Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

Rockets schlagen San Antonio

Von SPOX
© Getty

München - Der Kampf in der Southwest-Division nimmt schon jetzt fahrt auf. Die Dallas Mavericks, Houston Rockets und San Antonio Spurs geben es sich so richtig.

Während die Spurs die erste Niederlage kassiert haben, stehen die New Orleans Hornets jetzt auf dem ersten Platz im Südwesten.

Und im Madison Square Guarden zu New York gab es das erste Aufeinandertreffen der Knicks und der Denver Nuggets im Big Apple seit der wilden Schlägerei in der vergangenen Saison. Die NBA-Schlaglichter aus der Nacht zum Mittwoch.

Erste Pleite: Die Houston Rockets haben den Sun Antonio Spurs die erste Saisonniederlage beigebracht. Im heimischen Toyota-Center setzten sich die Rockets mit 89:81 durch und feierten damit den vierten Sieg im fünften Spiel. Die Spurs stehen jetzt bei drei Siegen und einer Niederlage. Überragender Mann des Spiels war Yao Ming, der 28 Punkte machte.

Ein bisschen Frieden:  Im Dezember 2006 führten die Denver Nuggets im Madison Square Guarden hoch gegen die New York Knicks und gaben trotzdem bis zum Ende weiter Vollgas. Die Knicks fühlten sich vorgeführt - und lösten eine Schlägerei aus, an deren Ende zehn Spieler vom Platz gestellt wurden.

Auch diesmal führten die Nuggets zum Ende des dritten Viertels mit 92:82. Doch statt einer Schlägerei starteten die Knicks einfach eine Aufholjagd. Angeführt von Zach Randolph (22 Punkte, 17 Rebounds) und drei weiteren Spielern, die über 20 Punkte sammelten, gewann New York das vierte Viertel 37:20 und das Spiel 119:112.

"Es war ein wichtiges Spiel für uns", sagte Randolph. "Seit dem vergangenen Jahr hat sich einiges angestaut. Wir wollten diesen Sieg unbedingt."

Zwei Rekorde: Die New Orleans Hornets fühlten sich im Staples Center zu Los Angeles so richtig wohl. Beim 118:104-Sieg gegen die Lakers stellten die Hornets gleich zwei Franchise-Rekorde auf. Peja Stojakovic gelangen in L.A. zehn Dreier, sein Teamkollege Chris Paul steuerte 21 Assists bei. 

Kobe Bryant (28 Punkte, sechs Rebounds), der trotz heftiger Trade-Gerüchte immer noch bei den Lakers spielt, hat sich das genau angeschaut: "Wir haben unsere Lektion gelernt.  Dur darfst einen Mann wie Peja nicht ins Spiel kommen lassen."

Mit vier Siegen in vier Spielen stehen die Hornets jetzt an der Spitze der Southwest Division.

Wege aus der Krise: Dass die Chicago Bulls 0-4 starten würden, hätten vor der Saison nicht viele prognostoziert. Nach dem 91:97 gegen die Los Angeles Clippers im heimischen United Center ist die Schreckensbilanz aber Wirklichkeit.

"Wir müssen da jetzt als Team durch", sagt Luo Deng.  Wir wissen, dass die Fans enttäuscht sind. Aber wir werden kämpfen. Das ist auch die Message von Coach Scott Skiles: Wir müssen kämpfen und besser werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung