Cookie-Einstellungen
Olympia

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking - Tobis holen Olympia Hattrick, Eggert/Benecken auf zwei

Von SPOX
Tobias Wendl und Tobias Arlt haben zum fünften Mal insgesamt und zum dritten Mal in Folge die olympische Goldmedaille gewonnen.

Die deutschen Rodel-Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt sind Olympiasieger - schon wieder. Toni Eggert und Sascha Benecken bleibt "nur" Silber. Hier könnt Ihr den Liveticker zum Rennen nachlesen.

Tobias Wendl und Tobias Arlt rodelten mit erhobenen Armen ins Ziel, im Eiskanal von Yanqing wiederholte sich Geschichte: Zum dritten Mal in Folge sind die Bayern Olympiasieger im Doppelsitzer, in einem Tausendstel-Krimi gewannen sie ihr insgesamt fünftes Gold - und haben damit Historisches geleistet.

Toni Eggert und Sascha Benecken machten mit Silber zwar den ersten deutschen Doppelsieg seit 1992 perfekt, der ersehnte erste Triumph bei Winterspielen gelang den Weltmeistern aus Thüringen aber schon wieder nicht.

Denn die größte Bühne bleibt einfach das Revier der "Tobis". Wie schon 2014 in Sotschi und 2018 in Pyeongchang trumpften sie zum Saisonhöhepunkt groß auf und sorgten für eine Premiere: Kein anderes Doppelsitzer-Duo gewann drei Goldmedaillen bei Winterspielen.

Für die deutschen Rodler war es nach den Triumphen von Natalie Geisenberger und Johannes Ludwig im dritten Wettbewerb das bereits dritte Gold in China, zudem hatte Anna Berreiter eine weitere Silbermedaille gewonnen.

Nächste Goldchance am Donnerstag in der Teamstaffel

Für Pilot Wendl und seinen "Rucksack" Arlt bietet sich nun eine weitere historische Chance in der Teamstaffel. Wie auch Geisenberger könnten die beiden 34-Jährigen im Wettbewerb am Donnerstag ihr sechstes Gold gewinnen und in der Liste der erfolgreichsten deutschen Winter-Olympioniken ganz vorne stehen - vor Claudia Pechstein.

Eggert/Benecken holten nach Bronze vor vier Jahren vor den österreichischen Mitfavoriten Thomas Steu/Lorenz Koller immerhin ihr zweites olympisches Edelmetall. Als die beiden Weltmeister im Zielbereich sahen, wie die "1" hinter dem Namen ihrer Dauerrivalen aufleuchtete, erlebten sie allerdings ein Deja-vu.

Bereits in der Olympia-Saison vor vier Jahren und auch seither hatten Eggert/Benecken den stärkeren Eindruck gemacht. Wendl/Arlt gewannen seit ihrem Triumph 2018 in Pyeongchang lediglich sechs Weltcups - Eggert/Benecken standen in der gleichen Zeit 17-mal ganz oben, allein in diesem Winter holten sie fünf Siege. Das Rodel-Doppel gewann insgesamt schon vier WM-Titel und sechsmal den Gesamtweltcup. Doch zum Höhepunkt wendete sich das Blatt erneut.

Wendl/Arlt, die sich seit mehr als 20 Jahren kennen, behaupteten im entscheidenden zweiten Lauf ihren knappen Vorsprung vor Eggert/Benecken, die auf ihrem selbst gebauten Schlitten "Hugo" letztlich 99 Tausendstel Rückstand hatten.

Sichtbare Fehler hatten sich beide Teams nicht erlaubt. Wendl/Arlt hatten jedoch am Start leichte Vorteile und behielten auf der tückischen Bahn auch in der entscheidenden Ausfahrt der Kurve 13 die Nerven. Ohnehin schien die Lockerheit der beiden Bayern das Erfolgsrezept in China zu sein. Die bisherigen Goldmedaillen verliehen den beiden Champions große Sicherheit. "Alles, was jetzt kommt", hatte Arlt vor Rennbeginn gesagt, "ist Bonus".

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking - Die Stände am Ende des Rennens

PlatzLandTeamZeit/Abstand
1GERWENDL Tobias / ARLT Tobias1:56.554
2GEREGGERT Toni / BENECKEN Sascha+0,099
3AUTSTEU Thomas / KOLLER Lorenz+0,511
4LATBOTS Martins / PLUME Roberts+0,865
5LATSICS Andris / SICS Juris+0,883
6ITARIEDER Emanuel / KAINZWALDNER Simon+1,043
7CANWALKER Tristan / SNITH Justin+1,364
8ROCDENISYEV Aleksandr / ANTONOV Vladislav+1,439
9POLCHMIELEWSKI Wojciech / KOWALEWSKI Jakub+1,511
10ROCBOGDANOV Andrei / PROKHOROV Iurii+1,954

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking - Der Liveticker des Rennens zum Nachlesen

Fazit

Nicht unerwähnt lassen wollen wir natürlich das zweite deutsche Rodel-Duo aus Thüringen und Sachsen-Anhalt. Toni Eggert und Sascha Benecken haben jeden Grund stolz auf ihre Leistung zu sein. Vor allem in den zweiten Lauf haben die zwei nochmal alles investiert und sind damit den amtierenden Olympiasiegern so nah wie nur wenige vor ihnen gekommen. Das macht Mut und Hoffnung auf mehr!

Fazit

Was für ein historischer Rodeltag bei den olympischen Spielen 2022 in Peking. Das Tobi-Duo Wendl und Arlt gewinnt nach 2018 und 2014 tatsächlich zum dritten Mal nacheinander olympisches Gold. Die beiden Oberbayer scheinen mit ihren konstanten Leistungen über Jahre hinweg jeglichen Alterserscheinungen zu trotzen - wahnsinn!

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking JETZT im Liveticker - Ende des Rennens

Tobis holen den Hattrick

Und tatsächlich! Zum dritten Mal in Folge gewinnt das deutsche Tobi-Duo Wendl und Arlt die Goldmedaille bei den olympischen Spielen. Während sie zu Beginn wesentlich schlechter als ihre Landsmänner in die Bahn gekommen und einen Großteil des Vorsprungs losgeworden sind, schaffen sie es unglaublicherweise irgendwie diesen Vorsprung von fünf Hundertsteln beizubehalten und sogar noch auszubauen. Am Ende entscheidet gut ein Zehntel über Gold und Silber.

Deutschland holt Gold!

Vom Start an kommen Eggert und Benecken wunderbar in die Bahn. Wie schon im ersten Lauf bleiben sie weitestgehend ohne Fehler. Die Folge: Sie erringen die Führung mit über vier Zehnteln Vorsprung auf die beiden Ösis. Da das letzte Team des Tages ebenfalls aus Deutschland kommt, ist Gold schon mal sicher. Doch wie antworten jetzt die beiden Tobis?

Österreicher führen

Wesentlich besser machen es da die Österreicher Steu und Koller. Sie erlauben sich kaum Fehler und übernehmen mit drei Zehnteln Vorsprung ganz klar die Führung vor den Letten. Jetzt sind die beiden deutschen Duos an der Reihe. Was geht für Eggert und Benecken?

Italien bleibt zurück

Die Italiener kommen ganz schlecht in die Bahn: Über drei Zehntel liegen sie vom Start an hinter den erstplatzierten Letten. Und da sie auch infolge nicht ausreichend Geschwindigkeit aufbauen konnten, kommen sie auf einem aus ihrer Sicht sicher enttäuschenden dritten Rang ins Ziel.

Die letzten vier

Wir kommen zur Entscheidung! Die letzten vier Rodlerteams machen sich nun bereit. Den Anfang machen die Italiener Riedler und Kainzwaldner.

Lettische Doppelspitze

Mit weniger als zwei Zehnteln Vorsprung setzt sich das zweite lettische Rodelduo an den Anfang der Zwischentabelle.

Kanada und Lettland bleiben hinter Erwartungen zurück

Sowohl beim kanadischen als auch beim lettischen Duo war deutlich mehr drin. Auch, wenn sie sich erstmal an die respektive Spitze setzen, so werden die Quittung dafür mit den kommenden Läufen kassieren. Dass beide Teams darum wissen, heute wohl alle Chancen auf ein Podest verpasst zu haben, kann man klar in ihren Gesichtern lesen.

Polen schwächeln

Und genau das wird den zwei polnischen Fahrern Chmielewski und Kowalewski zum Verhängnis. Im Mittelteil erwischen sie eine Kurve deutlich zu schlecht, woraufhin ihr Rodel an Geschwindigkeit abnimmt. Am Ende müssen sie sich mit nur gut sieben Zehnteln an die Russen geschlagen geben.

Russland mit Doppelführung

Wir haben eine neue Bestzeit! Das zweite angetretene russische Rodelduo Denisyev und Antonov überbietet ihre Landsmänner um starke 0,515 Sekunden. Wer die beiden noch schlagen will, darf sich gewiss keine großen Fehler erlauben.

Doppelwechsel

Inzwischen hat es gleich zwei Mal einen Führungswechsel gegeben. Erst haben die beiden US-Amerikaner Di Gregorio und Holland eine neue Bestzeit aufgestellt, nur um im direkten Anschluss um hauchdünne sieben TAUSENDSTEL vom russischen olympischen Komitee (ROC) geschlagen zu werden.

Slowakei führt

Trotz ihres Sturzes führen die beiden Slowaken nach fünf Läufen. Mit einem Rückstand von weniger als einem Zehntel haben sich die Rumänier Gitlan und Serban eingereiht.

Slowaken stürzen

Zum ersten Mal an diesem Renntag ist ein Rodlerduo gestürzt. Beim Einfahren ins Ziel dreht sich das Rodel, wodurch Tomas Vavercak und Matej Zmij auf die Bahn geworfen werden. Geistesgegenwärtig sind eine Reihe von Helfern zur Stelle. Glücklicherweise scheint jedoch nichts passiert zu sein - den Fahrern geht es gut.

Geschichte noch nicht auserzählt

Ein Wörtchen mitzureden haben da aber natürlich auch die beiden weiteren deutschen Athleten: Toni Eggert und Sascha Benecken haben für eine komplette Tunneldurchquerung nur rund vier Hundertstel länger gebraucht. Die Spannung wird uns also bis zum Ende erhalten bleiben!

Triple-Tobias?

Heute bietet sich dem aktuell auf dem ersten Rang befindlichen deutschen Duo bestehend aus Tobias Wendl und Tobias Arlt die einmalige Möglichkeit, zum dritten Mal hintereinander olympisches Gold zu gewinnen. Im Herren-Rodeln war das bislang unerreicht.

Chinesisches Duo eröffnet Durchgang

Der zweite und entscheidende Lauf ist offiziell eröffnet. Das chinesische Duo Huang/Peng ist mit einer Gesamtzeit von 2:01,572 im Ziel angekommen. Wie auch im ersten Lauf haben die beiden Athleten ziemlich genau eine Minute benötigt, um die Bahn zu durchfahren - Hoffnung auf einen der vorderen Ränge kann da wohl kaum aufkommen.

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking JETZT im Liveticker - Start des 2. Laufs

Willkommen zurück

In wenigen Momenten geht es los. Es beginnen wie gewohnt die Athleten, die sich zuletzt im ersten Lauf qualifiziert haben. Bis wir also die deutschen Rodler zu Gesicht bekommen, müssen wir uns noch ein wenig gedulden.

Startzeitpunkt 2. Lauf

Die Entscheidung wird ab 14.35 Uhr fallen. Dann gehen die Doppelsitzer in gestürzter Reihenfolge in die Bahn.

Das wars vom ersten Lauf

Das deutsche Team Wendl/Arlt beendet diesen auf Platz 1. Knapp dahinter liegen Eggert/Benecken. Auch im dritten Rodel-Wettbewerb winkt Team Deutschland eine Gold-Medaille.

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking - Stand nach dem 1. Lauf

PlatzTeamZeit/Abstand
1Wendl, T. / Arlt, T.58.255s
2Eggert, T. / Benecken, S.+0.045s
3Steu, T. / Koller, L.+0.171s
4Rieder, E. / Kainzwaldner, S.+0.347s
5Bots, M. / Plume, R.+0.373s

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking JETZT im Liveticker - Ende 1. Lauf

Steu/Koller: Gehören nicht zu den absoluten Raketen am Start und das macht sich hier wieder bemerkbar. Zwischenzeitlich nur knapp zwei Zehntel Rückstand auf Platz 1. Die beiden können sich nicht mehr steigern und kommen auf einem guten dritten Rang ins Ziel.

Walker/Snith: Die Kanadier erwischen einen guten Start und sind auf Medaillenkurs. In der unteren hälfte dann der Fehler beim Übergang 13/14! Im ersten Lauf reicht es nur noch zu Platz 6.

Vavercak/Zmij: Die beiden slowakischen Sportstudenten erwischen keinen guten Tag. Ein grober Fehler während der Fahrt sorgt für mehr als zwei Sekunden Rückstand.

Denisyev/Antonov: Das Duo erwischt einen unruhigen Start und hat nach der ersten Messung bereits zwei Hundertstel Rückstand auf Platz 1. Im Ziel landen die beiden auf dem 7. Platz.

Chielewski/Kowalekski: Die beiden Polen sind wohl eher keine Gold-Kandidaten. Das wird auch während der Fahrt durch ein oder zwei Kontakte mit der Bande deutlich. Im Ziel mit mehr als sieben Hundertstel Rückstand auf Platz 6.

Bogdanov/Prokhorov: Die beiden erwischen einen schwachen Start und haben von Anfang an einen Rückstand auf die führenden Deutschen. Durch eine unsaubere Fahrt landen die beiden vorerst auf dem sechsten Rang.

Wendl/Arlt: Das zweite deutsche Team erwischt einen perfekten Start. Die Oberbayern sind sogar noch schneller als Eggert/Benecken. Das eingespielte Top-Duo geht mit einem knappen Vorsprung in den Kreisel, den sie bis Ziel halten. Platz 1.

Rieder/Kainzwaldner: Die beiden Italiener erwischen einen guten Start, verlieren aber auf der Bahn ein wenig an Zeit. Kein perfekter Lauf mit Problemen im unteren Teil der Bahn bedeuten +0,302 Sekunden Rückstand.

Bots/Plume: Im ersten Abschnitt haben die Letten schon einen kleinen Rückstand auf die Deutschen. Die beiden Oldies kommen auf Rang zwei mit gut drei Zehntel Rückstand in das Ziel.

Eggert/Benecken: Und schon startet das erste deutsche Team. Ein Wahnsinns-Start beschert Eggert/Benecken schon im oberen Teil mehr als vier Zehntel Vorsprung. Eine starke Fahrt bedeutet neuem Bahnrekord.

A. Sics/J. Sics starten als erstes im Eiskanal. Ein sauberer Lauf ohne Fehler. Bahnrekord steht zu Buche, der dürfte aber schnell verbessert werden.

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking JETZT im Liveticker - Start 1. Lauf

In wenigen Minuten geht es los: Gleich startet der 1. Durchgang.

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking heute im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn: Dafür hat Deutschland zwei heiße Eisen im Feuer. Sowohl Tobias Wendl und Tobias Arlt als auch Toni Eggert und Sascha Benecken rechnen sich gute Chancen auf eine Medaille aus.

Vor Beginn: Die Doppelsitzer starten um 13:30 Uhr mit dem ersten Lauf. Holt Tea,m Deutschland auch in der dritten Konkurrenz Gold?

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum dritten Wettbewerb der Rennrodler bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking.

Rodeln: Doppelsitzer Olympia 2022 in Peking heute live im TV und Livestream

Die Entscheidung bei den Doppelsitzern könnt Ihr heute live im Free-TV verfolgen. Das ZDF zeichnet heute für die Übertragung der Olympischen Spiele verantwortlich. Außerdem stellt Eurosport ein TV-Übertragung bereit.

Darüber hinaus bietet das ZDF einen Livestream an. Diesen könnt Ihr hier kostenlos abrufen.

Der Livestream von Eurosport ist dagegen kostenpflichtig. Diesen können aber auch DAZN-Abonnenten abrufen.

Olympia 2022 in Peking: Deutsche Teilnehmer

SportartFrauenMänner
BiathlonDenise Herrmann, Vanessa Hinz, Franziska Preuss, Vanessa Voigt, Anna WeidelBenedikt Doll, Johannes Kühn, Erik Lesser, Philipp Nawrath, Roman Rees, David Zobel
BobCandy Bauer, Lisa Buckwitz, Alexandra Burghardt, Francesco Friedrich, Mariama Jamanka, Kim Kalicki, Deborah Levi, Laura NolteFlorian Bauer, Francesco Friedrich, Christoph Hafer, Thorsten Margis, Johannes Lochner, Christoph Weber,
Christian Rasp, Michael Salzner, Tobias Schneider, Alexander Schüller, Matthias Sommer
Curling--
Eishockey Danny aus den Birken, Felix Brückmann, Mathias Niederberger, Konrad Abeltshauser, Dominik Bittner, Marcel Brandt, Korbinian Holze, Jonas Müller, Moritz Müller, Marco Nowak, Fabio Wagner, Lean Bergmann, Nicolas Krämmer, Matthias Plachta, David Wolf, Yasin Ehliz, Patrik Hager, Frederik Tiffels, Dominik Kahun, Tom Kühnhackl, Stefan Loibl, Marcel Noebels, Leonhard Pföderl, Daniel Pietta, Tobias Rieder
EiskunstlaufMinerva Hase, Katharina Müller, Nicole SchottTim Dieck, Paul Fentz, Minerva Hase, Nolan Seegert
EisschnelllaufClaudia Pechstein, Michelle UhrigPatrick Beckert, Joel Dufter, Felix Rijhnen
Nordische Kombination-Eric Frenzel, Geiger Vinzenz, Johannes Rydzek, Julian Schmid, Terence Weber
RennrodelnAnna Berreiter, Natalie Geisenberger, Julia TaubitzTobias Arlt, Sascha Benecken, Toni Eggert, Max Langenhan, Felix Loch, Johannes Ludwig, Tobias Wendl
ShorttrackAnna Seidel-
SkeletonTina Hermann, Jacqueline Loelling, Hannah NeiseAlexander Gassner, Christopher Grotheer, Axel Jungk
Ski alpinEmma Aicher, Lena Dürr, Jessica Hilzinger, Simon Jocher, Marlene Schmotz, Kira WeidleRomed Baumann, Josef Ferstl, Simon Jocher, Julian Rauchfuss, Andreas Sander, Alexander Schmid, Dominik Schwaiger, Linus Strasser
Ski FreestyleSabrina Cakmakli, Alia Eichinger, Johanna Holzmann, Daniela Maier, Emma WeissNiklas Bachsleitner, Daniel Bohnacker, Tobias Müller, Florian Wilmsmann
SkilanglaufVictoria Carl, Pia Fink, Antonia Fraebel, Laura Gimmler, Katharina Hennig, Sofie Krehl,Coletta Rydzeck, Katherine SauerbreyLucas Boegel, Janosch Brugger, Jonas Dobler, Albert Kuchler, Friedrich Moch, Florian Motz

SkispringenKatharina Althaus, Selina Freitag, Pauline Hessler, Juliane SeyfahrtMarkus Eisenbichler, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Pius Paschke, Constantin Schmid
SnowboardLeilani Ettel, Jana Fischer, Melanie Hochbreiter, Ramona Hofmeister, Carolin Langenhorst, Annika MorganYannik Angenend, Stefan Baumeister, Paul Berg, Benedikt Bockstaller, André Höflich, Noah Vicktor, Elias Huber, Umito Kirchwehm, Christoph Lechner, Martin Noerl, Leon Vockensperger
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung