Suche...
NFL

NFL Recap: Denver Broncos vs. Kansas City Chiefs 6:30 - Chiefs-Schock! Mahomes-Verletzung überschattet Sieg im Division-Duell

Von Jan Dafeld
Patrick Mahomes verletzte sich gegen die Denver Broncos.

Die Kansas City Chiefs haben ihre zwei Spiele andauernde Niederlagenserie mit einem klaren 30:6-Sieg bei den Denver Broncos beendet. Der Sieg der Gäste wurde allerdings von einer Verletzung des amtierenden MVPs Patrick Mahomes überschattet. Der Quarterback musste das Spiel im zweiten Viertel verlassen und kehrte nicht wieder zurück.

Bei einer Quarterback-Sneak in der gegnerischen Red Zone verletzte sich Mahomes (10/11, 76 YDS, TD) am Knie und blieb zunächst am Boden. Nach einer kurzen Behandlung, bei der die Ärzte der Chiefs Mahomes' Kniescheibe wieder einzurenken schienen, konnte der 24-Jährige das Spielfeld allerdings aus eigener Kraft verlassen. Kansas City erklärte kurz darauf, dass Mahomes nicht ins Spiel zurückkommen werde.

Laut NFL Network-Reporter James Palmer zog sich Mahomes in der Tat eine ausgerenkte Patella zu. Offen ist bislang noch, ob er auch Schäden an den Bändern im Knie erlitt. Adam Schefter von ESPN berichtet, dass Mahomes im besten Fall nur drei Wochen ausfallen wird, bei einer Beschädigung der Bänder ist allerdings auch ein deutlich längerer Ausfall im Bereich des Möglichen.

Zuvor hatten die Chiefs dank eines starken ersten Touchdown-Drives, den Mahomes mit einem 13-Yard-Pass auf Mecole Hardman (2 REC, 28 YDS, TD) abschloss, sowie eines 35-Yard-Punt-Returns von Hardman mit 10:6 die Führung übernommen. Zum Auftakt des Spiels hatte Royce Freeman (10 ATT, 35 YDS, TD, 4 REC, 32 YDS) mit einem 1-Yard-Run die Endzone gefunden. Der Versuch der Broncos, eine Two-Point-Conversion auszuspielen, scheiterte allerdings, als Philip Lindsays (11 ATT, 36 YDS, REC, -4 YDS) Run-Versuch vor der Goal Line gestoppt wurde. Zudem verteidigten die Chiefs einen Fake-Punt der Heimmannschaft, indem Punter Colby Waldman an der 38-Yard-Linie gesackt wurde.

Nach Mahomes' Verletzung erhöhte Harrison Butker (3/3 FG, 3/3 XP) die Führung der Gäste mit einem kurzen Field Goal auf 13:6. Anschließend verlor Joe Flacco (21/34) bei einem Sack von Anthony Hitchens (6 Tackles, 2 Sacks, TFL, FF) den Ball, Reggie Ragland (2 Tackles, Sack, FR, TD) schnappte sich den Fumble und trug ihn zur 20:6-Führung der Chiefs zurück in die Endzone. Beim nächsten Drive der Broncos vergab Kicker Brandon McManus (0/1 FG) ein Field Goal aus 45 Yards Entfernung.

Ein Catch-and-Run-Touchdown über 57 Yards von Tyreek Hill (3 REC, 74 YDS, TD) nach einem schönen Touch-Pass von Mahomes-Backup Matt Moore (10/19, 117 YDS, TD) brachte die Chiefs im dritten Viertel mit 27:6 in Front und somit endgültig auf die Siegerstraße. Denvers Offense fand nach dem überzeugenden ersten Drive nie mehr ins Spiel zurück. Die letzten zwölf (!) Drives der Gastgeber endeten allesamt ohne Punkte. Ein 39-Yard-Field Goal von Butker stellte fünf Minuten vor dem Ende den 30:6-Endstand her.

Die Broncos treffen in der nächsten Woche in Indianapolis auf die Colts. Die Chiefs empfangen derweil im Sunday Night Game der nächsten Woche die Green Bay Packers.

Denver Broncos (2-5) - Kansas City Chiefs (5-2)

Ergebnis: 6:30 (6:10, 0:10, 0:7, 0:3) BOXSCORE

Broncos vs. Chiefs - die wichtigsten Statistiken

  • Dank zwei Fouls der Chiefs bei Third Down begannen die Broncos das Spiel mit einem langen Touchdown-Drive. Für die Franchise aus Colorado alles andere als selbstverständlich: Der frühe Score von Freeman markierte erst das zweite Mal in den vergangenen 16 Spielen der Broncos, dass Denver bei seinem ersten Drive einen Touchdown erzielte.
  • Im Gegenzug zogen die Chiefs nach und erzielten ebenfalls einen Touchdown. Auch das alles andere als selbstverständlich: Der Touchdown von Hardman war der erste gegen die Broncos in 29 Drives der Denver-Defense. Zuvor hatte diese neun Viertel in Serie keinen gegnerischen Touchdown zugelassen.
  • Mit seinem 13-Yard-Touchdown-Pass auf Hardman im ersten Viertel durchbrach Mahomes in seinem 24. NFL-Spiel die 7500-Passing-Yards-Marke - als schnellster Spieler der Liga-Geschichte. Zuvor hielt Kurt Warner den Rekord. Er benötigte 27 Spiele, um diese Schallmauer zu durchbrechen.
  • Die Chiefs verzeichneten neun Sacks und damit fast genau so viele wie in den sechs Spielen zuvor zusammen (elf). Alex Okafor, Frank Clark und Anthony Hitchens feierten mit jeweils zwei Sacks allesamt ihr erstes Spiel mit mehreren Sacks in der laufenden Saison.
  • Der Sieg über die Broncos war der 200. in der Karriere von Chiefs-Head-Coach Andy Reid. Der 61-Jährige zieht mit diesem Jubiläum mit Marty Schottenheimer gleich und liegt damit nun auf Rang sechs der Coaches mit den meisten Siegen in der Geschichte der NFL.

Der Star des Spiels: Anthony Hitchens (Chiefs)

Starker Auftritt des Linebackers, der geradezu omnipräsent war. Hitchens verzeichnete die meisten Tackles auf Seiten der Chiefs, darunter ein Tackle for Loss. Zudem war er als Blitzer für zwei der zahlreichen Sacks der Gäste verantwortlich. Ganz stark: Sein forcierter Fumble gegen Flacco, der Kansas City mit 14 Punkten in Führung brachte und so mit entscheidend für den Sieg der Chiefs war.

Der Flop des Spiels: Die Pass-Protection der Broncos

Zwei Wochen in Folge hatten die Chiefs keinen einzigen Sack gesammelt. Gegen die Broncos standen bereits zur Pause sechs Sacks für die Gäste zu Buche, am Ende waren es neun. In Abwesenheit des weiterhin verletzten Ja'Wuan James dominierte Alex Okafor Denvers Right Tackle Elijah Wilkinson nach Belieben, Left Tackle Garrett Bolles leistete sich zudem mal wieder mehrere Holding-Strafen. Unter diesen Umständen hatte Flacco, der allerdings auch wenig Gefühl für den gegnerischen Pass-Rush offenbarte, in der Pocket kaum eine Chance.

Analyse: Broncos vs. Chiefs - die Taktiktafel

  • Den Broncos gelang es bei ihrem ersten Drive durch gute Play-Designs schnelle Pässe für Flacco und die Offense zu kreieren, zum Beispiel über Play Action sowie Rollouts. Im weiteren Spielverlauf nahm die Kreativität aber deutlich ab. Die Probleme im Pass-Blocking machten eine funktionierende Offense so zu einem Ding der Unmöglichkeit.
  • Denvers Head Coach Vic Fangio zeigte sich früh aggressiv. Nach dem ersten Touchdown der Broncos ließ Denvers Head Coach (nach einer Strafe gegen die Chiefs beim Extra-Punkt) eine Two-Point-Conversion ausspielen. Im zweiten Viertel entschieden sich die Broncos in der eigenen Hälfte für einen Fake Punt. Beide Entscheidungen wurden allerdings nicht belohnt: Zuerst wurde Lindsays Run von der Ein-Yard-Linie gestoppt, Waldman beim Fake-Punt für sieben Yards Raumverlust gesackt.
  • Trotz der Verletzung von Mahomes sowie der eigenen 14-Punkte-Führung wechselten Reid und die Chiefs nicht zu einer deutlich konservativeren Taktik. Kansas City setzte auch mit Moore under Center zunächst stärker auf den Pass als auf den Run, was sich unter anderem im 57-Yard-Touchdown von Hill bezahlt machte.
  • Auch wenn die Probleme der eigenen Offensive Tackles offensichtlich waren, taten die Coaches der Broncos nur wenig, um diesen schematisch auszuhelfen. Double-Teams? Chips der Tight Ends? Selten bis gar nicht. So verwunderte es nicht wirklich, dass das Pass-Blocking das gesamte Spiel über katastrophal blieb.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung