Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Manziel-Debüt macht Lust auf mehr

Von SPOX
Johnny Manziel zeigte ein solides Debüt
© getty

Den Fans der Cleveland Browns macht das Debüt von Johnny Manziel Mut. Während die New York Giants auch ihr zweites Preseason-Spiel gewinnen, gehen die Houston Texans gegen die Arizona Cardinals unter. Die Partie zwischen Tennessee und Green Bay wird zum Spielball des Wetters.

Detroit Lions (1-0) - Cleveland Browns (0-1) 13:12 (3:3, 3:3, 0:3, 7:3) BOXSCORE

Trotz der Auftaktniederlage der Browns dürfte der Saisonstart den Fans Mut machen. Als Johnny Manziel in der Mitte des zweiten Viertels in die Partie kam, stieg die Spannung ins Unermessliche. Am Ende seines NFL-Debüts stehen durchaus solide Zahlen: 63 Yards Raumgewinn, sieben von elf Pässen fanden den Mitspieler und auch seine 27 erlaufenen Yards machen Lust auf mehr.

"Es war ein guter Start. Jeder muss an einer bestimmten Stelle anfangen und sich eine Grundlage schaffen", so der Rookie im Anschluss an die Partie: "Ich habe jetzt mein erstes Spiel auf dem Buckel."

Bei den Browns kam zudem Receiver Josh Gordon zum Einsatz. Ob der 23-Jährige jedoch zum Saisonbeginn für Cleveland auflaufen wird, ist weiterhin fraglich. Die Untersuchung seitens der NFL aufgrund der Einnahme verbotener Substanzen ist bisher nicht abgeschlossen.

Ansonsten bot sich den Zuschauern in Detroit das gewohnte Bild eines Preseason-Spiels. Beide Teams probierten viel aus und haben gerade in der Offensive klares Verbesserungspotential. Den einzigen Touchdown der Partie erzielte Correy Fuller nach einem Pass von Lions-Quarterback Kellen Moore.

Arizona Cardinals (1-0) - Houston Texans (0-1) 32:0 (17:0, 3:0, 0:0, 12:0) BOXSCORE

Auch wenn sich die Aussagekraft in Grenzen hält, hätte der Auftakt der Cardinals wohl kaum besser laufen können. Beim deutlichen Sieg der Hausherren überzeugte vor allem Quarterback Carson Palmer mit einer hundertprozentigen Passquote sowie erzielten 84 Yards und einem Touchdown-Pass.

Rookie Logan Thomas legte für die Cardinals entsprechend nach. Der Quarterback spielte die komplette zweite Hälfte und kam dabei auf starke 113 Yards und einen Touchdown. Auch Chandler Catanzaro konnte in seinem ersten NFL-Auftritt überzeugen. Für den Kicker standen am Ende drei Field Goals aus 32, 28 und 25 Yards zu Buche.

Auf der Gegenseite lief es für Ryan Fitzpatrick deutlich schlechter. Fritzpatrick spielte die komplette erste Hälfte, kam jedoch lediglich auf 55 Yards. Von seinen 14 Passversuchen fanden zudem nur ganze sechs das Ziel. Allzu große Sorgen macht sich der 31-Jährige allerdings nicht: "Ich denke, es ist wichtig, dass man sich vor Augen hält, dass es sich um das erste Spiel gehandelt hat. Es ist für uns ein erstes Warnzeichen, nicht mehr", so Fritzpatrick.

New York Giants (2-0) - Pittsburgh Steelers (0-1) 20:16 (7:3, 6:0, 0:3, 7:10) BOXSCORE

Für das Highlight der Partie sorgte Rashad Jennings, der nach einem Kick von Pittsburghs Brandon McManus bis in die Endzone lief. Stolze 73 Yards erzielte er mit diesem einen Lauf. "Es fühlt sich gut an rauszugehen und mit der Offense zu harmonieren", sagte Jennings: "Große Löcher zu finden und solche Highlights zu setzen macht einfach Spaß."

Eli Manning kam nur für vier Serien zum Einsatz und blieb dabei mit lediglich zwei gescheiterten Passversuchen blass. Zudem musste der Quarterback der Giants noch einen Sack durch Jarvis Jones hinnehmen. Bis die Zusammenarbeit mit Ben McAdoo, dem neuen Mann an der Seitenlinie, richtig funktioniert, wird es wohl noch eine Zeit dauern. Bei den Steelers kam Ben Roethlisberger nur für eine Serie aufs Feld.

Firstround-Pick Odell Beckham Jr. verpasste den Sieg seiner Giants aufgrund einer Muskelverletzung. Ebenfalls nicht dabei waren Trindon Holliday, Will Beatty und Mike Patterson. Bei den Steelers fehlten Ryan Shazier, Michael Palmer, Darrius Heyward-Bey und Steve McLendon.

Tennessee Titans (1-0) - Green Bay Packers (0-1) 20:16 (6:7, 0:0, 7:6, 7:3) BOXSCORE

Kurz vor Beginn der Partie wurde Aaron Rodgers von Green Bays Coach Mike McCarthy aus dem Aufgebot gestrichen. Neben dem Quarterback verzichtete McCarthy auch auf Eddie Lacy sowie acht weitere Akteure.

In einer zerfahrenen Partie, die unter den widrigen Bedingungen in Tennessee litt, gab es ganze acht Fumbles, von denen jedoch nur zwei beim gegnerischen Team landeten. Vor allem für Packers-Rookie Davante Adams handelte es sich um einen gebrauchten Tag. Der Wide Receiver ließ einen Punt der Titans fallen und ermöglichte so Shonn Greene einen Touchdown.

Auch Jake Locker, der das erste Viertel absolvierte, kam nie in die Partie. Lediglich fünf Yards und ein komplettierter Pass standen für den Quarterback der Titans zu Buche. "Ich habe noch nie bei so einem Regen gespielt", verwies Locker auf die schwierigen Bedingungen.

Bei den Titans fehlte Zach Brown, der aufgrund disziplinarischer Maßnahmen von Trainer Ken Whisenhunt nicht beachtet wurde.

Die NFL Preseason im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung