Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA Finals: 40 Punkte-Triple-Double! Unglaublicher Jimmy Butler schockt die Lakers in Spiel 3

Jimmy Butler erzielte in Spiel 3 40 Punkte.

Die Miami Heat sind zurück im Geschäft! Dank eines unglaublichen Jimmy Butler hat das Team aus Florida Spiel 3 der NBA Finals gegen die Los Angeles Lakers mit 115:104 gewonnen. Dabei fehlten ihnen in Bam Adebayo und Goran Dragic erneut zwei ihrer drei wichtigsten Spieler. Hier geht es zu den Höhepunkten der Partie.

Dafür sprang Butler mit dem wohl besten Spiel seiner Karriere in die Bresche. Der 31-Jährige kam auf 40 Punkte (14/20 FG), 13 Assists und 11 Rebounds, über die gesamte Partie fand Los Angeles keine Antwort auf ihn (seine Highlights im Video). Unterstützung kam vor allem von Tyler Herro und Kelly Olynyk (beide 17 Punkte).

Bei den Lakers stemmte sich LeBron James mit 25 Punkten, 10 Rebounds und 8 Assists gegen die Niederlage (seine Highlights im Video), hatte allerdings auch 8 Turnover. Markieff Morris und Kyle Kuzma erzielten von der Bank je 19 Punkte, Anthony Davis kämpfte mit Foulproblemen und kam nur auf 15 Zähler.

Die Starting Fives blieben im Vergleich zu Spiel 2 unverändert: Herro und Leonard ersetzten bei Miami erneut Dragic und Adebayo.

Miami erwischte den besseren Start. Butler gefiel wie schon in Spiel 2 mit gutem Playmaking und eigenem Scoring, dazu funktionierte die Defense besser. Ein Transition-Dunk des verbliebenen Heat-Stars führte zum 16:8 und der ersten Auszeit der Lakers. Diese gingen unheimlich sorglos mit dem Ball um. Erst Dreier von Morris und Kuzma verschafften ihnen etwas Luft, nach einem weiteren Kuzma-Dreier stand es am Ende sogar nur 26:23 für Miami - nachdem die Heat mit bis zu 13 Punkten geführt hatten.

Die Heat hatten ihren Rhythmus verloren, während die Lakers langsam besser wurden. Davis traf seinen ersten Wurf des Spiels, einen Dreier, zur 32:30-Führung für sein Team, im nächsten Angriff fand ihn Rondo für einen Alley-Oop. Butler verhalf den Heat jedoch zum nächsten 9:0-Run und zur 5-Punkte-Führung, der All-Star war überall zu finden. Davis ging mit Foul Nr. 3 wieder runter, James wurde dafür aktiver. J.R. Smith bekam Spielzeit und traf einen Dreier aus der Ecke, Miami führte mit 58:54 zur Pause.

Jimmy Butler lässt die Heat nicht verlieren

Die ersten drei Minuten des dritten Viertels gehörten Miami: Herro und Robinson trafen Dreier, Leonard stopfte und hängte Davis dessen viertes Foul an - 12 Punkte Vorsprung, Auszeit Lakers! KCP taute nun auf, 5 Punkte während eines 8:0-Runs gingen auf sein Konto. Erneut antwortete Butler; Miami zog wieder auf +12 davon, diesmal kam der Konter von Davis, den Vogel nun einfach spielen ließ. In der letzten Minute traf Kuzma aus der Ecke; Butler traf Freiwürfe, die letzten beiden Punkte kamen aber von LeBron. 85:80 vor dem Schlussviertel.

Nach zwei Morris-Dreiern war die Partie schnell ausgeglichen, Rondo brachte die Lakers per Layup in Führung. Butler glich aus, dann bereitete er die nächsten drei Heat-Treffer allesamt vor. Aus der Mitteldistanz brachte er Miami mit +8 in Front, 2:11 Minuten vor dem Ende verkürzte Morris wieder auf 5, doch die nächsten Zähler gingen wieder auf Butlers Konto. Herro erhöhte 58,6 Sekunden vor dem Ende per And-1 auf 10 Punkte Vorsprung, LeBron verfehlte den nächsten Dreier, dann machte Robinson den Deckel drauf. Der frustrierte James verließ den Court schon rund zehn Sekunden vor dem Ende.

Spiel 4 der Serie findet in der Nacht auf Mittwoch statt (3 Uhr live auf DAZN).

Die wichtigsten Statistiken

Miami Heat (5) vs. Los Angeles Lakers (1) 115:104 (BOXSCORE), Serie: 1-2

  • Mit 2 Assists in den ersten Spielminuten erreichte LeBron, wie zu erwarten war, einen weiteren Meilenstein: Der King zog bei den All-Time Playoff-Assists an John Stockton vorbei und belegt nun den zweiten Platz. Lediglich Magic Johnson (2.346) steht noch vor James, der auch bereits Platz eins bei den Playoff-Punkten belegt.
  • Die Lakers begannen offensiv dennoch unheimlich fahrig. Nach acht Minuten standen sie bereits bei neun Ballverlusten, so viele hatten sie in Spiel 2 über die gesamte Spielzeit. Davis (4) und LeBron (4) waren in einem in der Hinsicht ganz schwachen ersten Viertel die Hauptsünder; Miami generierte 11 Punkte aus den 10 Lakers-Ballverlusten. Es wurde immerhin etwas besser: Am Ende waren es 21 Punkte aus 19 Ballverlusten.
  • In der ersten Hälfte konnten die Lakers sich vor allem bei ihrer Bank dafür bedanken, dass sie im Spiel blieben und zeitweise führten: Von den ersten 40 Punkten kam die Hälfte von den Bankspielern, speziell Kuzma erwischte einen guten Start. In Halbzeit eins waren es 29, am Ende 53 Bankpunkte für die Lakers. Miami (26) kam da nicht ganz mit.
  • Was die Heat im Vergleich zur bisherigen Serie (unter anderem) sehr gut machten: Sie ließen sich unterm Korb nicht wieder komplett dominieren, sondern leisteten Gegenwehr beim Rebound und erlaubten den Lakers nicht ganz so viele zweite Chancen. Das Rebound-Verhältnis (43:37 pro L.A.) war diesmal ausgeglichener, und bei den Punkten in der Zone war Miami sogar eindeutig besser (52:34).
  • Jimmy Butler ist erst der dritte Spieler, dem in den Finals ein 40-Punkte-Triple-Double gelang. Seine Vorgänger waren Jerry West und LeBron James. Der Unterschied zu Butler? Sie verloren ihre Spiele trotz dieser Monster-Statlines.

Miami Heat vs. Los Angeles Lakers: Die Stimmen zum Spiel

LeBron James (Lakers): "Wir sind nicht besorgt. Wir wissen, dass wir deutlich besser spielen können."

Jimmy Butler (Heat): "Ich glaube, dass wir es nun verstanden haben. Wir gehören hier her und sie sind auf jeden Fall schlagbar."

Der Star des Spiels: Jimmy Butler

Das erste Triple-Double seiner Playoff-Karriere hat sich Butler für den perfekten Zeitpunkt aufgehoben. Viel besser als in dieser Partie kann man nicht auftreten. Butler spielte nahezu durch, war der wichtigste Initiator und Finisher seines Teams - und er verteidigte nebenher auch noch LeBron! Ein Meisterwerk.

Der Flop des Spiels: Danny Green

Mal wieder ein reichlich konfuser Auftritt des Swingmans, der defensiv nicht mit dem physischen Butler zurechtkam und vorne vollkommen glücklos agierte (0/6 FG). War so überhaupt keine Hilfe.

Die Szene des Spiels

Stellenweise spielten die Heat überragenden Offensiv-Basketball. Eine Szene im dritten Viertel verdeutlichte das gut: Nunn zog zum Korb und bediente Iguodala innerhalb der Zone, der aber keinen freien Wurf hatte. Iggy antizipierte das und spielte den Ball noch im Sprung wieder raus an die Dreierlinie, von wo Olynyk den Spalding versenkte. Nicht viele NBA-Spieler haben diesen Pass im Repertoire.

Lakers vs. Heat: Die Finals im Überblick

SpielDatumUhrzeitTeam 1Team 2Ergebnis/Übertragung
11. Oktober3 UhrLos Angeles LakersMiami Heat116:98
23. Oktober3 UhrLos Angeles LakersMiami Heat124:114
35. Oktober1.30 UhrMiami HeatLos Angeles Lakers115:104
47. Oktober3 UhrMiami HeatLos Angeles LakersDAZN
510. Oktober3 UhrLos Angeles LakersMiami HeatDAZN
6*12. Oktober1.30 UhrMiami HeatLos Angeles LakersDAZN
7*14. Oktober3 UhrLos Angeles LakersMiami HeatDAZN

*falls notwendig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung