Suche...
NBA

NBA News - Doc Rivers: Clippers wussten, dass OKC das Team auflösen wollte

Von SPOX
Kawhi Leonard und Paul George sind das neue Superstar-Duo bei den L.A. Clippers.

Die L.A. Clippers landeten in der Offseason einen Coup, indem sie Kawhi Leonard und Paul George verpflichteten. Head Coach Doc Rivers hat nun mit der L.A. Times über die Verpflichtung der beiden Superstars gesprochen.

Die Clippers einigten sich dabei zunächst mit Leonard, der allerdings forderte, dass sie ihm noch einen weiteren Star an die Seite stellen würden. Der amtierende Finals-MVP war mit klaren Forderungen in das Meeting mit dem Team gegangen, bei dem unter anderem Rivers und Team-Besitzer Steve Ballmer mit dabei waren.

"Kawhi sagte: 'Ich will für Dich spielen', und zeigte dabei auf mich", so Rivers. "Er sagte außerdem: 'Mr. Ballmer, mir gefällt, was Sie tun und wofür Sie stehen, aber Ihr Team ist nicht gut genug, und wenn sich das nicht ändert, werde ich nicht kommen.'"

Die Clippers waren demnach darauf vorbereitet und hatten eine Liste dabei, auf der mehrere Spieler standen, die sie Leonard womöglich an die Seite würden stellen können. Auch George stand auf dieser Liste. "Das war ein Fehler von uns, aber wir hatten Glück", sagte Rivers. "Wir hätten keine Liste haben sollen, weil es überhaupt nicht klar war, ob wir diese Spieler kriegen könnten."

Doc Rivers: Steve Ballmer war nervös wegen Paul George-Trade

George hatte beispielsweise erst im Sommer zuvor einen neuen Vierjahresvertrag über 137 Millionen Dollar in OKC unterschrieben, galt also nicht als Wechselkandidat. Dass er auf der Liste der Clippers stand, sei jedoch kein Zufall gewesen. "Wir wussten, dass OKC das Team auflösen wollte, das hat also geholfen. Aber wir wussten nicht, ob wir ihn kriegen könnten", sagte Rivers.

Schlussendlich einigten sich die Clippers mit OKC und gaben im Trade für George Shai Gilgeous-Alexander, Danilo Gallinari sowie vier Erstrundenpicks, einen ungeschützten Erstrundenpicks und zwei Pick-Swaps ab. Ein beispielloser Gegenwert für einen Star, den Rivers aber rechtfertigte.

"Steve Balllmer war nervös wegen den Picks. Ich sagte: 'Steve, Du sagst, dass sechs Picks für Paul George verrückt sind, aber Du sagst es falsch. Es sind nicht sechs für Paul; es sind sechs für Paul und Kawhi, also jeweils drei. Das würde ich machen.' So muss man das sehen", sagte Rivers.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung