Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Keine Chance in Minnesota! Dallas Mavericks gehen gegen Timberwolves unter

Von Ruben Martin
Die Dallas Mavericks haben gegen die Minnesota Timberwolves verloren.

Die Dallas Mavericks sind mit 95:116 gegen starke Minnesota Timberwolves untergegangen, Luka Doncic bekam kaum Unterstützung. Minnesota wurde von Karl-Anthony Towns angeführt.

Minnesota Timberwolves (43-32) - Dallas Mavericks (45-29) 116:95 (BOXSCORE)

Nach einem langsamen Start machte Doncic mit 24 Punkten (5/11 Dreier), 10 Rebounds und 8 Assists bei 3 Turnover noch ein ordentliches Spiel, hatte jedoch mit -22 das zweitschlechteste Plus/Minus der Partie. Sein Highlight des Spiels war ein Pass durch die Beine eines Gegenspielers für einen Slam von Maxi Kleber.

Die wenigen freien Würfe, die seine Mitspieler bekamen, fanden nicht ihr Ziel, mit Reggie Bullock (2, 0/6 3P), Dorian Finney-Smith (7, 1/8), Jalen Brunson (11, 1/6), Spencer Dinwiddie (11, 1/5) und Kleber (9, 1/6) waren alle Shooter der Mavs außer Doncic komplett kalt. Dallas nahm 43 Würfe von Downtown, traf aber nur 10 für eine Quote von 23,3 Prozent.

Minnesota zeigte gute Teamdefense und verteilte auch offensiv die Last auf viele Schultern. Towns erzielte 13 seiner 20 Punkte (7/10 FG) im ersten Viertel, sein frühes viertes Foul nach der Pause kam aufgrund des Spielverlaufs nicht mehr zur Geltung. Minnesota traf 51,2 Prozent aus dem Feld und kam allein in der ersten Halbzeit 21 Mal an die Freiwurflinie.

Zur Pause führten die Wolves bereits mit 61:50, dann spielte Dallas auch noch sein schlechtestes Viertel (17:28), wodurch die Partie gelaufen war. Jordan McLaughlin (16, 3/5 3P) und Taurean Prince (14) führten eine starke zweite Einheit der Wolves an, Prince fiel zudem immer wieder mit erfolgreicher Defense gegen Doncic auf.

Playoff-Atmosphäre in Minnesota

Patrick Beverley (10) ließ sich die Chance nicht nehmen, nach dem Sieg noch für ein bisschen Trash Talk auf Twitter zu sorgen. Auf einen früheren Post, der seine eigene Aussage zitierte, dass Doncic sein härtester Gegenspieler sei, antwortete Beverley: "Nicht dieses Jahr, ich habe zurückgeschlagen."

Das Spiel hatte im lauten Target Center durchaus Playoff-Atmosphäre solange der Spielstand einigermaßen knapp war, im zweiten Abschnitt bekamen gleich drei Wolves leichte Kontakte im Gesicht durch die Mavs ab. Dort gingen zudem Naz Reid und Malik Beasley mit Knöchelverletzungen zu Boden und anschließend in die Kabine, nur Reid kehrte ins Spiel zurück.

Anthony Edwards (12, 0/4 Dreier) und D'Angelo Russell (15, 1/6, 8 Assists) mussten beide ohne Wurfglück auskommen, Wolves-Coach Chris Finch setzte alle seine 14 verfügbaren Spieler für mindestens 3 Minuten ein. Davis Bertans fehlte bei den Mavericks.

Mit dem Sieg verkürzten die Timberwolves den Rückstand auf die Denver Nuggets erneut auf ein halbes Spiel, Dallas ist zweieinhalb Spiele von den Wolves und damit dem siebten Platz der Western Conference entfernt.

Karl-Anthony Towns startet heiß gegen Dallas

In den ersten zehn Minuten des Spiels tauschten beide Teams Körbe ohne größere Läufe aus, dann wurde das erste Viertel zum Freiwurfschießen für die Wolves. Minnesota versenkte 7 seiner 8 Freebies und ging mit 26:22 in den nächsten Abschnitt.

Dort hielten die Wolves-Reservisten angeführt von Prince ihre Offense am Laufen, bis die Starter zurück aufs Parkett kehrten. Mitte des Viertels blieben die Mavericks fast vier Minuten lang ohne Punkte, bevor Doncic mit schnellen acht Zählern besser ins Spiel fand. Minnesota beendete die erste Hälfte mit seinem bereits 21. Freiwurf und einer Führung von 61:50.

Dallas kam auch nach der Pause nicht in einen besseren Rhythmus, dafür traf auf der Gegenseite nun auch Edwards seine Sprungwürfe. Die Wolves beendeten ihr starkes drittes Viertel (28:17) mit einem 12:3-Lauf, wonach den Mavs die Frustration anzumerken war.

Kurz vor Ende des Durchgangs tauschten Doncic und Prince noch einige vermutlich weniger freundliche Worte aus, auch Beverley mischte sich ein. Prince und Doncic wurden jeweils mit einem technischen Foul verwarnt, was für Doncic Nr. 15 der Saison bedeutet. Falls er sich ein weiteres technisches Foul leistet, wird er ein Spiel aussetzen müssen.

Im Schlussabschnitt konnte Dallas auch keinen Lauf mehr starteten, nach zwei schnellen Treffern von McLaughlin zum 102:78 mit 6 Minuten zu spielen nahm Jason Kidd ein Timeout und alle seine Starter runter, das Spiel war gelaufen. Das Highlight des Schlussviertels: An der Seitenlinie ließ sich der Influencer Jidion während des laufenden Spiels die Haare schneiden, was Edwards zum Staunen brachte.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung