Cookie-Einstellungen
NBA

NBA-Stars reagieren mit Bestürzung auf Ausschreitungen in Washington: "Keine Protestler, sondern Terroristen"

Von SPOX
Draymond Green hat mit Bestürzen auf die Ausschreitungen in Washington reagiert.

Mehrere NBA-Stars haben mit Bestürzung auf die Ausschreitungen in Washington D.C, wo am Mittwoch Trump-Anhänger das Kapitol gestürmt hatten, reagiert. In einigen Partien setzten die Teams politische Statements.

"Es ist eine Schande, dass sie weiterhin als Protestler bezeichnet werden. Das sind keine Protestler. Das sind Terroristen", sagte ein sichtlich aufgebrachter Draymond Green nach der 101:108-Niederlage der Golden State Warriors gegen die L.A. Clippers, die in Anbetracht der Ereignisse in den Hintergrund rückte.

Zahlreiche NBA-Stars zogen in ihren Kommentaren einen Vergleich zu den Black-Lives-Matter-Protesten im vergangenen Jahr und prangerten die unterschiedliche Vorgehensweise der Sicherheitskräfte an.

"In einem Amerika wirst du dafür getötet, dass du in deinem Auto schläfst, Zigaretten verkaufst oder in deinem Garten spielst", sagte Celtics-Star Jaylen Brown. "In einem anderen Amerika darfst du das Kapitol stürmen ohne Tränengas, ohne massive Verhaftungen. Nichts davon."

Die Boston Celtics und Miami Heat veröffentlichten vor ihrem Spiel ein Statement, dass sie die Partie "mit einem schweren Herzen" austragen werden "im Wissen, dass die Demonstranten im US-Kapitol unterschiedlich von der politischen Führung behandelt werden, je nachdem welcher Seite sie angehören."

"Der drastische Unterschied zwischen der Art und Weise, wie Demonstranten im vergangenen Frühling und Sommer behandelt wurden und der Unterstützung, die Demonstranten bei der offensichtlich illegalen Kapitol-Stürmung erhielten, zeigt, wie viel mehr Arbeit vor uns liegt." Zuvor waren beide Mannschaften bis zwanzig Minuten vor Spielbeginn erst gar nicht zum Aufwärmen auf dem Court erschienen.

"Es ist natürlich verstörend", sagte auch Sixers-Coach Doc Rivers vor der Partie gegen die Washington Wizards. "Kannst du dir vorstellen, was passiert wäre, wenn das Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt haben? Keine Polizeihunde, die gegen Menschen eingesetzt wurden, keine Schlagstöcke, die Menschen treffen. Leute, die friedlich aus dem Kapitol eskortiert werden. Also zeigt das, dass man eine Menge auch friedlich auflösen kann. Aber es ist ein trauriger Tag."

Zusätzlich äußerten mehrere Spieler Kritik an der Entscheidung, dass der Polizist, der den Afroamerikaner Jacob Blake im August mit sieben Schüssen in den Rücken schwer verletzt hatte, keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten hat. "Mein Kind wird hier in Amerika aufwachsen und es ist schwarz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Kind das durchmacht, was ich im Fernsehen sehe", sagte MVP Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks.

Zu Beginn der Partie zwischen den Bucks und Pistons knieten beide Teams während der ersten beiden Ballbesitzphasen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung