Cookie-Einstellungen
NBA

NBA-News - Celtics-GM Danny Ainge spricht über Trade von James Harden: "Der Preis war sehr hoch"

Von SPOX
Die Houston Rockets verlangten in Trade-Gesprächen mit den Celtics offenbar Jaylen Brown als Gegenwert für James Harden.

Danny Ainge, der General Manager der Boston Celtics, hat bestätigt, dass die Kelten Gespräche mit den Houston Rockets über einen möglichen Trade von James Harden geführt haben. Boston war der Preis für den Ex-MVP aber wohl zu hoch, Harden wechselte schließlich zu den Brooklyn Nets.

"Wir hatten zahlreiche Gespräche", sagte Ainge in der Radioshow 98.5 The Sports Hub, "aber der Preis hat sich nicht verändert. Der Preis war sehr hoch für uns und das wollten wir wirklich nicht machen." Laut Brian Robb vom Boston Sports Journal forderte Houston Jaylen Brown, Marcus Smart und Draft-Picks als Gegenwert für Harden.

"Wir haben uns dazu entschieden, dass es nicht die richtige Zeit für uns war und nicht der richtige Preis", erklärte Ainge, der Harden als "großartigen Spieler" und "einen der besten Offensiv-Spieler, der jemals gespielt hat" bezeichnete.

Die Gespräche mit den Rockets um einen möglichen Harden-Trade haben laut Ainge aber schon vor eine Weile stattgefunden, kürzlich habe es dagegen keinen Kontakt mit dem Front Office der Rockets gegeben.

Der 31-Jährige hatte bereits im Sommer seinen Wunsch nach einem Trade zum Ausdruck gebracht, nachdem der Shooting Guard acht Jahre lang der unangefochtene Franchise-Star in Houston war. Die Celtics standen offenbar auch auf der Liste der präferierten Trade-Destinationen, am Mittwoch wurde The Beard jedoch in einem Vier-Team-Trade zu den Brooklyn Nets, sein Trade-Ziel Nummer eins, verschifft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung