-->
Cookie-Einstellungen
Suche...

NBA: L.A. Clippers im Kader-Check: Es zählt nur der Titel

 
Für die L.A. Clippers zählt in diesem Jahr nur der Titel, das machten die Kalifornier mit der Verpflichtung von Kawhi Leonard und dem Trade für Paul George deutlich. Kann es reichen? Wir machen den Check.
© imago images / Icon SMI
Für die L.A. Clippers zählt in diesem Jahr nur der Titel, das machten die Kalifornier mit der Verpflichtung von Kawhi Leonard und dem Trade für Paul George deutlich. Kann es reichen? Wir machen den Check.
Im Westen müssen die Clippers (46-22) den Lakers aber den Vortritt lassen. Bei fehlendem Heimvorteil ist das jedoch kein Problem. Dennoch müssen die Clippers in den Rückspiegel schauen, 1,5 Spiele dahinter lauern die Denver Nuggets (45-24).
© imago images / Icon SMI
Im Westen müssen die Clippers (46-22) den Lakers aber den Vortritt lassen. Bei fehlendem Heimvorteil ist das jedoch kein Problem. Dennoch müssen die Clippers in den Rückspiegel schauen, 1,5 Spiele dahinter lauern die Denver Nuggets (45-24).
Das ist auch durch die vielen kleineren Verletzungen zu erklären. Trotzdem sind die Clippers sowohl in der Offensive (OffRtg: 113,1, Platz 3) als auch in der Defensive (DefRtg: 106,7, Platz 5) in den Top 5 zu verorten. Nun aber zum Spielermaterial …
© imago images / ZUMA Press
Das ist auch durch die vielen kleineren Verletzungen zu erklären. Trotzdem sind die Clippers sowohl in der Offensive (OffRtg: 113,1, Platz 3) als auch in der Defensive (DefRtg: 106,7, Platz 5) in den Top 5 zu verorten. Nun aber zum Spielermaterial …
POINT GUARD: PATRICK BEVERLEY - Stats 2019/20: 26,3 Minuten, 7,9 Punkte, 5,2 Rebounds, 3,6 Assists und 1,1 Steals bei 43,1 Prozent aus dem Feld und 38,8 Prozent von der Dreierlinie (51 Spiele).
© getty
POINT GUARD: PATRICK BEVERLEY - Stats 2019/20: 26,3 Minuten, 7,9 Punkte, 5,2 Rebounds, 3,6 Assists und 1,1 Steals bei 43,1 Prozent aus dem Feld und 38,8 Prozent von der Dreierlinie (51 Spiele).
Beverley ist kein klassischer Spielmacher, dafür aber ein Kettenhund, der auch den Dreier im Arsenal hat. Er neigt jedoch dazu, unnötige Fouls zu begehen. Verletzte sich gegen die Suns an der Wade, noch ist unklar, wie lange er fehlen wird.
© getty
Beverley ist kein klassischer Spielmacher, dafür aber ein Kettenhund, der auch den Dreier im Arsenal hat. Er neigt jedoch dazu, unnötige Fouls zu begehen. Verletzte sich gegen die Suns an der Wade, noch ist unklar, wie lange er fehlen wird.
REGGIE JACKSON - Stats 2019/20 für die Clippers: 20,6 Minuten, 9,4 Punkte, 3,4 Rebounds und 3,0 Assists bei 49,4 Prozent aus dem Feld und 44,4 Prozent von der Dreierlinie (13 Spiele).
© getty
REGGIE JACKSON - Stats 2019/20 für die Clippers: 20,6 Minuten, 9,4 Punkte, 3,4 Rebounds und 3,0 Assists bei 49,4 Prozent aus dem Feld und 44,4 Prozent von der Dreierlinie (13 Spiele).
War jahrelang Starter in Detroit, Verletzungen warfen ihn zurück. Kam nach der Trade Deadline via Buyout und gibt den Clippers weiteren Scoring-Punch. 44 Prozent aus der Distanz wird er aber wohl nicht halten können.
© imago images / ZUMA Wire
War jahrelang Starter in Detroit, Verletzungen warfen ihn zurück. Kam nach der Trade Deadline via Buyout und gibt den Clippers weiteren Scoring-Punch. 44 Prozent aus der Distanz wird er aber wohl nicht halten können.
TERANCE MANN - Stats 2019/20: 7,6 Minuten, 1,6 Punkte und 1,1 Assists bei 39,0 Prozent aus dem Feld und 30,8 Prozent von der Dreierlinie (37 Spiele).
© getty
TERANCE MANN - Stats 2019/20: 7,6 Minuten, 1,6 Punkte und 1,1 Assists bei 39,0 Prozent aus dem Feld und 30,8 Prozent von der Dreierlinie (37 Spiele).
Zweitrundenpick Mann durfte sich zumeist in der G-League austoben, dort mit einigen guten Ansätzen. In der Bubble dürfte er aber nur zum Einsatz kommen, wenn Spiele entschieden sind oder die Clippers einige Starter schonen.
© getty
Zweitrundenpick Mann durfte sich zumeist in der G-League austoben, dort mit einigen guten Ansätzen. In der Bubble dürfte er aber nur zum Einsatz kommen, wenn Spiele entschieden sind oder die Clippers einige Starter schonen.
SHOOTING GUARD: PAUL GEORGE - Stats 2019/20: 29,5 Minuten, 21,4 Punkte, 5,7 Rebounds, 3,8 Assists und 1,3 Steals bei 43,7 Prozent aus dem Feld und 41,0 Prozent von der Dreierlinie (46 Spiele).
© getty
SHOOTING GUARD: PAUL GEORGE - Stats 2019/20: 29,5 Minuten, 21,4 Punkte, 5,7 Rebounds, 3,8 Assists und 1,3 Steals bei 43,7 Prozent aus dem Feld und 41,0 Prozent von der Dreierlinie (46 Spiele).
Nach den vielen kleineren Verletzungen scheint der All-Star nun topfit. Machte in den ersten Spielen einen richtig guten Eindruck und war heiß aus der Distanz. Erfreulich war auch, dass er deutlich aggressiver als noch vor der Corona-Pause war.
© imago images
Nach den vielen kleineren Verletzungen scheint der All-Star nun topfit. Machte in den ersten Spielen einen richtig guten Eindruck und war heiß aus der Distanz. Erfreulich war auch, dass er deutlich aggressiver als noch vor der Corona-Pause war.
LOU WILLIAMS - Stats 2019/20: 29,0 Minuten, 18,3 Punkte, 3,1 Rebounds und 5,7 Assists bei 41,4 Prozent aus dem Feld und 35,7 Prozent von der Dreierlinie (62 Spiele).
© getty
LOU WILLIAMS - Stats 2019/20: 29,0 Minuten, 18,3 Punkte, 3,1 Rebounds und 5,7 Assists bei 41,4 Prozent aus dem Feld und 35,7 Prozent von der Dreierlinie (62 Spiele).
Der Anführer der Bank bleibt aber Sweet Lou. Nach seinem Stripclub-Ausflug spielte er gegen Phoenix wieder. Die große Frage wird sein, ob er am Ende aufgrund seiner defensiven Limitationen auf dem Feld stehen wird.
© getty
Der Anführer der Bank bleibt aber Sweet Lou. Nach seinem Stripclub-Ausflug spielte er gegen Phoenix wieder. Die große Frage wird sein, ob er am Ende aufgrund seiner defensiven Limitationen auf dem Feld stehen wird.
LANDRY SHAMET - Stats 2019/20: 27,2 Minuten, 9,3 Punkte und 1,9 Rebounds bei 40,8 Prozent aus dem Feld und 38,0 Prozent von der Dreierlinie (51 Spiele).
© getty
LANDRY SHAMET - Stats 2019/20: 27,2 Minuten, 9,3 Punkte und 1,9 Rebounds bei 40,8 Prozent aus dem Feld und 38,0 Prozent von der Dreierlinie (51 Spiele).
Womöglich der beste Schütze im Team, der aber durch die Morris-Verpflichtung seinen Platz in der Starting Five verloren hat. Defensive Fragezeichen gibt es auch bei ihm, auch wenn er hier etwas besser als Williams ist.
© getty
Womöglich der beste Schütze im Team, der aber durch die Morris-Verpflichtung seinen Platz in der Starting Five verloren hat. Defensive Fragezeichen gibt es auch bei ihm, auch wenn er hier etwas besser als Williams ist.
SMALL FORWARD: KAWHI LEONARD - Stats 2019/20: 32,3 Minuten, 26,9 Punkte, 7,2 Rebounds, 4,9 Assists und 1,8 Steals bei 46,6 Prozent aus dem Feld und 37,6 Prozent von der Dreierlinie (55 Spiele).
© imago images / ZUMA Wire
SMALL FORWARD: KAWHI LEONARD - Stats 2019/20: 32,3 Minuten, 26,9 Punkte, 7,2 Rebounds, 4,9 Assists und 1,8 Steals bei 46,6 Prozent aus dem Feld und 37,6 Prozent von der Dreierlinie (55 Spiele).
Wie George sieht auch die Klaue frisch aus, sein Mitteldistanzwurf bleibt eine Waffe. Hält der amtierende Finals-MVP diese Form, könnte er ähnlich dominant wie in den vergangenen Playoffs agieren.
© imago images / ZUMA Wire
Wie George sieht auch die Klaue frisch aus, sein Mitteldistanzwurf bleibt eine Waffe. Hält der amtierende Finals-MVP diese Form, könnte er ähnlich dominant wie in den vergangenen Playoffs agieren.
RODNEY MCGRUDER - Stats 2019/20: 14,8 Minuten, 3,2 Punkte und 2,5 Rebounds bei 39,8 Prozent aus dem Feld und 27,2 Prozent von der Dreierlinie (52 Spiele).
© getty
RODNEY MCGRUDER - Stats 2019/20: 14,8 Minuten, 3,2 Punkte und 2,5 Rebounds bei 39,8 Prozent aus dem Feld und 27,2 Prozent von der Dreierlinie (52 Spiele).
McGruder wird hier und da Minuten sehen und die Stars auf dem Flügel ein wenig entlasten. Sein Problem ist der Angriff, wo er außer ein paar Cuts wenig anbieten kann. Hinten steht er dafür seinen Mann.
© imago images / Icon SMI
McGruder wird hier und da Minuten sehen und die Stars auf dem Flügel ein wenig entlasten. Sein Problem ist der Angriff, wo er außer ein paar Cuts wenig anbieten kann. Hinten steht er dafür seinen Mann.
POWER FORWARD: MARCUS MORRIS - Stats 2019/20: 28,5 Minuten, 9,7 Punkte, 3,8 Rebounds und 0,8 Blocks bei 41,5 Prozent aus dem Feld und 30,0 Prozent von der Dreierlinie (16 Spiele).
© getty
POWER FORWARD: MARCUS MORRIS - Stats 2019/20: 28,5 Minuten, 9,7 Punkte, 3,8 Rebounds und 0,8 Blocks bei 41,5 Prozent aus dem Feld und 30,0 Prozent von der Dreierlinie (16 Spiele).
Morris startete seit seinem Trade aus New York in allen Spielen, überzeugen konnte er aber nur bedingt. Dennoch ist der Forward wichtig, da er es L.A. erlaubt, auch einmal ohne Center zu spielen. An seiner Wurfauswahl muss er dennoch arbeiten.
© getty
Morris startete seit seinem Trade aus New York in allen Spielen, überzeugen konnte er aber nur bedingt. Dennoch ist der Forward wichtig, da er es L.A. erlaubt, auch einmal ohne Center zu spielen. An seiner Wurfauswahl muss er dennoch arbeiten.
JAMYCHAL GREEN - Stats 2019/20: 20,6 Minuten, 6,7 Punkte und 6,2 Rebounds bei 42,9 Prozent aus dem Feld und 37,9 Prozent von der Dreierlinie (59 Spiele).
© getty
JAMYCHAL GREEN - Stats 2019/20: 20,6 Minuten, 6,7 Punkte und 6,2 Rebounds bei 42,9 Prozent aus dem Feld und 37,9 Prozent von der Dreierlinie (59 Spiele).
Ähnliche Qualitäten liefert auch Green, der ein solider Backup-Big ist. Defensiv sehr stabil, hin und wieder kann er aus der Ecke einen Dreier einstreuen.
© imago images / Icon SMI
Ähnliche Qualitäten liefert auch Green, der ein solider Backup-Big ist. Defensiv sehr stabil, hin und wieder kann er aus der Ecke einen Dreier einstreuen.
PATRICK PATTERSON - Stats 2019/20: 12,3 Minuten, 4,6 Punkte und 2,4 Rebounds bei 40,0 Prozent aus dem Feld und 38,5 Prozent von der Dreierlinie (55 Spiele).
© getty
PATRICK PATTERSON - Stats 2019/20: 12,3 Minuten, 4,6 Punkte und 2,4 Rebounds bei 40,0 Prozent aus dem Feld und 38,5 Prozent von der Dreierlinie (55 Spiele).
Durch Morris ist Patterson mehr oder weniger redundant und aus der Rotation gerutscht. Seine besten Tage scheinen vorbei, vermutlich wird er in den Playoffs kaum spielen.
© imago images
Durch Morris ist Patterson mehr oder weniger redundant und aus der Rotation gerutscht. Seine besten Tage scheinen vorbei, vermutlich wird er in den Playoffs kaum spielen.
CENTER: IVICA ZUBAC - Stats 2019/20: 18,2 Minuten, 8,2 Punkte, 7,4 Rebounds und 0,9 Blocks bei 61,4 Prozent aus dem Feld (68 Spiele).
© getty
CENTER: IVICA ZUBAC - Stats 2019/20: 18,2 Minuten, 8,2 Punkte, 7,4 Rebounds und 0,9 Blocks bei 61,4 Prozent aus dem Feld (68 Spiele).
Als Ringbeschützer sehr solide, dazu mit weichem Handgelenk ausgestattet. Nach seiner Corona-Infektion noch nicht ganz auf der Höhe, dennoch hat er sich über die Saison seinen Platz in der Starting Five gerechtfertigt.
© getty
Als Ringbeschützer sehr solide, dazu mit weichem Handgelenk ausgestattet. Nach seiner Corona-Infektion noch nicht ganz auf der Höhe, dennoch hat er sich über die Saison seinen Platz in der Starting Five gerechtfertigt.
MONTREZL HARRELL - Stats 2019/20: 27,8 Minuten, 18,6 Punkte, 7,1 Rebounds und 1,1 Blocks bei 58,0 Prozent aus dem Feld (63 Spiele).
© getty
MONTREZL HARRELL - Stats 2019/20: 27,8 Minuten, 18,6 Punkte, 7,1 Rebounds und 1,1 Blocks bei 58,0 Prozent aus dem Feld (63 Spiele).
Das große Fragezeichen im Kader. Der potenzielle neue Sixth Man of the Year ist wegen eines Trauerfalls noch immer nicht in der Bubble, langsam wird es knapp, dass er zum Start der Playoffs verfügbar ist. Als Small-Ball-Center enorm wertvoll.
© getty
Das große Fragezeichen im Kader. Der potenzielle neue Sixth Man of the Year ist wegen eines Trauerfalls noch immer nicht in der Bubble, langsam wird es knapp, dass er zum Start der Playoffs verfügbar ist. Als Small-Ball-Center enorm wertvoll.
JOAKIM NOAH - Stats 2019/20: 6,3 Minuten, 1,7 Punkte, 3,3 Rebounds und 0,7 Assists (3 Spiele).
© getty
JOAKIM NOAH - Stats 2019/20: 6,3 Minuten, 1,7 Punkte, 3,3 Rebounds und 0,7 Assists (3 Spiele).
Noah ist ein wenig die Versicherung für Harrell. Der frühere Verteidiger des Jahres ist natürlich weit über den Zenit heraus, doch im Notfall kann auch er mal ein paar solide Minuten liefern. Offensiv kann Noah jedoch nichts mehr anbieten.
© getty
Noah ist ein wenig die Versicherung für Harrell. Der frühere Verteidiger des Jahres ist natürlich weit über den Zenit heraus, doch im Notfall kann auch er mal ein paar solide Minuten liefern. Offensiv kann Noah jedoch nichts mehr anbieten.
FAZIT: Kein Team hat so viel Qualität, Tiefe und Flexibilität wie die Clippers. Die einzige Lücke könnte man auf PG verorten, wo ein weiterer Ballhandler fehlt. Auf dem Papier sind die Clips auch im Vergleich mit den Lakers stärker und damit Top-Favorit.
© imago images / Icon SMI
FAZIT: Kein Team hat so viel Qualität, Tiefe und Flexibilität wie die Clippers. Die einzige Lücke könnte man auf PG verorten, wo ein weiterer Ballhandler fehlt. Auf dem Papier sind die Clips auch im Vergleich mit den Lakers stärker und damit Top-Favorit.
1 / 1
Werbung
Werbung