihn bereits als möglichen neuen Head Coach interviewt.
© getty
Lewis ist ein defensiv orientierter Coach, der die vergangenen zwei Jahre als Berater für Arizona State tätig war. Die Texans und Lions haben ihn bereits als möglichen neuen Head Coach interviewt.
JIM CALDWELL, ehemaliger Head Coach: Caldwell führte die Colts 2009 und 2010 zu 24 Siegen in 32 Spielen und einer Super-Bowl-Teilnahme. In vier Jahren in Detroit gewann er 36 Spiele, sein Nachfolger Matt Patricia gewann in drei Saisons gerade mal 13.
© getty
JIM CALDWELL, ehemaliger Head Coach: Caldwell führte die Colts 2009 und 2010 zu 24 Siegen in 32 Spielen und einer Super-Bowl-Teilnahme. In vier Jahren in Detroit gewann er 36 Spiele, sein Nachfolger Matt Patricia gewann in drei Saisons gerade mal 13.
Caldwells Erfolg in der Vergangenheit ist somit unbestritten, er gilt in der Liga als respektiert und bei seinen Spielern als beliebt. Allerdings ist er auch schon 65 Jahre alt. Auch ihn haben die Texans und Lions interviewt.
© getty
Caldwells Erfolg in der Vergangenheit ist somit unbestritten, er gilt in der Liga als respektiert und bei seinen Spielern als beliebt. Allerdings ist er auch schon 65 Jahre alt. Auch ihn haben die Texans und Lions interviewt.
JOE BRADY, Offensive Coordinator, Panthers: Der Überraschungs-Kandidat 2020? Brady wurde von den für gewöhnlich gut informierten Reportern in den USA bisher nicht als Top-Kandidat auf einen Head-Coaching-Posten gehandelt.
© getty
JOE BRADY, Offensive Coordinator, Panthers: Der Überraschungs-Kandidat 2020? Brady wurde von den für gewöhnlich gut informierten Reportern in den USA bisher nicht als Top-Kandidat auf einen Head-Coaching-Posten gehandelt.
Brady war 2019 allerdings für die historisch gute Offense von LSU verantwortlich und feierte 2020 auch ein gelungenes Debüt als Offensive Coordinator in der NFL. Brady ist erst 31, sieht ein Team in ihm den nächsten Sean McVay?
© getty
Brady war 2019 allerdings für die historisch gute Offense von LSU verantwortlich und feierte 2020 auch ein gelungenes Debüt als Offensive Coordinator in der NFL. Brady ist erst 31, sieht ein Team in ihm den nächsten Sean McVay?
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung