Suche...
NBA

NBA - Isiah Thomas über verweigerten Handschlag mit MIchael Jordan: "Habe hohen Preis dafür gezahlt"

Von SPOX
Isiah Thomas - Detroit Pistons: Als Anführer der Bad Boy Pistons war unter anderem Thomas Schuld daran, dass MJ es zu Beginn seiner Karriere nicht aus der ersten Runde der Playoffs schaffte.

Isiah Thomas und die Detroit Pistons schüttelten nach der Niederlage in den Playoffs 1991 nicht die Hände von Michael Jordan und den Chicago Bulls. Der frühere Pistons-Guard bereut dies inzwischen und erklärte, dass er deswegen einen hohen Preis gezahlt hätte, nämlich dass er nicht für das Dream Team ausgewählt wurde.

"Wenn ich zurückblicke und die Chance hätte, es noch einmal zu machen, hätten wir uns sicherlich anders entschieden", sagte Thomas bei Get Up. "Ich habe dafür einen hohen Preis gezahlt."

Thomas war ein Jahr später nicht Teil des Dream Teams bei den Olympischen Spielen in Barcelona, vor allem weil Jordan seine Teilnahme davon abhängig machte, dass Thomas unter keinen Umständen nominiert wird. Stattdessen waren Magic Johnson und John Stockton die Guards in der katalanischen Metropole.

"Das tat weh", gab Thomas weiter zu. "Ich war nicht Teil des Dream Teams wegen einer emotionalen Kurzschlussreaktion, weil ich ihm nicht die Hand geschüttelt habe. Ich bin darüber heute noch enttäuschter als ich es früher war."

Isiah Thomas hätte es rückblickend anders gemacht

Bereits in der Doku The Last Dance hatte Thomas die damalige Aktion bereut, auch wenn er dies für die damalige Zeit nicht als ungewöhnlich ansah. "Für uns war das in Ordnung", sagte Thomas, der daran erinnerte, dass die Boston Celtics dies drei Jahre zuvor auch gemacht hatten, nachdem Larry Bird und Co. gegen die Pistons verloren hatten. "Im Nachhinein denke ich, dass wir ihnen gratulieren hätten sollen, wie man das heute eben macht."

Für Jordan ist die Sache jedoch bis heute nicht vergessen. "Es gibt einfach keinen Weg, um mich zu überzeugen, dass er kein Arschloch war", erklärte Jordan in The Last Dance.

Thomas ist seit 2000 in der Hall of Fame und gewann mit den Pistons zwei Titel. In seiner Karriere erreichte der Point Guard fünf All-NBA-Teams und war zwölfmal All-Star. Noch immer hält Thomas die Franchise-Rekorde der Pistons bei den Punkten (18.822) und den Assists (9.061).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung