Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Bradley Beal stellt Franchise-Rekord der Wizards ein - Gordon Hayward mit Career-High gegen die Hawks

Von SPOX
Bradley Beal hat den Franchise-Rekord der Washington Wizards eingestellt.

Die Pelicans vergeben den Sieg und die Suns stürzen Toronto tiefer in die Krise.

New Orleans Pelicans (4-4) - Oklahoma City Thunder (3-4) 110:111

  • Die Pelicans hatten es selbst in der Hand, den Thunder die zweite Niederlage innerhalb einer Woche zuzufügen. Bei der finalen Possession wanderte der Ball über Topscorer Zion Williamson (29, 12/17 FG) und Brandon Ingram (24, 9/15 FG, 11 Rebounds) in die Hände von Nickeil Alexander-Walker, der seinen Eckendreier jedoch nur an den Ring setzte. Zuvor hatte George Hill (13, 4/9 FG) die beiden entscheidenden Freiwürfe zur OKC-Führung verwandelt.
  • Shai Gilgeous-Alexander (21, 7/17 FG, 9 Assists, 5 Rebounds, 5 Steals) war auf allen Seiten des Courts zu finden und erzielte auch 6 wichtige Punkte in den Schlussminuten. Darius Bazley (20, 8/20 FG, 12 Rebounds), der die ersten 11 Punkte im dritten Viertel erzielte, und Mike Muscala (18, 6/9 FG) stachen ebenfalls heraus.
  • Für Steven Adams bleibt dahingegen ein trauriger Rekord bestehen. Der Center ist zwar der erste Pelicans-Spieler, der in dieser Saison ein Triple-Double auflegt (10,11,10), allerdings gewann er nie ein Spiel, in dem ihm dieses Kunststück gelang. Lonzo Ball (15, 6/18 FG) konnte zudem nur wenige Akzente setzen.

Phoenix Suns (6-2) - Toronto Raptors (1-6) 123:115

  • Die Suns und Raptors bildeten als Zeichen des Zusammenhalts gegen soziale Ungerechtigkeit in den USA einen gemeinsamen Kreis vor Spielbeginn, anscheinend ging das Heimteam aus dieser Geste noch gestärkter hervor als die Gäste aus dem hohen Norden. Vor allem von Downtown trafen die Suns nahezu alles (21/40, 52,5 Prozent), erst zum vierten Mal in der Franchise-Geschichte verzeichneten sie mindestens 20 Dreier. Dieser Verdienst ging größtenteils auf die Kappe von Jae Crowder (21, 6/9 Dreier) und Cameron Johnson (16, 4/7 Dreier).
  • Auch Topscorer Devin Booker (24, 6/14 FG, 3/8 Dreier) und Miles Bridges (13, 3/10 FG, 3/7 Dreier) ließen es jeweils dreimal von Downtown regnen. Deandre Ayton zeichnete sich durch 16 Rebounds aus, Chris Paul ließ es mit 12 Punkten (4/12 FG) und 8 Assists eher gemütlich angehen.
  • Obwohl Pascal Siakam (32, 11/21 FG, 9 Rebounds) seit langem Mal wieder einen guten Auftritt hinlegte, schafften die krisengebeutelten Raptors es nicht, den Rückstand in den letzten 12 Minuten auf unter 8 Punkte zu drücken. Kyle Lowry (24, 9/15 FG) und OG Anunoby (20, 8/10 FG) konnte beide zusätzlich gute Quoten aufweisen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung