-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

US-Präsident Donald Trump kritisiert Protestaktion: NBA wie "eine politische Organisation"

Von SPOX/sid
Der US-Präsident hat die Proteste der NBA-Spieler kritisiert.

US-Präsident Donald Trump hat die NBA nach dem Boykott der Playoff-Partien aus Protest gegen die Polizeigewalt im Land kritisiert. Die Liga sei so etwas "wie eine politische Organisation geworden", sagte Trump, "und das ist keine gute Sache."

Am Mittwoch waren die Teams nicht zu ihren Spielen angetreten, auch einen Tag später fanden keine Partien in den Playoffs statt. Mit einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs ist am Freitag oder Samstag zu rechnen.

"Ich weiß nicht viel über die Proteste. Aber ich weiß, dass ihre TV-Quoten schlecht waren, weil die Leute der NBA überdrüssig sind", so Trump. Die Teams reagierten mit ihrem Protest auf den Fall Jacob Blake. Der Schwarze war am vergangenen Wochenende von einem Polizisten von hinten niedergeschossen worden.

Zuvor hatte bereits Marc Short, Stabsleiter von US-Vize-Präsident Mike Pence, die Proteste der NBA-Spieler als "absurd und dämlich" bezeichnet. "Es kümmert uns nicht, ob sie protestieren wollen", sagte er bei CNN's New Day.

Zudem äußerte sich Jared Kushner, Schwiegersohn von Präsident von Donald Trump und Berater der Regierung bei CNBC: "Ich denke, dass friedliche Proteste einen Platz haben und bedeutsam sind. Aber wir müssen uns von Slogans wieder in die Richtung konstruktiver Lösungen bewegen."

NBA-Spieler können sich "glücklich schätzen, dass sie in der finanziellen Position sind, einen Tag frei machen zu können, ohne finanzielle Auswirkungen zu spüren". Außerdem kündigte Kushner an, mit LeBron James in den Dialog treten zu wollen. Ob dieser darauf wirklich Lust hat?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung