Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Oaklands D gewinnt Weihnachtsdrama

Latavius Murray gelang der erste Touchdown im Spiel

An Heiligabend gelang den Oakland Raiders ein hart umkämpfter 23:20-Heimerfolg über die San Diego Chargers. Im Vordergrund stand die Defense, die das ganze Team lange im Spiel hielt und am Ende sogar zum Sieg führte. Der Kicker schrieb Geschichte und eine Legende verabschiedete sich.

Was für ein Finish im Oakland Alameda County Coliseum! Im vielleicht letzten Heimspiel der Raiders in Oakland und dem definitiv letzten für Charles Woodson gelang dem Team von Jack Del Rio ein moralisch wichtiger Erfolg an Heiligabend. Nach zäher Anfangsphase und dominierenden Defensivreihen erweckte die Hausherren ein Turnover zu neuem Leben. Derek Carr und Co. nutzten das sofort zur ersten Führung im Spiel aus. San Diego kam nochmal zurück und erzwang die Verlängerung.

In selbiger kontrollierte Oakland erneut das Geschehen, schaffte es jedoch nicht, die Endzone zu erreichen. Es musste also ein Field Goal durch Sebastian Janikowski her, der nebenbei noch Geschichte schrieb. Am Ende hielt dann einmal mehr die Raiders-Defense.

Die Reaktionen:

Charles Woodson (Raiders-Safety)

... über das Spiel: "Ich glaube, es musste so enden. Es war ein bisschen viel für mich. Ich hätte lieber einen einseitigen Sieg gehabt und wir hätten die Chargers abgeschossen. Aber manchmal geht es eben so aus."

...an die Fans: "Dies ist mein letztes Spiel im Coliseum, aber seid euch gewiss: Ich werde euch nie verlassen. Go Raiders!"

Jack Del Rio (Raiders-Head-Coach): "Charles ist einer der größten Spieler, die je diese Uniform getragen haben. Er ist ein großartiger Raider. Ihn auf die richtige Art und Weise verabschieden zu können, in der Lage zu sein, einen besonderen Abend so abzuschließen in userem letzten Heimspiel des Jahres - das macht mich einfach richtig stolz über unsere Leistung."

Philip Rivers (Chargers-Quarterback): "Es ist die Geschichte des Jahres, einfach enge Spiele zu verlieren. Das macht es nicht einfacher, wenn man noch eins wie dieses verliert."

Der Spielfilm:

Vor dem Kick-Off: Die Playoffs spielen bei beiden Teams keine Rolle mehr, es geht also nur noch um die genaue Draft-Position. Was das Personal angeht, hat sich seit den letzten Wochen wenig getan. Die Chargers leiden etwa weiterhin an einer dezimierten Offensiv Line. Und Running Back Melvin Gordon steht mittlerweile auf Injured Reserve.

Bei den Hausherren steht derweil Safety Charles Woodson im Mittelpunkt, der sein letztes Heimspiel für die Raiders absolvieren wird. Nach dieser Saison beendet er seine Hall-of-Fame-würdige Karriere. Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass beide Teams zum Kandidatenkreis für einen Umzug nach Los Angeles zählen - möglicherweise ist es also auch das letzte Heimspiel für die Raiders in Oakland.

6.: Derek Carr beginnt seinen Tag mit einem Fehler - sein Pass wird an der Line of Scrimmage von Kendall Reyes in die Luft geschlagen und von selbigem aus der Luft gefangen - Interception! Kurz darauf brauchen die Gäste lediglich sieben Spielzüge, um in Führung zu gehen: Donald Brown bringt den Ball von der 1-Yard-Line in die Endzone. 7:0 Chargers.

12.: Carr zeigt keine negativen Effekte von seiner frühen Interception und führt sein Team nun souverän übers Feld. Am Ende ist es dann Latavious Murray, der mit einem 22-Yard-Lauf zum Touchdown vollendet. Der Ausgleich! Zuvor fand Carr Lee Smith für 17 sowie Clive Walford für 22 Yards. 7:7.

50 LIVESTREAMS in der Regular Season: Das NFL-Programm bei SPOX

19.: Beide Teams hatten zuvor Punt ausgetauscht. Dann aber findet Rivers wieder seinen Rhythmus und benötigt nur sechs Spielzüge, um Dontrelle Ingram für einen 7-Yard-Touchdown-Pass zu bedienen. Der Drive begann an der Oakland-33, da sich Keith McGill auf Seiten der Raiders während des Punts eine Facemask-Strafe (15 Yards) einhandelte. 14:7 Chargers.

43.: Nach sechs Punts in Serie gibt es endlich Punkte in der zweiten Hälfte - aber sie kommen durch die Raiders-Defense! San Diego steht tief in der eigenen Hälfte und ein Sack von Denico Autry in der Endzone gegen Rivers bringt den Hausherren zwei Punkte. Es war im Übrigen der erste Sacke im Spiel zugunsten der Raiders. 17:12 Chargers.

56.: Was für eine Wende! David Johnson fängt seinen ersten Pass im Spiel, doch Malcolm Smith schlägt ihm den Ball aus der Hand und Benson Mayowa returniert das Leder bis kurz vor die Endzone. Direkt im nächsten Spielzug schlägt Carr dann eiskalt zu: Ein Fade zu Michael Crabtree - Touchdown! Die Two-Point Conversion sitzt auch und die Raiders führen 20:17.

60.: Vorbei ist das hier noch nicht! San Diego kommt nochmal zurück - lässt sich auch durch einen Flitzer nicht beeindrucken - und schafft durch Lambos 45-Yard-Field-Goal den erneuten Ausgleich. 20:20. Danach gelingt den Raiders nicht mehr - Verlängerung!

67.: Die Raiders nutzen fast die Hälfte der Overtime für 15 Spielzüge, aber am Ende doch nur ein Field Goal aus 31 Yards. Die Chargers bekommen also nochmal die Chance, zu antworten. Doch die Defense hält und lässt kein First Down mehr zu. Die Raiders gewinnen 23:20!

Der Star des Spiels: Malcolm Smith. Der Linebacker der Raiders überragte im besten Mannschaftsteil seines Teams an diesem Abend. Er sammelte 14 Tackles und war es auch, der mit seinem Forced Fumble im vierten Viertel die Wende einleitete.

Der Flop des Spiels: Antonio Gates. Wo war eigentlich Star-Tight-End Antonio Gates? Rivers' Lieblings-Anspielstation kam lediglich auf zwei Receptions für elf Yards. Zu wenig, um die gut aufgelegte Defense Oaklands entscheidend in Bedrängnis zu bringen.

Das fiel auf:

  • Sechs Minuten vor der Halbzeit schrieb Oakland-Kicker Sebastian Janikowski NFL-Geschichte: Der 37-Jährige verkürzte mit seinem 50-Yard-Field-Goal nicht nur den zwischenzeitlichen Rückstand auf 10:14, er stellte auch noch einen Rekord ein: Es war sein 52. Field Goal aus mindestens 50 Yards Entfernung - genauso viele wie Ex-Lions-Kicker Jason Hanson!

  • Wieder mal standen sich die Raiders mit zahlreichen Strafen selbst im Weg. Da wäre etwa die Facemask während eines Punts, der ins Aus ging durch McGill vor dem zweiten TD der Chargers. Ebenfalls schmerzhaft war die Illegal Formation, die einen erfolgreichen Fake-Punt zunichtemachte. Insgesamt standen acht Strafen für 60 Yards auf dem Konto.
  • Wieder mal machten sich die Raiders mit zahlreichen Strafen selbst das Leben schwer. Da wäre etwa die Facemask während eines Punts, der ins Aus ging durch McGill vor dem zweiten TD der Chargers. Ebenfalls schmerzhaft war die Illegal Formation, die einen erfolgreichen Fake-Punt zunichtemachte. Insgesamt standen 15 Strafen für 121 Yards auf dem Konto. Die Holding-Strafe im Schlussviertel bei einem 53-Yard-Field-Goal-Versuch von San Diego gegen Oakland war dann zwar auch signifikant, doch im Anschluss verschoss Chargers-Kicker John Lambo doch noch aus 48 Yards. Glück für Oakland. Auch glücklich war, dass San Diego ebenso auf neun Strafen für 75 Yards kam.
  • Trotz der dezimierten O-Line gelang es den Chargers, Rivers effektiv zu beschützen. Nur ein Sack stand am Ende für die Raiders zu Buche - der war zwar zwei Punkte wert, mehr aber auch nicht.
  • Bei 1st and Goal an der 9 in der Overtime stellten die Raiders Charles Woodson als Receiver auf. Es sollte ein Trickspielzug werden, Woodson lief einen Reverse und wollte dann wohl einen Pass werfen, doch er wurde im Backfield gestoppt. Es wäre der perfekte Abschied für die scheidende NFL-Ikone gewesen.

Der Schedule: Week 16 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung