Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Lakers-Coach Frank Vogel wechselt Russell Westbrook kurz vor Schluss aus - so reagiert der Superstar

Von Philipp Jakob
Russell Westbrook verbrachte die Schlussminuten gegen die Pacers nur auf der Bank.

Russell Westbrook hat auf sein Benching in der Schlussphase der Lakers-Pleite gegen Indiana reagiert. Er betonte, das Wohl des Teams an erste Stelle stellen zu wollen, zeigte sich aber gleichwohl enttäuscht.

Angesprochen auf die Entscheidung von Head Coach Frank Vogel, ihn in der entscheidenden Spielphase auf die Bank zu setzen, sagte Westbrook gegenüber ESPN: "Ja, ich war überrascht. Ich war auch enttäuscht, dass ich nicht wieder rein durfte, aber ich bin noch mehr enttäuscht darüber, dass wir das verdammte Spiel verloren haben."

In der Nacht auf Donnerstag unterlagen die Lakers mit 104:111 den Indiana Pacers und mussten dabei die nächste bittere Niederlage in einer insgesamt enttäuschenden Saison hinnehmen. Für Wirbel sorgte anschließend die Auswechslung Westbrooks.

"Ich wollte die Jungs spielen lassen, von denen ich glaubte, dass sie uns den Sieg bringen könnten", erklärte Vogel nach der Partie, warum er in den letzten vier Minuten des Spiels auf seinen Point Guard verzichtete.

Westbrook blieb mit 14 Punkten und 3 Assists bei 5/17 aus dem Feld (immerhin 4/6 Dreier) mal wieder blass. Im vierten Viertel zerfielen die Lakers - allerdings natürlich nicht allein wegen Westbrook - in ihre Einzelteile. Der Abschnitt ging mit 35:24 an die Pacers, die damit die vierte Lakers-Pleite aus den vergangenen fünf Spielen perfekt machten.

Russell Westbrook: "Ziel bleibt Gewinn der Championship"

"Ich will auf dem Court stehen, um meinen Teamkollegen und unserem Team zu helfen, zu gewinnen", erklärte Westbrook am Freitag. "Aber diese Entscheidung wurde nun mal so getroffen." Sein Fokus liege weiterhin darauf, "die Sache in den Griff zu kriegen und das zu tun, was das Beste für das Team ist".

"Ich habe bislang alles getan, was von mir hier verlangt wurde, und das werde ich auch weiterhin tun. Ich bin bereit. Dinge zu opfern, um zu gewinnen", erklärte der 33-Jährige. "Unser ultimatives Ziel bleibt der Gewinn der Championship. Wir waren in der Saison noch nicht komplett gesund. Ich werde alles geben, damit das hier funktioniert."

Im Anschluss an das Pacers-Spiel hatte Westbrook die Arena verlassen, ohne ein Wort mit den Medien zu wechseln. Laut Westbrook geschah dies aber auf Anraten des Teams. Teamkollege LeBron James deutete an, dass das Benching von Vogel beim 33-Jährigen nicht sonderlich gut ankam. Carmelo Anthony äußerte sich zu der Causa diplomatisch: "Ich glaube nicht, dass das etwas Persönliches ist. Aber es ist eine Veränderung. Ich weiß, was er durchmacht. Ich habe das auch schon erlebt."

Beim Benching von Westbrook erhielt Coach Vogel aber wohl die Rückendeckung des Front Office, wie Dave McMenamin (ESPN) berichtet. Die Organisation unterstütze dessen harte Linie gegen den Superstar, bereits seit Wochen habe Vogel demnach darüber nachgedacht, Westbrook in engen Spielen auf die Bank zu setzen. Eine anonyme Quelle beschrieb die Nachricht vom Management an den Coaching Staff so: "Tut das, was ihr tun müsst."

LeBron James: "Coaching Staff ist großartig"

Coach Vogel betonte derweil, dass "jeder" für diese Niederlage verantwortlich sei. "Wir müssen besser coachen. Wir müssen besser spielen. Alles muss besser werden." Bereits am Wochenende stand Vogel übereinstimmenden Medienberichten zufolge bereits kurz vor seiner Entlassung.

Wie Chris Haynes von Yahoo Sports nun vermeldet, soll es bei den Lakers direkt nach der Pacers-Pleite aber vorerst keine personellen Veränderungen an der Seitenlinie geben. Vogel wird wohl mit den Lakers nach Orlando reisen, wo in der Nacht auf Samstag das Auswärtsspiel gegen die Magic ansteht.

Unterstützung erhielt Vogel immerhin von LeBron, der seinem Coach zur Seite sprang: "Der Coaching Staff ist großartig. Sie haben uns in eine Position gebracht, um erfolgreich zu sein." Viel mehr wollte er zu Vogels Jobstatus aber nicht sagen. Der hatte noch vor der Partie gesagt, dass er sich nicht unter besonderer Beobachtung fühle: "Ich bin sehr fokussiert auf die anstehenden Aufgaben, so habe ich das schon immer gemacht."

Die Lakers haben einen schwierigen Auswärtstrip an die Westküste vor der Brust. Nach der verhältnismäßig leichten Aufgabe gegen die Magic sind die Lakers in den kommenden Wochen zudem in Miami, Brooklyn, Philadelphia, Charlotte und Atlanta zu Gast. Mit einer Bilanz von 22-23 stehen die Lakers nur auf Platz acht in der Western Conference.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung