Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Boston Celtics wohl offen für Trade von Al Horford - Brad Stevens adressiert Schröder-Gerüchte

Von Robert Arndt
Al Horford und Dennis Schröder könnten noch getradet werden.

In der vergangenen Nacht fädelten die Boston Celtics einen kleinen Trade ein, weitere könnten folgen. Neben Dennis Schröder sind wohl auch Al Horford und Josh Richardson zu haben. Brad Stevens sprach zudem über den deutschen Nationalspieler.

Das berichtet Jared Weiss von The Athletic. Demnach sollen die Celtics den 35 Jahre alten Horford innerhalb der Liga anbieten, um einen anderen Big Man in den Kader zu holen. Horford war erst im Sommer nach Boston zurückgekehrt, nachdem er im Sommer 2019 bei den Philadelphia 76ers unterschrieb.

Die Celtics holten Horford im vergangenen Sommer via Trade aus OKC zurück und gaben dafür im Gegenzug Kemba Walker sowie den 16. Pick im Draft ab. Die Thunder dealten diesen Pick später nach Houston weiter, die Rockets pickten an dieser Stelle schließlich den türkischen Big Man Alperen Sengün.

Horford spielte bereits zwischen 2016 und 2019 für die Celtics und legt in dieser Saison 10,8 Punkte, 7,4 Rebounds sowie 3,6 Assists auf. Der Veteran spielt zumeist an der Seite von Rob Williams auf der Vier, das sorgt jedoch für Probleme mit dem Spacing, da Horford nur 28 Prozent seiner rund vier Dreierversuche pro Spiel versenkt.

In dieser Saison kassiert Horford noch 27 Millionen Dollar, im kommenden Jahr sind nur noch 14,5 der 26,5 Millionen garantiert. Neben Horford scannen die Celtics auch noch den Markt für Josh Richardson, welcher im Sommer via Trade aus Dallas kam. Boston verlängerte dann den Vertrag mit dem Shooting Guard umgehend um ein weiteres Jahr bis 2023 für 12,2 Millionen Dollar.

Celtics-Boss Brad Stevens spricht über Dennis Schröder

Neben dem Duo gab es zuletzt einige Gerüchte um einen möglichen Trade von Dennis Schröder. Celtics-Präsident Brad Stevens adressierte dies kürzlich in einem Interview mit Jay King (The Athletic), wollte sich aber nicht in die Karten schauen lassen. "Ich wollte, dass er hierher kommt und so gut wie möglich spielt. Das hat er gemacht, mehr werde ich dazu nicht sagen."

Der frühere Coach der Celtics war in den vergangenen Tagen bereits umtriebig und fädelte einen Drei-Team-Trade mit Denver und San Antonio ein. Dabei stießen die Celtics Juancho Hernangomez ab und erhielten mit Bol Bol und P.J. Dozier zwei verletzte Spieler, deren Verträge auslaufen. Durch den Move sparten die Celtics ein wenig Geld, dennoch liegt die Franchise noch rund eine Million über der Luxussteuergrenze.

Es darf davon ausgegangen werden, dass die Celtics durch einen Trade noch unter diese Grenze kommen, vor allem weil die Saison bisher enttäuschend verläuft. Mit einer Bilanz von 23-23 belegen die Celtics lediglich Platz neun in der Eastern Conference.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung