Olympia

Olympia-Organisatoren erwägen Austragung mit "begrenzter Zuschauerzahl"

SID
Die Olympischen Spiele in Tokio könnten mit deutlich weniger Zuschauern stattfinden.

Das Organisationskomitee der Olympischen Spiele in Tokio erwägt aufgrund der Corona-Pandemie eine Austragung vor einer begrenzten Zuschauerzahl. Das erklärte Organisationschef Toshiro Muto im BBC-Interview.

Auf die Frage nach einem kompletten Zuschauerausschluss sagte er, dass IOC-Präsident Thomas Bach "nicht auf der Suche nach diesem Szenario" sei. "Er zieht vielleicht eine begrenzte Anzahl von Zuschauern unter Berücksichtigung des Social Distancing in Betracht", sagte Muto.

Eine Absage oder eine erneute Verschiebung der Sommerspiele im kommenden Jahr (23. Juli bis 8. August) schloss er aus. "Jeder sollte sich darauf konzentrieren, die Veranstaltung im nächsten Jahr durchzuführen", sagte Muto: "Wir haben das mit Herrn Bach diskutiert, und er sagt, es sei nicht angebracht, erneut über eine Absage oder Verschiebung nachzudenken."

Weitere Optionen für eine Durchführung seien die Verkleinerung der Delegationen aus den einzelnen Ländern sowie eine "Vereinfachung" der Eröffnungs- und Schlussfeier. Pläne zur Reduzierung der Wettkämpfe und der Zahl der Athleten gebe es nicht, erklärte Muto.

Das Vorhandensein eines Impfstoffes sieht er nicht als Voraussetzung für die Austragung. "Wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht, ist das ein Vorteil, aber wir sagen nicht, dass wir die Veranstaltung nicht ohne Impfstoff durchführen können", sagte Muto.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung