-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA - Chris Paul schwärmt nach Standpauke von Dennis Schröder: "Einer meiner liebsten Mitspieler"

Von SPOX
Chris Paul (l.) erhielt während des vierten Spiels gegen Houston mehrere Ansagen von Dennis Schröder (r.).

Mit einem dramatischen Comeback haben die OKC Thunder in Spiel 4 gegen die Houston Rockets die Serie ausgeglichen. Dennis Schröder überragte dabei mit einem neuen Playoff-Career High von 30 Punkten - und wurde im Anschluss überschwänglich von seinem Star-Mitspieler Chris Paul gelobt.

Houston hatte die Partie zunächst dominiert und drohte vor allem im dritten Viertel davonzuziehen. Die ersten acht Dreier des Durchgangs fielen allesamt durch die Reuse und mit einer 15-Punkte-Führung sah es stark danach aus, als würde Houston die Kontrolle über die Erstrundenserie übernehmen. Etwa zu diesem Zeitpunkt redete Schröder vehement auf Paul ein.

"Ich weiß, dass ich dickköpfig sein kann. Aber in diesem Spiel war Dennis ständig an mir dran", sagte der 35-Jährige. "Wenn man selbst viel austeilt, muss man es auch ertragen können. Darauf ist unser Team stolz, dass wir diese Kommunikation haben, in guten wie in schlechten Zeiten."

Die schlechten Zeiten endeten aus OKC-Sicht bereits kurz nach dieser Standpauke. Die Thunder berappelten sich, Houston verließ das Wurfglück (nur fünf der letzten 26 Dreier fielen rein) und über die letzten anderthalb Viertel "gewann" OKC mit 44:26. Der Endstand war so ein 117:114, das gleichzeitig den Serienausgleich bedeutete.

James Harden: "Es war vorne wie hinten ein Desaster"

"Wir haben uns zurückgelehnt, sie haben Selbstvertrauen dazugewonnen und dann ist das passiert", monierte Rockets-Superstar James Harden, der 32 Punkte auflegte, in der Schlussphase aber nur neun seiner letzten zwölf Würfe traf. "Es war vorne wie hinten ein Desaster." Die Rockets feuerten mit 58 Dreiern eine neue Rekordzahl an Versuchen ab, konnten OKCs Comeback aber nicht verhindern.

Das lag insbesondere an den beiden Point Guards der Thunder. Während Paul das Tempo kontrollierte und starke 26 Punkte auflegte, war der 26-jährige Schröder mit 30 Zählern von der Bank mal wieder Topscorer seines Teams (hier gibt es alle Highlights von DS17). Im letzten Viertel nutzte der Braunschweiger die fehlende Ringbeschützung Houstons immer wieder aus und zog für Layups in die Zone.

Im Anschluss zeigte sich Paul begeistert von Schröder. "Dennis ist einer meiner liebsten Mitspieler, die ich jemals hatte. Wir haben viel gemeinsam. Wir sind beide emotionale Spieler", sagte der Point God. Insbesondere dank dieses Duos haben die Thunder in dieser Saison nun bereits neun Spiele noch gewonnen, in denen sie mit 15 oder mehr Punkten hinten lagen.

Spiel 5 der Serie findet in der Nacht auf Donnerstag um 0.30 Uhr statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung