Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Los Angeles Lakers kriegen Klatsche und werden verhöhnt von Minnesota Timberwolves - Celtics-Defense legt Warriors lahm

Von Ruben Martin
Die Los Angeles Lakers sind gegen die Minnesota Timberwolves untergegangen und wurden verhöhnt.

Die Los Angeles Lakers haben gegen die Minnesota Timberwolves die nächste Klatsche bekommen und wurden von ihren Gegnern auch noch verhöhnt. Die Defense der Boston Celtics hat die Golden State Warriors nach einer Verletzung von Stephen Curry lahmgelegt. San Antonio gewinnt in letzter Sekunden.

Charlotte Hornets (35-35) - Atlanta Hawks (34-35) 116:106 (BOXSCORE)

  • Wichtiger Sieg für die Hornets im Kampf um die Platzierungen im Play-In-Turnier, mit dem sie sich auf dem neunten Platz der Eastern Conference und ein halbes Spiel vor den Hawks halten. LaMelo Ball führte eine starke Starting Five der Hornets mit 22 Punkten (5/10 3P), 8 Rebounds und 11 Assists an.
  • Atlanta hielt im dritten Viertel lange eine knappe Führung, ließ Charlotte zum Ende des Abschnitts jedoch übernehmen und kam nicht mehr zurück. Die Hornets zogen in den letzten Spielminuten davon.
  • Alle Starter für Charlotte steuerten mindestens 12 Punkte bei einer Wurfquote von jeweils 45 Prozent oder besser bei, dazu lieferte Montrezl Harrell wie gewohnt Energie und Scoring mit 20 Punkten (7/9 FG) in nur 20 Minuten von der Bank kommend. Charlotte erzielte 60 Punkte in der Zone (48 für Atlanta).
  • Auf der Gegenseite war Trae Young mit 9 Punkten (3/12 FG) im schlechtesten Sinne "Ice Trae" und erzielte erstmals in dieser Saison weniger als 13 Zähler in einem Spiel. Mit 15 Assists und 3 Steals machte er sich dennoch nützlich, verschuldete aber auch 6 Turnover. De'Andre Hunter punktete mit 21 Punkten bei 4/7 von Downtown deutlich besser, genau wie Onyeka Okongwu (14, 7/8) von der Bank kommend. Clint Capela (17) holte 7 seiner 15 Rebounds am gegnerischen Brett.

Cleveland Cavaliers (39-30) - Philadelphia 76ers (42-26) 114:118 (BOXSCORE)

  • Da wären die Cavs tatsächlich fast Spielverderber geworden am Geburtstag von Joel Embiid! Mit 31:13 im dritten Viertel hielt Cleveland das Spiel knapp bis in die Schlussminute, in der Embiid knapp 30 Sekunden vor Ende per Drive auf +4 stellte. Die Sixers sicherten den Sieg an der Freiwurflinie.
  • Der frisch gebackene 28-jährige Embiid traf seine ersten 6 Würfe aus dem Feld und sammelte insgesamt 35 Punkte bei 13/19 FG und 8/10 FT sowie 17 Rebounds und 5 Assists. "Wir haben den Sieg geholt und ich fühle mich großartig" sagte Embiid nach dem Spiel mit einem Becher Fruchtpunsch in der Hand und betonte: "Wir müssen weiter so spielen."
  • Tyrese Maxey (25, 9/15 FG), James Harden (21, 11 Assists) und Tobias Harris (19, 8/13) lieferten tatkräftige Unterstützung, die restlichen Sixers blieben jedoch sehr unauffällig.
  • Mit Caris LeVert (15, 7 Assists) und Kevin Love (10, 7 Rebounds) machten die Reservisten der Cavs eine deutlich bessere Figur, Topscorer war Darius Garland mit 22 Punkten und 7 Assists bei 11/12 von der Freiwurflinie.

Washington Wizards (29-39) - Denver Nuggets (42-28) 109:127 (BOXSCORE)

  • Souveräner Sieg für die Nuggets, die fast drei Viertel lang zweistellig führten und sogar ihrem Superstar etwas Ruhe gönnen konnten. Nikola Jokic spielte nur knapp 26 Minuten, verpasste sein nächstes Triple-Double mit 29 Punkten (10/14 FG), 13 Rebounds und 8 Assists dennoch nur knapp. Der 27-Jährige hat damit seinen 10.000. Punkt im 516. NBA-Spiel verbucht.
  • "Dieser Mann ist so in Form, er trägt uns jeden Abend. Jeden Abend", lobte Austin Rivers seinen Teamkollegen: "Das ist keine Last, die viele Leute tragen können. Es gibt vielleicht drei oder vier Spieler in der Liga, die das können."
  • Angeführt von Bones Hyland mit 17 Zählern und 5 Assists lieferten die Reservisten der Nuggets überragende Unterstützung mit insgesamt 59 Punkten, damit hielt die Wizards-Bank (56) sogar fast mit. Deni Avdija war mit 19 Zählern (7/10 FG) schon der Topscorer seines Teams, Kristaps Porzingis kam auf 16 Punkte, 3 Blocks und 7 Rebounds (4 am offensiven Brett).
  • Denver knackte die 50/40/90-Wurfquoten im Spiel und ließ den Ball sehr gut laufen für 30 Assists. Washington besorgte sich einige einfache Punkte in der Zone (64:56) und im Fastbreak (19:4), traf jedoch nur 21,7 Prozent von Downtown.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung