Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Golden State Warriors wollen kompletten Kader zurückbringen

Von Philipp Schmidt
Kevon Looney ist ein wichtiger Teil der Warriors.

Bob Myers, General Manager von Champion Golden State Warriors, hat angekündigt, dass die Franchise nach Möglichkeit den kompletten Kader zurückbringen will. Dafür sei jedoch auch die Bereitschaft der entsprechenden Spieler notwendig.

"Die Free Agency, insbesondere bei Spielern, die unrestricted sind, liegt nur zu einem gewissen Teil in unseren Händen", erklärte Myers in einer News-Konferenz zum Saisonabschluss. "Ich hoffe, dass uns die Spieler die Möglichkeit geben, auf ein Angebot zu reagieren. Sie müssen das nicht, sind es uns nicht schuldig. Aber so ist es eben, wenn du gewinnst und ein gutes Arbeitsumfeld schaffst."

Neben den beiden Restricted Free Agents Chris Chiozza und Quindarry Weatherspoon werden mit Kevon Looney, Otto Porter Jr., Nemanja Bjelica, Andre Iguodala, Damion Lee, Gary Payton II und Juan Toscano-Anderson gleich sieben Spieler Unrestricted Free Agents. Insbesondere in den Fällen Looney, Porter und Payton dürfte das Interesse groß sein, sie im Team zu halten.

"Unser Ziel ist es, all die Jungs zurückzubringen und es (die Meisterschaft, Anm. d. Red.) zu wiederholen. Sie waren alle großartig in verschiedenen Art und Weisen. Viele Free Agent hatten große Momente in den Finals." Eine "große Priorität" habe auch die Zukunftsplanung bei Andrew Wiggins und Jordan Poole. Beide könnten ihre Verträge, die nach der kommenden Saison auslaufen, verlängern. Während Wiggins noch 33,6 Millionen zustehen, kann Poole dank einer Team-Option für nur 3,9 Millionen gehalten werden. Bei Poole gibt es eine Deadline bis zum 17. Oktober.

Bezüglich des Drafts, in dem die Warriors die Picks 28, 50 und 51 besitzen, tendiert Myers dazu, die besten verfügbaren Spieler auszuwählen. Sollte der Kader danach unausgeglichen sein, bestehe in der Free Agency noch die Möglichkeit, dies zu korrigieren. Finanzielle Gründe würden allerdings keine Rolle dabei spielen, ob Golden State Picks eventuell noch abgebe. "Unsere Payroll ist sowieso die höchste der Liga, der zweite Platz ist noch nicht einmal in der Nähe." Im Laufe der Zeit werde sich dies wieder ändern, aber Besitzer Joe Lacob gehe es in erster Linie ums Gewinnen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung