Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA - Maxi Kleber im Interview: LeBron James? "Das Alter darf man eigentlich gar nicht nennen"

Von Alex Vogel
Maxi Kleber musste während der Saison häufig gegen LeBron James verteidigen.

Maxi Kleber spielte mit den Dallas Mavericks seine bisher stärkste Saison und erreichte erstmals die NBA Playoffs, auch wenn sich die L.A. Clippers dort als zu stark erwiesen. Im Interview mit DAZN und SPOX zog der Würzburger ein Fazit und richtete den Blick auch gen Zukunft.

Außerdem berichtete der deutsche Nationalspieler vom Leben in der Bubble, der Entwicklung von Luka Doncic sowie vom immer noch unfassbaren Niveau von LeBron James.

Die NBA Finals sind im vollen Gange - bei DAZN siehst Du jedes Spiel live oder On Demand. Sichere Dir jetzt deinen Gratismonat!

Maxi, die Bubble ist jetzt seit Monaten in aller Munde, doch hier weiß eigentlich keiner, wie das wirklich ist. Geben Sie uns doch mal ein paar Einblicke in das Leben dort.

Maxi Kleber: Es war sehr interessant, eine einzigartige Erfahrung. Die NBA hat das wirklich super gemacht, das alles aufzubauen. Es hat an nichts gefehlt. Bis zu dem Zeitpunkt, wo wir da waren, fehlte natürlich die Familie [Familienmitglieder durften erst nach der ersten Playoff-Runde dazustoßen, d. Red.]. Aber ansonsten hat man dort alles gehabt.

Was waren die größten Herausforderungen für Sie?

Kleber: Du bist nicht vom Basketball weggekommen. Alles, was du gesehen hast, waren andere Teams, andere Spieler. Nur Basketball, Basketball, Basketball. Du konntest nie richtig abschalten, es sei denn, du hast dich in dein Zimmer eingesperrt. Nach einer gewissen Zeit kommt dann eben der Lagerkoller und du willst einfach nur rausgehen.

Ablenkung gab es aber doch einiges, Sie konnten Golf spielen oder auch angeln ...

Kleber: Golf, Angeln, Pool, wir konnten in andere Resorts gehen und waren auch mal Bowlen. Es gab wirklich viele Möglichkeiten und das hat schon Spaß gemacht. Ich glaube, dass es auch die Mannschaft näher zusammengebracht hat. Die NBA hat wirklich gute Arbeit geleistet, dass es uns da nicht langweilig wird.

Das Ganze fand natürlich ohne Zuschauer statt. Was war das für eine Erfahrung?

Kleber: Auch hier hat die NBA eine gute Lösung gefunden. Wenn ich mich aufgewärmt habe, haben meist noch zwei andere Teams gespielt und du dachtest, dass da wirklich Fans in der Halle sind. Es wurden immer diese Geräusche eingespielt und so hattest du das Gefühl, dass Zuschauer da sind. Einen Unterschied hat man aber gemerkt, als zum Beispiel Luka Doncic den Gamewinner [in Spiel 4 gegen die Clippers, d. Red.] gemacht hat. Da fehlt dann eben die Power der Zuschauer oder die Enttäuschung der gegnerischen Fans. Aber ansonsten war der Lärmpegel schon da.

Maxi Kleber: Clippers? "Im Nachhinein ärgern wir uns"

Sie sind letztlich gegen die Clippers, einen vermeintlichen Titel-Aspiranten, rausgeflogen. Wie fällt Ihr Fazit für die Saison aus?

Kleber: Unser Ziel waren die Playoffs, das haben wir erreicht. Im Nachhinein ärgern wir uns aber schon. Da war mehr drin. Viele von uns, mich eingeschlossen, haben ihr Potenzial nicht voll abgerufen. Wir sind aber eine sehr talentierte Mannschaft und haben einiges gelernt, wovon wir in der Zukunft profitieren sollten.

Stichwort Luka Doncic: Er spielte überragende Playoffs, seine Entwicklung in Jahr zwei war gigantisch. Wie ist es, an seiner Seite zu spielen?

Kleber: Das macht extrem viel Spaß. Er ist ein überragender Passgeber und auch Scorer. Wenn du frei bist, weißt du, dass er dich findet. Er trifft auch mit seinen jungen Jahren fast immer die richtige Entscheidung. Er hat einfach so viel Spielintelligenz und wird sicherlich noch viel besser werden. Es gab ja einige, die daran gezweifelt haben, ob er an sein Niveau aus der Rookie-Saison anknüpfen kann, aber er hat alle Erwartungen übertroffen. Es kann eigentlich nur bergauf für ihn gehen.

Aus der Ferne sieht es auch so aus, als ob er ein richtig guter Teamkollege ist. Täuscht der Eindruck?

Kleber: Er ist noch jung und ein echter Spaßvogel. Er will immer gewinnen, ob im Spiel oder Training, und mit diesem Ehrgeiz pusht er natürlich auch seine Mitspieler. Das ist sehr wertvoll.

Blicken wir in die Zukunft. Was kann das Team verbessern, dass man zumindest mal eine Playoff-Runde gewinnen kann?

Kleber: Wir müssen defensiv besser werden. Wir hatten die beste Offense der Geschichte, daran lag es nicht. Das Spiel hat aber einen besseren Fluss, wenn du hinten besser stehst, vielleicht auch ein wenig zulasten der Offensive. So ein Spieler, der gut verteidigen und Luka vorne ein wenig entlasten kann, würde uns schon gut zu Gesicht stehen.

Maxi Kleber: Lakers "perfekt für eine Meisterschaft zusammengestellt"

Im Hinblick auf die Finals: LeBron James hat seine insgesamt vierte Meisterschaft im Visier. Was macht es so schwer, ihn auch mit fast 36 Jahren zu verteidigen?

Kleber: Das Alter darf man eigentlich gar nicht nennen, er hat noch immer die Athletik eines 26-Jährigen. Er kommt immer zum Korb, schiebt mit seiner Power einfach alle weg und kann exzellent passen. Mit Anthony Davis hat er auch wieder einen Mitspieler, dem er den Ball in die Hand drücken kann. Wenn dann die Schützen von außen treffen, ist es für die Defense fast unmöglich, weil sie als Team so talentiert sind. Die sind so tief, so groß. Sie haben Davis, sie haben Dwight Howard und allgemein viele gute Shotblocker. So ist es enorm schwer, am Ring mal leichte Punkte zu erzielen. So eine Mannschaft ist dann eben perfekt für eine Meisterschaft zusammengestellt.

War LeBron deswegen Ihr bisher härtester Gegenspieler?

Kleber: Nein, ich glaube, das war Kevin Durant. Der ist offensiv so talentiert, dass es schwer ist, irgendwas gegen ihn zu machen.

Wann die neue Saison starten wird, steht noch immer in den Sternen. Beeinflusst das auch Ihre Offseason?

Kleber: Jein. Ich weiß natürlich nicht, wie es weitergeht, aber ich will trotzdem in Form bleiben und an mir arbeiten. Ich will besser werden und deswegen verändere ich jetzt nicht meine Trainingseinheiten. Der einzige Unterschied ist, dass ich nicht weiß, wann es weitergeht und wann ich in Dallas sein muss. Ich fliege aber trotzdem wieder rüber zum Training. Ansonsten ändert sich für mich aber nicht viel.

Wie wird da von Seiten der NBA oder der Dallas Mavericks mit Ihnen kommuniziert?

Kleber: Momentan passiert da nicht viel. Die Saison läuft noch und es ist immer noch nicht klar, wann und ob wieder Fans in die Hallen dürfen. Da müssen wir einfach abwarten und ich selbst habe auch keine Ahnung, wann es wieder losgeht. Zunächst hieß es zwischen Dezember und März, dann hört man andere Gerüchte. Da scheint noch nichts festzustehen.

Zum Abschluss: Wie bewerten Sie Ihre eigene sportliche Leistung in dieser Saison?

Kleber: Es war wieder eine gute Saison für mich, ich habe mich in vielen Werten verbessert. Ich habe meine Rolle gefunden, auch wenn es in den Playoffs nicht so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht hätte. Defensiv war es okay, aber im Angriff ist es nicht so gelaufen, wie es mir erhofft hatte. Diese Sachen nehme ich mit und will daraus lernen. Insgesamt war es trotzdem eine gute Saison.

Maxi Kleber: Seine Statistiken für die Dallas Mavericks in der Saison 19/20

WettbewerbSpieleMinutenPunkteFG%3P%ReboundsBlocks
Regular Season7425,59,146,137,35,21,1
Playoffs633,96,733,319,26,51,2
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung