Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Brooklyn Nets überstehen furioses Clippers-Comeback und erweitern Siegesserie dank starker Defense und James Harden

Von SPOX
Platz 3: JAMES HARDEN (Brooklyn Nets) - 1.829.504 Stimmen - Stats 2020/21: 23,9 Punkte, 11,0 Assists und 7,0 Rebounds bei 46,5 Prozent aus dem Feld (21 Spiele)

Die Brooklyn Nets haben gegen die L.A. Clippers ihre Siegesserie auch ohne Kevin Durant auf sechs Spiele erweitert, auch weil ihre Defense erneut gut funktionierte und ihnen sehr wenige Fehler unterliefen. James Harden war der beste Spieler beim 112:108-Sieg, Kawhi Leonard tauchte dagegen nach einem starken Start etwas ab. Hier geht es zu den Highlights der Partie.

L.A. Clippers (22-10) - Brooklyn Nets (20-12) 108:112

Kevin Durant verpasste sein viertes Spiel in Folge, die Nets stellen jedoch auch ohne ihren MVP-Kandidaten eines der besten Duos der Liga. James Harden ging mit 37 Punkten (13/25 FG), 11 Rebounds und 7 Assists voran, Kyrie Irving zog mit 28 Zählern (12/26 FG, 2/11 3P) und 8 Assists nach.

DeAndre Jordan erzielte 8 seiner 13 Punkte nach Alley-Oop-Anspielen und hatte gemeinsam mit Bruce Brown (13, 6/10 FG, 8 Rebounds) einen großen Anteil daran, dass die Nets nur 38 Punkte in der Zone zuließen aber dort selber für 60 Zähler sorgten.

Paul George hielt mit 34 Punkten bei sehr guten Quoten (12/19 FG, 4/9 3P), 6 Rebounds und 7 Assists dagegen, wanderte in der Schlussphase des Spiels jedoch aus unerkenntlichen Gründen mehrfach auf die Bank. Kawhi Leonard (29, 9/19 FG, 13 Rebounds) hatte in der ersten Hälfte mehr Erfolg als im zweiten Durchgang, zudem kam neben Ivica Zubac (13, 6/7 FG, 8 Rebounds) kein weiterer Clipper auf Double-Digits. Nicolas Batum (3, 1/6 FG) war einer von drei Startern, die sich offensiv kaum erfolgreich einbrachten.

Kawhi ärgerte sich nach dem Spiel über einen Call der Referees, nachdem sein Drive zum Korb in den Schlusssekunden des Spiels als Offensivfoul gewertet wurde. Leonard hatte sich von dem an ihm hängenden Harden mit einem nicht sonderlich hart wirkenden Schub mit dem Unterarm Platz verschafft.

Zuvor hatte Jordan sein bestes Spiel der Saison mit einem Tip-In veredelt, der die Nets elf Sekunden vor Schluss mit zwei Punkten in Führung brachte. So wehrten die Nets ein furioses Comeback der Hausherren doch noch ab.

Clippers-Comeback scheitert an Offensivfoul

Die Clippers kamen dank elf schnellen Punkten von Leonard etwas besser in die Partie als Brooklyn, Harden und Irving antworteten jedoch mit 25 der 28 Nets-Punkten im ersten Abschnitt (30 für L.A.).

In der Mitte des zweiten Viertels gelang den Nets ein 17:6-Lauf, der ihnen eine 58:51-Führung zur Pause verschaffte. Brooklyn fiel mit guter Defense auf und erzielte 12 Punkte nach 9 Clippers-Turnover, gab den Ball dazu selbst nur dreimal ab.

Im dritten Viertel setzten sich die Nets mehrfach auf über zehn Punkte ab, Kawhi und George schienen sich phasenweise zu Hero-Ball hinreißen zu lassen anstatt den Ball zu bewegen, trafen jedoch ihre Würfe auch nicht so gut wie Irving und Harden.

Brooklyn erhöhte im Schlussabschnitt schnell auf +15, L.A. kam mit neun unbeantworteten Punkten sieben Minuten vor Schluss allerdings wieder auf 90:96 heran. Eine Minute vor Schluss stellte Lou Williams per Dreier auf -2, danach glich Leonard mit zwei Freiwürfen beim Stand von 108:108 aus, bevor sein letzter Drive am Offensivfoul scheiterte.

Brooklyn beendete das Spiel mit nur 6 Turnover (Clippers mit 16) und gewann trotz einer schwachen Dreierquote von 28,9 Prozent (11/38).

Werbung
Werbung