Suche...

NBA-Ranking: Die besten High-School-Spieler, die direkt in die NBA gingen

 
Vor der Anhebung der Altersgrenze auf 19 Jahre gingen viele High-School-Spieler direkt in die NBA - mit wechselndem Erfolg. Wir präsentieren die besten Spieler, die das College einfach übersprangen und sofort ihr Glück in der NBA versuchten.
© getty
Vor der Anhebung der Altersgrenze auf 19 Jahre gingen viele High-School-Spieler direkt in die NBA - mit wechselndem Erfolg. Wir präsentieren die besten Spieler, die das College einfach übersprangen und sofort ihr Glück in der NBA versuchten.
Platz 15: Andrew Bynum (2005-2014) – 10. Pick 2005 – Teams: Lakers, Cavaliers, Pacers.
© imago images
Platz 15: Andrew Bynum (2005-2014) – 10. Pick 2005 – Teams: Lakers, Cavaliers, Pacers.
Der Center ist ein schwieriger Fall. In seiner Prime war er einer der besten Center der Liga, das zeigt auch sein einzelnes All-Second Team (2012). Nach seinem Bowling-Unfall nicht mehr der Gleiche.
© getty
Der Center ist ein schwieriger Fall. In seiner Prime war er einer der besten Center der Liga, das zeigt auch sein einzelnes All-Second Team (2012). Nach seinem Bowling-Unfall nicht mehr der Gleiche.
Platz 14: Monta Ellis (2005-2017) – 40. Pick 2005 – Teams: Warriors, Bucks, Mavericks, Pacers.
© getty
Platz 14: Monta Ellis (2005-2017) – 40. Pick 2005 – Teams: Warriors, Bucks, Mavericks, Pacers.
Ellis war nie so dominant, spielte allerdings länger. Der Shooting Guard war ein klassischer Scorer, seine fehlende Größe brachte aber Probleme in der Defense. 2010 legte er durchschnittlich 25,5 Punkte auf!
© getty
Ellis war nie so dominant, spielte allerdings länger. Der Shooting Guard war ein klassischer Scorer, seine fehlende Größe brachte aber Probleme in der Defense. 2010 legte er durchschnittlich 25,5 Punkte auf!
Platz 13: J.R. Smith (2004-2019) – 18. Pick 2004 – Teams: Hornets, Nuggets, Knicks, Cavaliers.
© getty
Platz 13: J.R. Smith (2004-2019) – 18. Pick 2004 – Teams: Hornets, Nuggets, Knicks, Cavaliers.
Lange war Smith der klassische Sixth Man, der jederzeit heißlaufen konnte. Mit den Knicks gewann er diese Auszeichnung, für die Cavs später ein wichtiger Baustein für die Championship 2016.
© getty
Lange war Smith der klassische Sixth Man, der jederzeit heißlaufen konnte. Mit den Knicks gewann er diese Auszeichnung, für die Cavs später ein wichtiger Baustein für die Championship 2016.
Platz 12: Al Jefferson (2004-2018) – 15. Pick 2004 – Teams: Celtics, Timberwolves, Jazz, Hornets, Pacers.
© getty
Platz 12: Al Jefferson (2004-2018) – 15. Pick 2004 – Teams: Celtics, Timberwolves, Jazz, Hornets, Pacers.
Schwer zu glauben, doch Big Al machte nur 21 Playoff-Spiele in seiner Karriere. Der Low-Post-Professor erreichte dennoch ein All-Third Team (2014), durch Pace-and-Space wurde er aber schnell aus der Liga gespielt.
© getty
Schwer zu glauben, doch Big Al machte nur 21 Playoff-Spiele in seiner Karriere. Der Low-Post-Professor erreichte dennoch ein All-Third Team (2014), durch Pace-and-Space wurde er aber schnell aus der Liga gespielt.
Platz 11: Josh Smith (2004-2017) – 17. Pick 2004 – Teams: Hawks, Pistons, Rockets, Clippers, Pelicans.
© getty
Platz 11: Josh Smith (2004-2017) – 17. Pick 2004 – Teams: Hawks, Pistons, Rockets, Clippers, Pelicans.
Smith wird gerne unterschätzt, bei den Hawks war der athletische Flügel ein exzellenter Verteidiger und wichtiger Bestandteil der mehr als soliden Hawks-Teams. In Detroit ging es dann schnell bergab.
© imago images
Smith wird gerne unterschätzt, bei den Hawks war der athletische Flügel ein exzellenter Verteidiger und wichtiger Bestandteil der mehr als soliden Hawks-Teams. In Detroit ging es dann schnell bergab.
Platz 10: Rashard Lewis (1998-2014) – 32. Pick 1998 – Teams: SuperSonics, Magic, Wizards, Heat.
© getty
Platz 10: Rashard Lewis (1998-2014) – 32. Pick 1998 – Teams: SuperSonics, Magic, Wizards, Heat.
Lewis war seiner Zeit ein wenig voraus, heute wäre er der optimale Power Forward. Auch so wurde Lewis zweimal All-Star (2005, 2009) und spielte beim Finals-Run der Orlando Magic eine wichtige Rolle.
© getty
Lewis war seiner Zeit ein wenig voraus, heute wäre er der optimale Power Forward. Auch so wurde Lewis zweimal All-Star (2005, 2009) und spielte beim Finals-Run der Orlando Magic eine wichtige Rolle.
Platz 9: Lou Williams (2005-) – 45. Pick 2005 – Teams: Sixers, Hawks, Raptors, Lakers, Rockets, Clippers.
© getty
Platz 9: Lou Williams (2005-) – 45. Pick 2005 – Teams: Sixers, Hawks, Raptors, Lakers, Rockets, Clippers.
Die personifizierte Mikrowelle. Inzwischen dreimal zum Sixth Man of the Year gewählt. Scoren konnte er schon immer, auch mit inzwischen 33 Jahren tut er es noch mit erstaunlicher Konstanz.
© getty
Die personifizierte Mikrowelle. Inzwischen dreimal zum Sixth Man of the Year gewählt. Scoren konnte er schon immer, auch mit inzwischen 33 Jahren tut er es noch mit erstaunlicher Konstanz.
Platz 8: Tyson Chandler (2001-) – 2. Pick 2001 – Teams: Bulls, Hornets, Bobcats, Mavericks, Knicks, Suns, Lakers, Rockets.
© getty
Platz 8: Tyson Chandler (2001-) – 2. Pick 2001 – Teams: Bulls, Hornets, Bobcats, Mavericks, Knicks, Suns, Lakers, Rockets.
Erst spät kam die Karriere des Centers ins Rollen, nicht zuletzt als er 2011 die Mavs-Defense verankerte. In New York wurde er noch Verteidiger des Jahres, ein Offensiv-Spiel hatte er jedoch nie.
© getty
Erst spät kam die Karriere des Centers ins Rollen, nicht zuletzt als er 2011 die Mavs-Defense verankerte. In New York wurde er noch Verteidiger des Jahres, ein Offensiv-Spiel hatte er jedoch nie.
Platz 7: Jermaine O’Neal (1996-2014) – 17. Pick 1996 – Teams: Blazers, Pacers, Raptors, Heat, Celtics, Suns, Warriors.
© getty
Platz 7: Jermaine O’Neal (1996-2014) – 17. Pick 1996 – Teams: Blazers, Pacers, Raptors, Heat, Celtics, Suns, Warriors.
Kam in Portland am Anfang nicht zum Zug, in Indiana explodierte O’Neal dann und wurde gleich sechsmal All-Star. Es stehen auch ein Second sowie zwei Third Teams für den Center mit dem weichen Touch zu Buche.
© getty
Kam in Portland am Anfang nicht zum Zug, in Indiana explodierte O’Neal dann und wurde gleich sechsmal All-Star. Es stehen auch ein Second sowie zwei Third Teams für den Center mit dem weichen Touch zu Buche.
Platz 6: Amar'e Stoudemire (2002-2016) – 9. Pick 2002 – Teams: Suns, Knicks, Mavericks, Heat.
© getty
Platz 6: Amar'e Stoudemire (2002-2016) – 9. Pick 2002 – Teams: Suns, Knicks, Mavericks, Heat.
Prägte mit Steve Nash die Seven-Seconds-or-less-Suns und war in dieser Zeit extrem dominant. Ein First Team, dazu vier Second Teams und 6 All-Star-Teilnahmen - Amar'e war einer der besten Bigs der Nullerjahre.
© getty
Prägte mit Steve Nash die Seven-Seconds-or-less-Suns und war in dieser Zeit extrem dominant. Ein First Team, dazu vier Second Teams und 6 All-Star-Teilnahmen - Amar'e war einer der besten Bigs der Nullerjahre.
Platz 5: Dwight Howard (2004-) – 1. Pick 2004 – Teams: Magic, Lakers, Rockets, Hawks, Hornets, Wizards.
© getty
Platz 5: Dwight Howard (2004-) – 1. Pick 2004 – Teams: Magic, Lakers, Rockets, Hawks, Hornets, Wizards.
Die Leute vergessen, dass Howard über Jahre der beste Center der Liga war und deswegen ein sicherer Hall of Famer ist. Sein Resümee bislang: 8x All-Star, 5x All-First Team, 3x Verteidiger des Jahres.
© getty
Die Leute vergessen, dass Howard über Jahre der beste Center der Liga war und deswegen ein sicherer Hall of Famer ist. Sein Resümee bislang: 8x All-Star, 5x All-First Team, 3x Verteidiger des Jahres.
Platz 4: Tracy McGrady (1997-2013) – 9. Pick 1997 – Teams: Raptors, Magic, Rockets, Knicks, Pistons, Hawks, Spurs.
© getty
Platz 4: Tracy McGrady (1997-2013) – 9. Pick 1997 – Teams: Raptors, Magic, Rockets, Knicks, Pistons, Hawks, Spurs.
Auch T-Mac dominierte seine Position, der Teamerfolg blieb jedoch aus diversen Gründen aus. Gerade in Houston verhinderten Verletzungen immer wieder die Chance auf den großen Wurf.
© getty
Auch T-Mac dominierte seine Position, der Teamerfolg blieb jedoch aus diversen Gründen aus. Gerade in Houston verhinderten Verletzungen immer wieder die Chance auf den großen Wurf.
Platz 3: Kevin Garnett (1995-2016) – 5. Pick 1995 – Teams: Timberwolves, Celtics, Nets.
© getty
Platz 3: Kevin Garnett (1995-2016) – 5. Pick 1995 – Teams: Timberwolves, Celtics, Nets.
The Big Ticket wagte den Sprung aus der High School als Erster seit über 20 Jahren – mit Erfolg. MVP, 15x All-Star, elitäre Defense. Garnett ebnete den Weg und darf als Musterbeispiel angesehen werden.
© getty
The Big Ticket wagte den Sprung aus der High School als Erster seit über 20 Jahren – mit Erfolg. MVP, 15x All-Star, elitäre Defense. Garnett ebnete den Weg und darf als Musterbeispiel angesehen werden.
Platz 2: Kobe Bryant (1996-2016) – 13. Pick 1996 – Team: Lakers.
© getty
Platz 2: Kobe Bryant (1996-2016) – 13. Pick 1996 – Team: Lakers.
Auf KG folgte Kobe. Auch Bryant prägte die Liga über 20 Jahre und gewann in dieser Zeit neben zahlreichen individuellen Auszeichnungen gleich fünf Titel.
© getty
Auf KG folgte Kobe. Auch Bryant prägte die Liga über 20 Jahre und gewann in dieser Zeit neben zahlreichen individuellen Auszeichnungen gleich fünf Titel.
Platz 1: LeBron James (2003-) – 1. Pick 2003 – Teams: Cavaliers, Heat, Lakers.
© getty
Platz 1: LeBron James (2003-) – 1. Pick 2003 – Teams: Cavaliers, Heat, Lakers.
Über allem steht jedoch LeBron, der auch mit 18 Jahren sofort NBA-ready war. 4 MVPs, 12x First Team, dazu inzwischen auf Platz drei der All-Time Scoring List. Drei Titel müssen nicht das Ende der Fahnenstange sein.
© getty
Über allem steht jedoch LeBron, der auch mit 18 Jahren sofort NBA-ready war. 4 MVPs, 12x First Team, dazu inzwischen auf Platz drei der All-Time Scoring List. Drei Titel müssen nicht das Ende der Fahnenstange sein.
1 / 1
Werbung
Werbung