Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Joel Embiid kontert Flopping-Vorwurf von Marcus Smart: "Bin nur klüger als alle anderen"

Von SPOX
Joel Embiid ist ein Experte in Sachen Trips an die Freiwurflinie.

Nachdem Joel Embiid im Spiel der Philadelphia 76ers gegen die Boston Celtics 21mal an die Freiwurflinie ging, warf Marcus Smart dem Center vor, Fouls zu schinden. Im Anschluss wehrte sich Embiid.

Embiid legte beim 117:109-Sieg der Sixers insgesamt 42 Punkte auf und stand dabei öfter an der Freiwurflinie als das gesamte Celtics-Team: Philly bekam insgesamt 45 Freiwürfe, die Celtics gingen nur 20mal an die Linie. "Das kann man nicht schlagen. Auf diesem Weg ist es schwer zu gewinnen", sagte Smart, der sich danach vor allem auf Embiid konzentrierte.

"Es ist schwer. Wenn wir unsere Hände in der Luft haben, rudert er mit den Armen und kriegt den Call. Auf der anderen Seite attackieren unsere Jungs den Korb, nehmen viel Kontakt auf und bekommen einfach den Call nicht. Es ist schwer, so zu spielen", sagte Smart.

"Wenn die Rollen andersrum verteilt wären, würde ich es auch jederzeit machen. Ich hätte dann auch ein gutes Spiel, wenn ich bei jedem Kontakt einen Pfiff bekomme. Es ist ja fast schon schwer, keinen Rhythmus zu bekommen, wenn man 21mal an die Freiwurflinie geht und auf der Gegenseite hacken darf."

Joel Embiid kontert Vorwürfe von Marcus Smart

Embiid wurde nach dem Spiel über die Aussagen von Smart, der selbst als Flopper bekannt ist, informiert und verteidigte sich: "Marcus Smart hat mir gesagt, dass ich viel mit den Armen rudere? Kommt schon. Ich bin mir sicher, dass er sich selbst kennt und weiß, dass er das genauso macht. Und ich finde gar nicht, dass ich das tue", sagte Embiid.

"Wenn man während dem Spiel wirklich aufpasst, dann sieht man es. Ich werde jedes einzelne Mal gefoult. Sie pfeifen wahrscheinlich nicht alles ab. Es gibt sehr viel, was sie nicht pfeifen. [...] Das Spiel ist physisch. Andere Teams versuchen immer, gegen mich besonders physisch zu sein. Und ich schätze, ich bin nur klüger als alle anderen. Ich ziehe einfach meinen Vorteil daraus. Man kann das Basketball-IQ nennen."

Gegen Boston avancierte Embiid in jedem Fall einmal mehr zum Matchwinner. In den Spielen, die der 26-Jährige in dieser Spielzeit absolviert hat, stehen die Sixers nun bei 10-2 - Embiid legt dabei im Schnitt 25 Punkte und 11,5 Rebounds auf. Teamkollege Tobias Harris bezeichnete seine Leistungen als MVP-würdig.

Werbung
Werbung