Suche...
NBA

NBA: Jimmy Butler schießt Philadelphia 76ers tiefer in Auswärtskrise – Kawhi führt Clippers zu Comeback über Spurs

Von SPOX
Jimmy Butler hat gegen die Philadelphia 76ers 38 Punkte aufgelegt.

In Miami hat Jimmy Butler die Philadelphia 76ers mit 38 Punkten tiefer in die Auswärtskrise geschossen. Bradley Beal legte derweil bei der Rückkehr von Moe Wagner 43 Zähler gegen die Golden State Warriors auf, Kawhi Leonard führte die L.A. Clippers zum Comeback-Win über die San Antonio Spurs.

Marcus Morris Sr. führte die New York Knicks gegen Cleveland zum Erfolg in der Overtime, derweil schenkte Bradley Beal den Golden State Warriors beim Comeback von Moe Wagner 43 Punkte ein.

Charlotte Hornets (16-34) - Orlando Magic (22-28) 100:112 (BOXSCORE)

  • Mit ihrem Sieg in Charlotte konnten die Orlando Magic ihre Niederlagenserie von fünf Spielen beenden. Damit halten sie sich weiterhin auf dem achten Platz in der Eastern Conference und sind nach 50 Spielen auf Playoff-Kurs. Für Charlotte war es die elfte Niederlage aus den jüngsten zwölf Spielen.
  • Orlando übernahm Mitte des ersten Abschnitts die Führung und gab sie, obwohl es über weite Strecken spannend blieb, nicht mehr ab. Im Gegensatz zu den Hornets (9/31 3PT) waren die Magic treffsicher aus der Distanz (16/34 3PT) und überzeugten darüber hinaus durch ihre gute Ballbewegung, die zu 35 Assists führte.
  • Die meisten davon verteilte Markelle Fultz (14), der außerdem auf effiziente 12 Punkte kam (4/6 FG). Aaron Gordon verbuchte ein Double-Double (16 Punkte, 12 Rebounds) - Nikola Vucevic war mit 22 Zählern Topscorer der Partie und hatte zudem 7 Rebounds und 5 Vorlagen.
  • Auf Seiten der Hornets scorte Terry Rozier (18) am meisten, Cody Martin sorgte mit einer perfekten Bilanz aus dem Feld (6/6 FG) für Gefahr von der Bank (13 Punkte).

Cleveland Cavaliers (13-38) - New York Knicks (15-36) 134:139 OT (BOXSCORE)

  • Marcus Morris Sr. (26 Punkte, 8/15) schwang sich im Overtime-Sieg der Knicks über Cleveland zum Matchwinner auf. Am Morgen wegen einer Krankheit noch fraglich, brachte der umworbene Forward seine Knickerbockers im vierten Abschnitt nach einem 10-Punkte-Rückstand zurück ins Spiel. 10 Zähler schenkte er den Cavs in dieser Phase ein. In der OT sorgte sein Jumper mit 1:19 auf der Uhr für die 134:133-Führung, ein weiterer Wurf sowie zwei Freiwürfe machten den Sack zu.
  • Während die Cavaliers von Downtown heiß liefen (18/35 3PT, 51 Prozent), dominierten die Knicks die Zone. Nicht nur sammelten sie an den Brettern 12 Abpraller mehr als die Gastgeber, sie outscorten Cleveland 72:48 in Korbnähe.
  • Elfrid Payton legte mit 17 Punkten, 11 Rebounds und 15 Assists ein beeindruckendes Triple-Double auf, Julius Randle kam als einziger Knick neben Morris auf 20 Punkte und schnappte sich 8 Boards. Dennis Smith Jr. schenkte in 20 Minuten 15 Zähler ein und sammelte 4 Steals.
  • Kevin Love, dessen Name zuletzt immer wieder in Trade-Gerüchten auftauchte, betrieb mit 33 Punkten, 13 Rebounds und 6 Assists ein wenig Eigenwerbung, Collin Sexton (29 Punkte, 11/22 FG, 7 Assists) machte ebenfalls eine gute Partie.

Indiana Pacers (31-19) - Dallas Mavericks (31-19) 103:112 (Spielbericht)

Washington Wizards (17-32) - Golden State Warriors (12-39) 117:125 (BOXSCORE)

  • Nachdem Bradley Beal in der vergangenen Woche die Teilnahme am All-Star-Game verwehrt wurde, feuerte der Guard gegen die Warriors aus allen Rohren. Seine 43 Punkte reichten, um John Wall auf der ewigen Wizards-Bestenliste auf Rang vier zu verdrängen - sie waren jedoch zu wenig, um sein Team bei der Rückkehr von Moe Wagner zum Sieg zu führen.

  • Golden State hatte im dritten Viertel bereits mit 19 Punkten geführt, schenkte die Führung jedoch im Schlussviertel fast noch her. Washington kam mit knapp vier Minuten auf der Uhr nochmal auf 5 Punkte heran, konnte es jedoch nicht mehr wirklich spannend machen. "Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Draymond Green im Anschluss: "Vor einem Monat hätten wir die Partie noch aus der Hand gegeben."

  • Dass dies nicht passierte, verhinderte die ausgeglichene Teamleistung der Warriors. Sechs Akteure hatten am Ende ein zweistelliges Punktekonto, Alec Burks hatte mit 30 Zählern von der Bank die meisten. Green (12 Punkte, 10 Rebounds, 7 Assists) liebäugelte mit einem Triple-Double, auch Glenn Robinson III (22, 6, 7) überzeugte in allen Bereichen.
  • Davis Bertans ballerte auf der anderen Seite 5 seiner 7 Dreipunktwürfe rein (19), Moe Wagner kam in seinem Comeback nach 24 Spielen Pause auf 8 Punkte in 11 Minuten von der Bank. Wie Coach Scott Brooks nach der Partie sagte, verdränge der Deutsche nun den Center Anzejs Pasecniks aus der Rotation: "Erstmal wird er keine Rolle spielen."
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung