Suche...

Der legendäre Celtics-Nets-Trade von 2013 in der Analyse

 
2013 ging der vielleicht größte Trade der Dekade über die Bühne. So gingen u.a. Garnett und Pierce von Boston nach Brooklyn. Die Celtics erhielten eine Wagenladung voller Picks. SPOX zeigt, wie der komplette Trade aussah und was aus den Picks wurde.
© getty
2013 ging der vielleicht größte Trade der Dekade über die Bühne. So gingen u.a. Garnett und Pierce von Boston nach Brooklyn. Die Celtics erhielten eine Wagenladung voller Picks. SPOX zeigt, wie der komplette Trade aussah und was aus den Picks wurde.
Der Hauptakteur im Trade war Kevin Garnett, der im Spätherbst seiner Karriere die Nets zu einem Championship-Team machen sollte. The Big Ticket blieb aber nur 1,5 Jahre, bevor er auf eigenen Wunsch zurück nach Minnesota getradet wurde.
© getty
Der Hauptakteur im Trade war Kevin Garnett, der im Spätherbst seiner Karriere die Nets zu einem Championship-Team machen sollte. The Big Ticket blieb aber nur 1,5 Jahre, bevor er auf eigenen Wunsch zurück nach Minnesota getradet wurde.
Pierce blieb sogar nur ein Jahr in Brooklyn und unterschrieb 2014 einen neuen Vertrag bei den Washington Wizards. Im Jahr bei den Nets legte The Truth im Schnitt gerade einmal 13 Punkte auf, der Abo-All-Star zeigte damals schon Verschleißerscheinungen.
© getty
Pierce blieb sogar nur ein Jahr in Brooklyn und unterschrieb 2014 einen neuen Vertrag bei den Washington Wizards. Im Jahr bei den Nets legte The Truth im Schnitt gerade einmal 13 Punkte auf, der Abo-All-Star zeigte damals schon Verschleißerscheinungen.
Auch Jason Terry, der mit KG und Pierce zu den Nets kam, enttäuschte auf ganzer Linie. Der damals 36-Jährige machte nur 35 Spiele, bevor der Jet nach Sacramento getradet wurde.
© getty
Auch Jason Terry, der mit KG und Pierce zu den Nets kam, enttäuschte auf ganzer Linie. Der damals 36-Jährige machte nur 35 Spiele, bevor der Jet nach Sacramento getradet wurde.
Als letztes Anhängsel ging es noch für D.J. White von Boston nach Brooklyn. Der Power Forward wurde aber nach nicht einmal einer Woche entlassen und zum Wandervogel. Inzwischen spielt er seit drei Jahren in der Türkei.
© getty
Als letztes Anhängsel ging es noch für D.J. White von Boston nach Brooklyn. Der Power Forward wurde aber nach nicht einmal einer Woche entlassen und zum Wandervogel. Inzwischen spielt er seit drei Jahren in der Türkei.
Kommen wir zu den Celtics. Hier die Übersicht, was Boston zu Beginn bekam: Kris Humphries, Gerald Wallace, Kris Joseph, MarShon Brooks, Keith Bogans, Erstrundenpicks (2014, 2016, 2018, Pick-Swap 2017). Gehen wir nun ins Detail …
© getty
Kommen wir zu den Celtics. Hier die Übersicht, was Boston zu Beginn bekam: Kris Humphries, Gerald Wallace, Kris Joseph, MarShon Brooks, Keith Bogans, Erstrundenpicks (2014, 2016, 2018, Pick-Swap 2017). Gehen wir nun ins Detail …
Kris Humphries: Der frühere Ehemann von Kim Kardashian machte nur 46 Spiele für Boston, nach einem Jahr unterschrieb der Big Man in Washington. 2017 machte er sein letztes Spiel, im Februar 2019 folgte der offizielle Rücktritt.
© getty
Kris Humphries: Der frühere Ehemann von Kim Kardashian machte nur 46 Spiele für Boston, nach einem Jahr unterschrieb der Big Man in Washington. 2017 machte er sein letztes Spiel, im Februar 2019 folgte der offizielle Rücktritt.
Gerald Wallace: Auch Wallace spielte bei den Celtics kaum eine Rolle. In zwei Jahren machte der Flügelspieler nur 90 Partien, unter anderem wegen einer Meniskusverletzung, bevor er mit 33 Jahren seine Karriere beendete.
© getty
Gerald Wallace: Auch Wallace spielte bei den Celtics kaum eine Rolle. In zwei Jahren machte der Flügelspieler nur 90 Partien, unter anderem wegen einer Meniskusverletzung, bevor er mit 33 Jahren seine Karriere beendete.
Kris Joseph: Der Big war dagegen nur schmückendes Beiwerk, obwohl die Celtics ihn im Jahr zuvor gedraftet hatten (und ihn sofort nach Brooklyn tradeten). Nachdem ihn Boston entlassen hatte, machte er kein Spiel mehr.
© getty
Kris Joseph: Der Big war dagegen nur schmückendes Beiwerk, obwohl die Celtics ihn im Jahr zuvor gedraftet hatten (und ihn sofort nach Brooklyn tradeten). Nachdem ihn Boston entlassen hatte, machte er kein Spiel mehr.
MarShon Brooks: Auch Brooks wurde von den Celtics gedraftet (2011), doch auch er bekam in Boston keinen Fuß auf den Boden. Nach 10 Spielen musste er via Trade zu den Golden State Warriors.
© getty
MarShon Brooks: Auch Brooks wurde von den Celtics gedraftet (2011), doch auch er bekam in Boston keinen Fuß auf den Boden. Nach 10 Spielen musste er via Trade zu den Golden State Warriors.
Keith Bogans: Als letzter Spieler kam noch Bogans nach Beantown. Er machte auch nur 6 Spiele, bevor er im Januar 2014 freigestellt wurde und danach seine Karriere beendete.
© getty
Keith Bogans: Als letzter Spieler kam noch Bogans nach Beantown. Er machte auch nur 6 Spiele, bevor er im Januar 2014 freigestellt wurde und danach seine Karriere beendete.
Die Spieler, die Boston damals erhielt, waren letztlich alle Füllmaterial, was allerdings auch von Anfang an klar war. Kommen wir also zu den Picks und was die Celtics letztlich daraus machten.
© getty
Die Spieler, die Boston damals erhielt, waren letztlich alle Füllmaterial, was allerdings auch von Anfang an klar war. Kommen wir also zu den Picks und was die Celtics letztlich daraus machten.
Erstrundenpick 2014: In diesem Jahr erreichten die Nets noch einmal die Playoffs, weswegen Boston nur an Position 17 ziehen durfte. Sie entschieden sich dabei für Shooting Guard James Young.
© getty
Erstrundenpick 2014: In diesem Jahr erreichten die Nets noch einmal die Playoffs, weswegen Boston nur an Position 17 ziehen durfte. Sie entschieden sich dabei für Shooting Guard James Young.
Dies war jedoch ein Fehlgriff von Celtics-GM Danny Ainge, der trotzdem drei Jahre an Young festhielt. Nach 89 Partien war jedoch Schluss. Verfügbar im Draft waren noch: Gary Harris, Clint Capela, Bogdan Bogdanovic, Joe Harris, Nikola Jokic.
© getty
Dies war jedoch ein Fehlgriff von Celtics-GM Danny Ainge, der trotzdem drei Jahre an Young festhielt. Nach 89 Partien war jedoch Schluss. Verfügbar im Draft waren noch: Gary Harris, Clint Capela, Bogdan Bogdanovic, Joe Harris, Nikola Jokic.
Erstrundenpick 2016: Der Abstieg der Nets begann und Brooklyn beendete die Saison als drittschlechtestes Team. Im Draft zog Boston für die Nets an Position drei und schnappte sich etwas überraschend Jaylen Brown.
© getty
Erstrundenpick 2016: Der Abstieg der Nets begann und Brooklyn beendete die Saison als drittschlechtestes Team. Im Draft zog Boston für die Nets an Position drei und schnappte sich etwas überraschend Jaylen Brown.
Und genau hier begann für die Celtics die Zukunft. Auch wenn Brown noch keinen Anschlussvertrag unterschrieben hat, ist er ein wichtiger Bestandteil für das Team der kommenden Jahre.
© getty
Und genau hier begann für die Celtics die Zukunft. Auch wenn Brown noch keinen Anschlussvertrag unterschrieben hat, ist er ein wichtiger Bestandteil für das Team der kommenden Jahre.
Pick-Swap 2017: Die Nets "gewannen" die Lottery, doch Boston tradete nach unten und erhielt aus Philly, den 3. Pick, mit dem Jayson Tatum gezogen wurde. Die Sixers drafteten Markelle Fultz an 1.
© getty
Pick-Swap 2017: Die Nets "gewannen" die Lottery, doch Boston tradete nach unten und erhielt aus Philly, den 3. Pick, mit dem Jayson Tatum gezogen wurde. Die Sixers drafteten Markelle Fultz an 1.
Tatum ist vermutlich der Hauptgewinn aus dem Pick-Paket und was daraus entstand. Die Anlagen, ein Abo-All-Star zu werden, sind da, nun muss Tatum es auch beweisen. In der kommenden Saison dürfte er die Chance dazu bekommen.
© getty
Tatum ist vermutlich der Hauptgewinn aus dem Pick-Paket und was daraus entstand. Die Anlagen, ein Abo-All-Star zu werden, sind da, nun muss Tatum es auch beweisen. In der kommenden Saison dürfte er die Chance dazu bekommen.
Zusätzlich erhielten die Celtics von den Sixers einen Erstrundenpick der Sacramento Kings, der 2019 der 14. Pick im Draft wurde. Im Sommer zogen die Celtics damit Romeo Langford.
© getty
Zusätzlich erhielten die Celtics von den Sixers einen Erstrundenpick der Sacramento Kings, der 2019 der 14. Pick im Draft wurde. Im Sommer zogen die Celtics damit Romeo Langford.
Erstrundenpick 2018: Diesen Pick benutzten die Celtics, um Kyrie Irving aus Cleveland loszueisen. Es wurde der 8. Pick, mit dem die Cavs schließlich Collin Sexton zogen.
© getty
Erstrundenpick 2018: Diesen Pick benutzten die Celtics, um Kyrie Irving aus Cleveland loszueisen. Es wurde der 8. Pick, mit dem die Cavs schließlich Collin Sexton zogen.
Zusammengefasst: Für die alternden Garnett, Pierce und Terry bekamen die Celtics Tatum sowie Brown und holten auch Irving, auch wenn dieses Experiment scheiterte. So schlecht, wie der Deal für die Nets gemacht wurde, entpuppte er sich aber doch nicht.
© getty
Zusammengefasst: Für die alternden Garnett, Pierce und Terry bekamen die Celtics Tatum sowie Brown und holten auch Irving, auch wenn dieses Experiment scheiterte. So schlecht, wie der Deal für die Nets gemacht wurde, entpuppte er sich aber doch nicht.
Brooklyn lag zeitweise zwar am Boden, hat sich aber zunächst ohne Assets trotzdem rasant schnell wieder hochgearbeitet. Im Sommer 2019 stehen sie nach den Verpflichtungen von Irving und Kevin Durant wohl besser denn je da - und auch besser als Boston.
© getty
Brooklyn lag zeitweise zwar am Boden, hat sich aber zunächst ohne Assets trotzdem rasant schnell wieder hochgearbeitet. Im Sommer 2019 stehen sie nach den Verpflichtungen von Irving und Kevin Durant wohl besser denn je da - und auch besser als Boston.
1 / 1
Werbung
Werbung