Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Golden State Warriors erhielten keine hochkarätigen Angebote für Erstrundenpick

Von Philipp Schmidt
Myers entschied sich gegen einen Trade der Erstrundenpicks.

Die Golden State Warriors wurden vor dem Draft als Kandidat für einen Trade gehandelt. Letztlich entschieden sie sich für zwei junge Spieler. General Manager Bob Myers zufolge habe es für den 14. Pick keine hochkarätigen Angebote gegeben.

"Es war ein tiefer Draft und es gab großes Interesse an unserem 14. Pick, hauptsächlich Draft Compensations und keine Spieler. Wir hatten 16, 17 Spieler, die wir wirklich gemocht haben und hatten auch überlegt, nach unten zu traden", erklärte Myers bei NBC Sports.

Nachdem Arkansas-Guard Moses Moody an 14. Stelle jedoch noch verfügbar war, war die Entscheidung leicht. "Wir mochten ihn sehr und hatten ihn deutlich höher als 14. Wir waren überrascht, dass er noch verfügbar war." In der Media Availability ergänzte Myers später, dass keine Angebote für "Rotationsspieler und Stars" gegeben habe. Es ginge nur um Bewegung innerhalb des Drafts.

Myers habe mit einigen Teams Diskussionen geführt, die jedoch nicht "über die 50-Yard-Linie" kamen. Zudem habe er kurzfristig versucht, noch einen Zweitrundenpick an Land zu ziehen - ohne Erfolg. Mit dem 7. Pick entschieden sich die Warriors für Forward Jonathan Kuminga, der in der vergangenen Saison in der G-League aufgelaufen war.

Vor dem Draft war Golden State unter anderem mit den Stars Damian Lillard und Ben Simmons in Verbindung gebracht worden, als Kompensation wurden unter anderem die beiden Erstrundenpicks gehandelt. Connor Letourneau vom San Francisco Chronicle zufolge hätten die Sixers einen massiven Gegenwert verlangt, der auch einen All-Star-Level-Spieler beinhaltet. Hierzu waren die Warriors nicht bereit.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung