NBA

NBA: Dallas Mavericks können L.A. Clippers auch nicht stoppen - Kawhi Leonard entscheidet Partie spät

Von Robert Arndt
Luka Doncic verbuchte gegen die L.A. Clippers ein weiteres Triple-Double.
© getty

Auch die Dallas Mavericks konnten die Siegesserie der L.A. Clippers nicht beenden. Die Kalifornier setzten sich dank eines brillanten Kawhi Leonard und eines späten Runs mit 120:111 in Dallas durch, obwohl die Gastgeber es mit einer starken zweiten Halbzeit noch einmal spannend gemacht hatten.

Cookie-Einstellungen

Dallas Mavericks (16-11) - L.A. Clippers (17-10) 111:120 (BOXSCORE)

2:38 Minuten vor dem Ende verkürzte Luka Doncic für die Gastgeber auf -1, es sollte das letzte Field Goal der Mavs bleiben. Stattdessen legten die Clippers einen 9:0-Lauf, bei welchem Kawhi Leonard überall seine Finger im Spiel hatte. Der zweifache Finals-MVP kam zu zwei leichten Abschlüssen und traf aus dem Double Team jeweils die richtige Entscheidung.

Gleichzeitig doppelten die Gäste immer wieder Doncic klug und gaben Dallas keine leichten Abschlüsse mehr. Leonard beendete die Partie mit 30 Punkten (12/22), 10 Rebounds sowie 5 Assists, Doncic legte mit 28 Zählern (9/25 FG, 2/11 3P) sowie je 10 Rebounds und Assists ein Triple-Double auf. Nach der Pause gelangen dem Slowenen aber nur noch sieben Zähler bei gerade einmal acht Würfen.

Stattdessen waren es die Rollenspieler der Mavs, die Dallas wieder in die Partie brachten.Schon in Halbzeit eins führten die Clippers mit bis zu 22 Punkten, doch die Mavs kamen zum Ende der Hälfte dank zwei Dreiern von Tim Hardaway Jr. wieder auf -11 heran. Dallas forcierte nun Turnover und gewann das dritte Viertel mit 27:18, obwohl Doncic ohne einen einzigen Punkt blieb.

NBA - Clippers siegen dank spätem Run in Dallas

Hardaway (21), Dante Exum (16) sowie Derrick Jones Jr. (19, 6/11) machten ihre Sache richtig gut und halfen mit, dass die Mavs im vierten Viertel sogar zeitweise vorne waren. Dort war jedoch Leonard zu stark, dazu machten es James Harden (17, 4/12, 11 Assists) und Norman Powell (21, 7/10) in dieser Phase richtig gut. Powell spielte gesundheitlich angeschlagen und verletzte sich auch am Ellenbogen, biss aber auf die Zähne und verbuchte in der Crunchtime ein wichtiges And-1.

Die Clippers setzten nur acht Spieler ein, da Paul George krankheitsbedingt fehlte. Russell Westbrook (10, 6 Rebounds) und Daniel Theis (11, 4/4) lieferten Energie von der Bank, bei den Mavs fehlten weiterhin Kyrie Irving (Fuß), Maxi Kleber (Zeh), Josh Green (Ellenbogen) und Rookie Dereck Lively II (Knöchel).

Die Clippers haben somit den Tiebreaker gegen Dallas in der Tasche (2-1) und überholen die Texaner mit dem neunten Sieg in Serie auch in der Tabelle. Dallas belegt nun den letzten direkten Playoff-Platz in der Western Conference, der Vorsprung auf die New Orleans Pelicans beträgt jedoch nur ein halbes Spiel. In der Nacht auf Samstag treten die Mavs in Houston an, einen Tag später ist ein Heimspiel gegen San Antonio angesetzt, bevor es an Weihnachten zu den Phoenix Suns geht. Die Clippers empfangen am Samstagabend (21.30 Uhr) die Boston Celtics zum Gipfeltreffen, morgen steht bereits ein Gastspiel in OKC an.

NBA - Mavericks vs. Clippers: Die Stats-Leader der Partie

KategorieMavericksClippers
PunkteLuka Doncic (28)Kawhi Leonard (30)
ReboundsLuka Doncic (10)Kawhi Leonard (10)
AssistsLuka Doncic (10)James Harden (11)
StealsTim Hardaway Jr. (3)Russell Westbrook (2)
BlocksDerrick Jones Jr. (2)James Harden (2)