-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA - Kontroverser Rauswurf von Kristaps Porzingis erzürnt auch Dirk Nowitzki: "Einfach nur soft"

Kristaps Porzingis verlässt Mitte des dritten Viertels nach zwei Technischen Fouls und der automatischen Ejection die Halle.

Das Playoff-Debüt von Luka Doncic und Kristaps Porzingis glich einer Achterbahnfahrt. Während der Slowene einen historischen Auftritt aufs Parkett zauberte, flog Porzingis nach zwei umstrittenen Technischen Fouls vorzeitig vom Parkett - und die Mavs verloren mit 110:118. Die Entscheidung der Referees stieß dabei bei zahlreichen aktuellen wie ehemaligen Stars der Sportwelt auf Kritik (hier geht es zu den Highlights der Partie).

Etwas mehr als 3 Millionen Dollar an Geldstrafen soll Mark Cuban in seinen gut 20 Jahren als Besitzer der Dallas Mavericks bereits an die NBA überwiesen haben. Nach der knappen Pleite seines Teams im ersten Spiel der ersten Playoff-Runde gegen die Clippers war die Gefahr groß, dass ein saftiger Batzen dazukommen könnte. Von daher schwieg Cuban lieber.

Der 61-Jährige verzichtete auch auf Nachfrage von ESPN auf einen Kommentar zu den Geschehnissen in Spiel 1, genauer gesagt zur Rangelei zwischen Kristaps Porzingis und Marcus Morris und den anschließenden Entscheidungen der Referees.

Was war passiert? Nach einem Drive von Luka Doncic gerieten zunächst der Slowene und Morris ein wenig aneinander. Nach einem Pfiff hielt Morris den Mavs-Star zunächst mit beiden Armen fest und gab ihm dann einen kleinen Schubser mit auf den Weg. Das gefiel weder Doncic noch dessen Teamkollegen, die schnell zur Hilfe eilten. Darunter auch Porzingis.

In der folgenden kurzen Rangelei wollten sich scheinbar Porzingis und Morris an den Kragen, die Spielertraube wurde jedoch schnell von den Referees und Coaches aufgelöst. Dennoch sahen sich die Refs die Szene auf den Bildschirmen noch einmal an und entschieden auf Double Technicals. Für den Clippers-Big war es das erste, für Porzingis jedoch das zweite Technische Foul, gleichbedeutend mit einer Disqualifikation für den Rest der Partie.

Nach Porzingis-Rauswurf: LeBron und Nowitzki reagieren

Für die Entscheidung, für diese Szene überhaupt Technische Fouls zu verteilen, hagelte es in den sozialen Medien einiges an Kritik. Wenn auch nicht von Cuban, dafür aber von einigen anderen prominenten Namen. Beispielsweise schaltete sich LeBron James via Twitter ein und bezeichnete den Call als "bogus as hell".

Auch NFL-Quarterback Patrick Mahomes kommentierte mit "Das ist Müll", Kevin Love nannte die Entscheidung einfach nur "schlecht" und selbst Mavs-Legende Dirk Nowitzki konnte sich einen Kommentar nicht verkneifen. "Dieser Rauswurf ist einfach nur soft", schrieb die ehemalige Nr. 41 der Mavs ebenfalls auf Twitter.

Selbst die Spieler auf dem Parkett schienen mit der Entscheidung der Referees nicht besonders glücklich. "Ich glaube nicht, dass das viel war", sagte selbst Morris, der mit den Clippers von dem Porzingis-Rauswurf eigentlich profitierte. "Ich wünschte, Porzingis hätte weitergespielt, denn es sind die Playoffs. Niemand sollte in den Playoffs rausgeworfen werden."

Mavs-Star Porzingis nach Rauswurf: "Muss schlauer sein"

Trotz der Kritik verteidigten die Referees nach der Partie die Entscheidung. "Das zweite Technische Foul bekam er, weil er die Streiterei eskaliert hat. Das haben wir via Replay bestätigen können", sagte Crew Chief Kane Fitzgerald nach der Partie. Das erste Technische Foul hatte Porzingis Mitte des zweiten Viertels erhalten.

Porzingis bekam ein Foul angehängt, nachdem er Paul George eigentlich sauber geblockt hatte. Aus Frust über diese Entscheidung schlug er mit der Faust in die Luft und schickte ein paar verärgerte Worte hinterher. Technisches Foul. Eine kleinliche, aber laut Regelwerk korrekte Entscheidung.

Und mit bereits einem Technischen Foul auf dem Buckel darf sich Porzingis nicht zu einer Rangelei hinreißen lassen, egal ob es sich auch dabei um eine kleinliche Entscheidung handelte oder nicht. Das musste auch der Big Man selbst zugeben.

Zwar habe er das zweite Technische Foul "natürlich nicht" verdient gehabt, aber: "Ich verstehe es. Ich habe gesehen, wie [Morris] Luka angegangen ist, das hat mir nicht gefallen. Deshalb habe ich reagiert. Ich muss schlauer sein und meine Emotionen kontrollieren. Vor allem beim ersten Technischen Foul. Ich hatte das Gefühl, dass es ein sauberer Block war. Aber dieses Technische Foul werden sie jedes Mal pfeifen."

Auch George bekam im zweiten Viertel ein Technical für eine ganz ähnliche Situation aufgebrummt, so stehe es nun einmal im Regelwerk, betonte Mavs-Coach Rick Carlisle: "Da gibt es keine Diskussion."

Luka Doncic beeindruckt selbst die Clippers-Stars

Doncic dagegen ärgerte sich vor allem über das zweite Technische Foul für seinen Teamkollegen. "KP hat mir den Rücken freigehalten. Nicht nur ich, sondern das ganze Team weiß das zu schätzen. Ich glaube nicht, dass es fair war, ihn dafür rauszuwerfen", sagte der Slowene. "Vor allem in den Playoffs."

"Ich mag es nicht, dass [Porzingis] rausgeflogen ist", schlug auch Clippers-Coach Doc Rivers während des Interviews in der Viertelpause in eine ähnliche Kerbe. "Aber wir müssen daraus jetzt einen Vorteil ziehen." Dies gelang in Form eines 21:11-Runs, mit dem L.A. den dritten Durchgang beendete.

Aber: Die Clippers traten nicht ganz so dominant auf, wie man es erwarten könnte, wenn bei den Mavs der zweitbeste Spieler ausfällt. Stattdessen erhöhte Doncic selbst noch einmal die Schlagzahl auf Seiten der Texaner. Mit seinen 42 Punkten stellte er einen neuen Rekord für die meisten Zähler in einem Playoff-Debüt auf, mit 12 Punkten im Schlussabschnitt versuchte er, sein Team im Spiel zu halten.

"Er ist großartig", staunte auch Kawhi nicht schlecht. "Er hat das Vertrauen seines Teams. Er kommt an seine Spots, findet seine Mitspieler, verschafft ihnen leichte Punkte. Er kann schwere Würfe treffen. Er ist ein großartiger Spieler."

Die Statistiken von Luka Doncic in Spiel 1 gegen die Clippers

MinutenPunkteReboundsAssistsStealsTurnoverFG3FGFT
38427931113/212/614/15

Luka Doncic nach Mavs-Pleite: "Habe schrecklich gespielt"

Doncic selbst zeigte sich nach der Niederlage dennoch selbstkritisch. Der Grund: Der 21-Jährige leistete sich ganze 11 Ballverluste und verteilte dabei "nur" 9 Assists. "Ich habe schrecklich gespielt", lautete deshalb sein Fazit. "Ich sollte niemals elf Ballverluste haben. Das sind elf Possessions, stell dir das mal vor. Ich hatte noch nie so viele Turnover. Ich will einfach nur gewinnen."

So reichte am Ende auch seine historische Scoring-Performance nicht. Stattdessen schloss Kawhi im vierten Viertel einige Mal stark gegen die gute Defense von Maxi Kleber am Ring ab, dazu lieferte Morris wichtige Punkte und PG-13 versenkte in der Schlussminute den Dagger, der den Clippers den Auftaktsieg bescherte.

"Wir sind besser in der Defensive, wenn [Porzingis] auf dem Parkett steht. Wir brauchen ihn, das wissen wir und das weiß er auch", fasste Coach Carlisle die Partie zusammen. "Wir sind hier, um eine Serie zu gewinnen. Also sind wir von diesem Spiel und diesem Ergebnis enttäuscht."

Was den Mavs aber Mut machen sollte: Auch ohne Porzingis über weite Strecken der zweiten Halbzeit war Dallas nicht chancenlos. Was wäre also mit dem Big Man auf dem Court noch möglich gewesen? Vielleicht wird das schon Spiel 2 in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (ab 3 Uhr live auf DAZN) zeigen. Und vielleicht können die Mavs in Vollbesetzung diese Serie doch spannender gestalten, als viele vor dem Start der Playoffs gedacht hätten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung