Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Golden State Warriors schlagen Utah Jazz dank Stephen Curry und einer starken Bank

Von SPOX
Draymond Green (l.) und Stephen Curry.

Die Golden State Warriors haben ihr Heimspiel gegen die Utah Jazz mit 131:119 gewonnen. Gegen das Team mit der besten Bilanz in der NBA zeigte Superstar Stephen Curry an seinem 33. Geburtstag mit 32 Punkten eine starke Vorstellung, die Warriors boten insgesamt eine starke Teamleistung. Bei den Jazz war ein bärenstarker Rudy Gobert (24 Punkte, 28 Rebounds) nicht genug. Hier geht es zu den Highlights im Video!

Golden State Warriors (20-19) Utah Jazz (28-10) 131:119 (BOXSCORE)

Mit 32 Zählern (6/9 Dreier) und 9 Assists schrammte Curry nur knapp an einem Double-Double vorbei, zudem bot auch Andrew Wiggins eine starke Leistung (28 Punkte, 12/16 FG). Draymond Green legte ein Triple-Double auf (11 Punkte, 12 Assists, 12 Rebounds, 4 Steals), dazu glänzten von der Bank kommend Jordan Poole (18 Punkte) und Rookie James Wiseman (16 Punkte). Die Warriors trafen 16 ihrer 31 Dreierversuche.

Bei den Jazz kam Gobert neben seinem Monster-Double-Double (28 Rebounds waren ein Career High) zudem auf 4 Blocks, Mike Conley (23), Donovan Mitchell (24) und Sixth Man Jordan Clarkson (21) knackten ebenfalls die 20-Punkte-Marke. An den Brettern dominierten die Jazz klar (51:40), dafür waren sie von Downtown (34 Prozent) und generell aus dem Feld (44 Prozent) unterlegen.

Die Warriors haben nach zuletzt vier Pleiten in Serie wieder eine positive Bilanz vorzuweisen und kämpfen im Westen um einen Playoff-Platz. Die Jazz sind nach ihrer starken Phase vor einigen Wochen ins Stolpern geraten (drei Niederlagen aus den vergangenen vier Spielen), haben aber weiterhin 2,5 Spiele Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Phoenix.

Warriors führen fast das gesamte Spiel - die zweite Garde hält

Abgesehen von der Anfangsphase der Partie führten die Warriors fast über die gesamte Partie und konnten sich mehrfach zweistellig absetzen. So stand es nach dem ersten Viertel 33:22, weil Curry brandheiß startete und schon in den ersten zwölf Minuten 14 Punkte auflegte, darunter ein Four-Point-Play.

Die Jazz kamen zwar immer wieder heran, konnten das Spiel aber nicht drehen, weil die Bankspieler der Dubs den herausgespielten Vorsprung zu verteidigen wussten. Im zweiten Viertel kam Curry nach seiner üblichen Pause zu Beginn beim Stand von 50:42 ins Spiel zurück, und auch im Schlussviertel waren von neun Punkten Vorsprung bei Currys Einwechslung immerhin noch fünf übrig.

Für den entscheidenden Vorsprung in der Schlussphase sorgten dann ebenfalls die Rollenspieler: Poole zog beim Stand von 107:104 ein Foul beim Dreier, wenig später trafen er und Eric Paschall von Downtown. Danach übernahmen die Stars und brachten das Spiel nach Hause.

Nach seinem Denkzettel gegen die Clippers setzte Warriors-Coach Steve Kerr dabei stark auf Wiseman gegen Gobert. Wiseman sah 23 Minuten Spielzeit und traf 8/11 aus dem Feld. Auf der Gegenseite wusste Clarkson dagegen nicht zu überzeugen. Zwar stimmte die Punktausbeute, aus dem Feld fielen aber nur 9/23.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung