Suche...
NBA

NBA: Luka Doncic entscheidet mit 42-Punkte-Triple-Double Krimi gegen die San Antonio Spurs

Von Philipp Schmidt
Luka Doncic zeigte gegen die Spurs eine überragende Leistung.

Im wohl besten Spiel seiner noch jungen Karriere hat Luka Doncic die Dallas Mavericks (8-5) zu einem 117:110-Sieg gegen die San Antonio Spurs (5-9) geführt. Der Slowene legte ein Triple-Double mit 42 Punkten, 11 Rebounds und 12 Assists auf und verhinderte mit einem späten Dreier ein Comeback der Spurs, die sich dank des bärenstarken DeMar DeRozan im vierten Viertel bis auf 2 Punkte herankämpften.

 

Dallas Mavericks (8-5) - San Antonio Spurs (5-9) 117:110 (BOXSCORE)

Doncic (14/27 FG, 5/13 3FG) ist damit der erste Spieler in der Mavs-Geschichte mit einem 40-Punkte-Triple-Double und der zweitjüngste in der NBA-Historie. Angesichts seiner Leistung geriet im Anschluss nicht nur Gregg Popovich ins Schwärmen. Überragend aufseiten der Mavs war außerdem Dorian Finney-Smith, der in der Defense glänzte und außerdem ein Career-High in Punkten auflegte (22, 8/10). Kristaps Porzingis kam auf ein Double-Double (18 und 10, 6/14 FG), blieb jedoch in der entscheidenden Phase blass.

Ansonsten scorte lediglich Jalen Brunson zweistellig (11), Maxi Kleber steuerte von der Bank 8 Punkte und 4 Rebounds bei. Die Mavericks versenkten 50 Prozent ihrer Würfe und sehr gute 41,5 Prozent aus der Distanz (17/41). Lediglich an der Freiwurflinie strauchelte Dallas teilweise (69,6 Prozent, 16/23).

Die Spurs hingegen verloren zum sechsten Mal in Folge, dies passierte ihnen zuletzt in der Saison 1997/98. Zudem musste San Antonio die erste Niederlage in Dallas nach zuvor fünf Siegen einstecken. DeRozan versuchte alles und wusste mit 36 Punkten bei starken 14/20 Würfen aus dem Feld absolut zu überzeugen, es fehlte aber an Unterstützung. Nur LaMarcus Aldridge (16) und Bryn Forbes (13) kamen ansonsten auf eine zweistellige Punkteausbeute. Jakob Pöltl verpasste ein Double-Double knapp (9 und 10).

Luka Doncic erzielt 17 Punkte im ersten Viertel

Während bei den Mavericks Dwight Powell für Maxi Kleber in die Starting Five rückte, ersetzte Gregg Popovich Derrick White durch den bei der Niederlage gegen Portland geschonten Dejounte Murray.

Doncic und Porzingis trafen ihre ersten Würfe im Spiel, Luka legte einen tiefen Stepback-Dreier nach. Trotz früher Popovich-Auszeit dominierte Dallas weiter die Partie, Doncic war direkt unfassbar heiß und stand nach einem Viertel bei 17 Punkten (4/6 3FG). Dallas führte mit 14.

Porzingis eröffnete den zweiten Abschnitt mit zwei ganz langen Distanzwürfen. Da der Wurf überhaupt nicht fallen wollte, hielten sich die Spurs durch Punkte in der Zone im Spiel (am Ende 50:34), DeRozan war in dieser Phase nicht zu stoppen (13 Punkte im zweiten Viertel). Als Patty Mills kurz vor der Pause einen Dreier traf, war der Rückstand nach langer Zeit wieder kurzzeitig einstellig. 59:49 Dallas nach 24 Minuten.

Dallas Mavericks wehren Comeback der Spurs ab

Die Spurs starteten mit Pöltl für Trey Lyles in die zweite Halbzeit. Doncic (30 Punkte bei 7:08 im dritten Viertel) und DeRozan bestimmten weiter das Spiel, durch einen 7:0-Lauf kämpfte sich San Antonio bis auf 4 Punkte heran, doch Dallas konterte umgehend mit einem eigenen 10:0-Run. Nach einem weiteren Zauberpass von Doncic traf Justin Jackson mit der Sirene zum 93:79.

Als Doncic zu Beginn des Schlussviertels auf der Bank Platz nahm, ging die Struktur im Mavs-Spiel verloren. Dank des starken Brunson konnte Dallas die Phase aber halbwegs unbeschadet überstehen. Dennoch verkürzte DeRozan auf -6 und kurz darauf sogar auf -2. Nachdem sich Doncic sein fünftes Foul abholte, räumte Finney-Smith DeRozan ab.

Dallas verpasste die Entscheidung mit einigen vergebenen Freiwürfen, Bryn Forbes versenkte einen Dreier und vergab einen weiteren zum Ausgleich. Dann traf Finney-Smith einen unfassbar wilden Wurf mit ablaufender Shotclock, Rudy Gay konterte vom Perimeter, Doncic stellte per Stepback auf 115:110. Nach einer 5-Second-Violation San Antonios erzielte Seth Curry die letzten Punkte der Partie: 117:110 Mavericks.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung