Suche...
NBA

NBA: Protest der Houston Rockets wegen Harden-Dunk gegen die San Antonio Spurs abgelehnt

Von SPOX
Der Protest der Rockets um James Harden wurde abgelehnt.

Die NBA hat den Protest der Houston Rockets wegen der Wertung des Spiels bei den San Antonio Spurs abgelehnt. Die Rockets hatten sich Hoffnung gemacht, dass sie am grünen Tisch gewinnen oder die letzten knapp acht Minuten noch einmal nachgespielt werden, nachdem die Schiedsrichter einen Dunk von James Harden nicht anerkannt hatten.

Das gab die Liga in einem Statement bekannt, nachdem der Protest untersucht worden war. Streitpunkt war eine Szene im vierten Viertel, als James Harden den Ball dunkte, dieser aber danach wieder heraussprang. Die Rockets argumentierten, dass ihnen die Coach's Challenge verwehrt wurde und diese fehlenden zwei Punkte einen großen Einfluss auf den Ausgang des Spiels gehabt haben.

Die Liga widersprach dem, auch wenn Commissioner Adam Silver einräumte, dass die Referees einen Fehler gemacht hätten. Allerdings hätten die Rockets in der Folge genug Zeit gehabt, um dieses Spiel dennoch noch zu gewinnen, weswegen von einer Wiederholung der verbliebenen Zeit bzw. einem Sieg am grünen Tisch abgesehen wurde.

Houston Rockets akzeptieren Entscheidung der NBA

Die verantwortlichen Referees haben dennoch eine Strafe erhalten, da sie nicht angemessen auf die Proteste der Rockets während des Spiels eingegangen seien und die Coach's Challenge verwehrt haben.

Die Rockets haben die Entscheidung der Liga inzwischen akzeptiert, wie auch Coach Mike D'Antoni vor dem Spiel gegen die Sacramento Kings bestätigte. "Wir nehmen das hin", so der Coach. Guard Austin Rivers wurde deutlicher und machte dafür das Team für die Niederlage nach Verlängerung verantwortlich.

"Wir hatten genug Chancen, das Spiel zu gewinnen. Die Spurs haben danach guten Basketball gespielt, wir haben es dagegen versäumt, das Spiel über die Runden zu bringen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung