Cookie-Einstellungen

Biathlon-WM auf der Pokljuka: Favoritencheck und deutsche Chancen auf Medaillen

 
Bei der Biathlon-WM in Pokljuka (10.-21.2. live im Eurosport-Player auf DAZN) peilt der DSV "vier, fünf Medaillen" an. Doch wem bieten sich die besten Chancen gegen die schier unheimliche Konkurrenz vor allem aus Norwegen. SPOX macht den Favoritencheck.
© getty

Bei der Biathlon-WM in Pokljuka (von 10. bis 21. Februar live im Eurosport-Player auf DAZN) peilt der DSV "vier, fünf Medaillen" an. Doch wem bieten sich die besten Chancen gegen die schier unheimliche Konkurrenz vor allem aus Norwegen. SPOX macht den Favoritencheck.

Johannes Thingnes Bö: Der Norweger ist seit dem Rücktritt Martin Fourcades der unangefochtene Dominator. Der Gesamtweltcup-Führende geht in allen Wettbewerben als Top-Favorit ins Rennen, auf der Loipe ist er nur im Zielsprint angreifbar.
© getty
Johannes Thingnes Bö: Der Norweger ist seit dem Rücktritt Martin Fourcades der unangefochtene Dominator. Der Gesamtweltcup-Führende geht in allen Wettbewerben als Top-Favorit ins Rennen, auf der Loipe ist er nur im Zielsprint angreifbar.
Tarjei Bö: Grundsätzlich deuten sich norwegische Festspiele auf der Pokljuka an. Gleich vier Norweger sind unter den Top-4 im Weltcup. Auch Bös älterer Bruder präsentiert sich in bestechender Form. Ab und an nur im Stehend-Schießen etwas wacklig.
© getty
Tarjei Bö: Grundsätzlich deuten sich norwegische Festspiele auf der Pokljuka an. Gleich vier Norweger sind unter den Top-4 im Weltcup. Auch Bös älterer Bruder präsentiert sich in bestechender Form. Ab und an nur im Stehend-Schießen etwas wacklig.
Sturla Holm Laegreid: Der 23-Jährige ist die Entdeckung der Saison! Nach nur vier Weltcupeinsätzen in den Vorjahren stand er in diesem Winter schon siebenmal auf dem Podest. 89 Prozent Trefferquote im Stehend-Anschlag sind eine Ansage!
© getty
Sturla Holm Laegreid: Der 23-Jährige ist die Entdeckung der Saison! Nach nur vier Weltcupeinsätzen in den Vorjahren stand er in diesem Winter schon siebenmal auf dem Podest. 89 Prozent Trefferquote im Stehend-Anschlag sind eine Ansage!
Johannes Dale: Das vierte heiße Eisen, dass die Norweger im Feuer haben. Besticht wie seine Kollegen mit hervorragenden Laufzeiten. Nach Staffel-Silber im vergangenen Jahr soll diese Mal die erste WM-Einzelmedaille hinzukommen.
© getty
Johannes Dale: Das vierte heiße Eisen, dass die Norweger im Feuer haben. Besticht wie seine Kollegen mit hervorragenden Laufzeiten. Nach Staffel-Silber im vergangenen Jahr soll diese Mal die erste WM-Einzelmedaille hinzukommen.
Emilien Jacquelin: Vor allem die Franzosen könnten den Norwegern in die Suppe spucken - Jacquelin weiß, wies es geht. Er holte 2020 Verfolgungs-Gold. Der läuferische Nachteil scheint aber zu groß, vor allem da die Strecke in Slowenien verschärft wurde.
© getty
Emilien Jacquelin: Vor allem die Franzosen könnten den Norwegern in die Suppe spucken - Jacquelin weiß, wies es geht. Er holte 2020 Verfolgungs-Gold. Der läuferische Nachteil scheint aber zu groß, vor allem da die Strecke in Slowenien verschärft wurde.
Quentin Fillon Maillet: Noch besser in Form ist aber sein Teamkollege. Bei der WM-Generalprobe in Antholz lief er mit den Plätzen zwei (Massenstart) und drei (Einzel) in die norwegische Phalanx. Eine Goldmedaille fehlt ihm noch in der Sammlung.
© getty
Quentin Fillon Maillet: Noch besser in Form ist aber sein Teamkollege. Bei der WM-Generalprobe in Antholz lief er mit den Plätzen zwei (Massenstart) und drei (Einzel) in die norwegische Phalanx. Eine Goldmedaille fehlt ihm noch in der Sammlung.
Martin Ponsiluoma: Der Schwede ist ein Geheimtipp für die WM. Steigerte sich in den letzten Jahren konstant und ist in der Weltspitze angekommen. Das Liegend-Schießen (80 Prozent Trefferquote) könnt ihm einen Strich durch die Rechnung machen.
© getty
Martin Ponsiluoma: Der Schwede ist ein Geheimtipp für die WM. Steigerte sich in den letzten Jahren konstant und ist in der Weltspitze angekommen. Das Liegend-Schießen (80 Prozent Trefferquote) könnt ihm einen Strich durch die Rechnung machen.
Jakov Fak: Über die langen Distanzen mit mehr Schießeinheiten könnte der Slowene zuhause einen Coup feiern. Die Strecken auf der Pokljuka liegen ihm. Den 33-Jährigen muss man vor allem im Einzel dank seiner starken Schießleistungen auf dem Zettel haben.
© getty
Jakov Fak: Über die langen Distanzen mit mehr Schießeinheiten könnte der Slowene zuhause einen Coup feiern. Die Strecken auf der Pokljuka liegen ihm. Den 33-Jährigen muss man vor allem im Einzel dank seiner starken Schießleistungen auf dem Zettel haben.
Arnd Peiffer: Bei den deutschen Herren ist der 33-Jährige aussichtsreichster Medaillenkandidat. Ihm gelang der einzige Sieg in Hochfilzen. Der Sprint-Olympiasieger muss in diesem Jahr über das Schießen kommen. Tipp: Podestplatz im Massenstart.
© getty
Arnd Peiffer: Bei den deutschen Herren ist der 33-Jährige aussichtsreichster Medaillenkandidat. Ihm gelang der einzige Sieg in Hochfilzen. Der Sprint-Olympiasieger muss in diesem Jahr über das Schießen kommen. Tipp: Podestplatz im Massenstart.
Benedikt Doll: Der Ärger über das Material zu Saisonbeginn scheint verflogen. Bei den Laufzeiten näherte er sich der Spitze an. Laut eigenen Aussagen kommt ihm die neue Strecke zudem entgegen. Bei sauberer Arbeit am Schießstand ist eine Medaille drin.
© getty
Benedikt Doll: Der Ärger über das Material zu Saisonbeginn scheint verflogen. Bei den Laufzeiten näherte er sich der Spitze an. Laut eigenen Aussagen kommt ihm die neue Strecke zudem entgegen. Bei sauberer Arbeit am Schießstand ist eine Medaille drin.
Erik Lesser: Von den übrigen DSV-Athleten könnte wohl lediglich Erik Lesser ein Überraschungscoup gelingen, ähnlich wie bei seinem Goldgewinn in der Verfolgung 2015. Tipp: Lesser springt aufs Stockerl im Einzel.
© getty
Erik Lesser: Von den übrigen DSV-Athleten könnte wohl lediglich Erik Lesser ein Überraschungscoup gelingen, ähnlich wie bei seinem Goldgewinn in der Verfolgung 2015. Tipp: Lesser springt aufs Stockerl im Einzel.
Marte Olsbu Röiseland: Im Gegensatz zu den Herren sind bei den Damen "nur" zwei Norwegerinnen die haushohen Favoritinnen. Röiseland gewann 2020 in jeder der sieben Disziplinen eine Medaille. Wiederholung möglich?!
© getty
Marte Olsbu Röiseland: Im Gegensatz zu den Herren sind bei den Damen "nur" zwei Norwegerinnen die haushohen Favoritinnen. Röiseland gewann 2020 in jeder der sieben Disziplinen eine Medaille. Wiederholung möglich?!
Tiril Eckhoff: Noch stärker einzuschätzen ist ihre Teamkollegin, die in Hochfilzen und Oberhof dominierte. Die beste Läuferin im Feld hat ihre Konstanz am Schießstand gefunden – auch dank außergewöhnlicher Schieß-Trainings im Sommer.
© getty

Tiril Eckhoff: Noch stärker einzuschätzen ist ihre Teamkollegin, die in Hochfilzen und Oberhof dominierte. Die beste Läuferin im Feld hat ihre Konstanz am Schießstand gefunden - auch dank außergewöhnlicher Schieß-Trainings im Sommer.

Hanna Öberg: Sieben Podiumsplatzierungen kann die Schwedin vorweisen, im Gesamtweltcup ist sie zudem Eckhoff (ein Punkt Rückstand) und Olsbu Röiseland (neun Punkte Rückstand) auf den Fersen. Ihr Vorteil gegenüber dem norwegischen Duo: das Stehendschießen
© getty
Hanna Öberg: Sieben Podiumsplatzierungen kann die Schwedin vorweisen, im Gesamtweltcup ist sie zudem Eckhoff (ein Punkt Rückstand) und Olsbu Röiseland (neun Punkte Rückstand) auf den Fersen. Ihr Vorteil gegenüber dem norwegischen Duo: das Stehendschießen
Julia Simon: Der Traingsaufbau der Französin scheint perfekt zu passen. Rechtzeitig ist sie in Top-Form, konnte sogar zuletzt Eckhoff in der Laufzeit angreifen. An einem guten Tag reicht's für ganz vorne, an einem schlechten schießt sie sich jedoch raus.
© getty
Julia Simon: Der Traingsaufbau der Französin scheint perfekt zu passen. Rechtzeitig ist sie in Top-Form, konnte sogar zuletzt Eckhoff in der Laufzeit angreifen. An einem guten Tag reicht's für ganz vorne, an einem schlechten schießt sie sich jedoch raus.
Dorothea Wierer: Rücktrittsgedanken und –spekulationen machten nach der WM im vergangenen Jahr die Runde. Die Italienerin machte jedoch weiter und ist immer hoch einzuschätzen, auch wenn in diesem Jahr die Laufform ein wenig schwächer daherkommt.
© getty
Dorothea Wierer: Rücktrittsgedanken und –spekulationen machten nach der WM im vergangenen Jahr die Runde. Die Italienerin machte jedoch weiter und ist immer hoch einzuschätzen, auch wenn in diesem Jahr die Laufform ein wenig schwächer daherkommt.
Lisa Theresa Hauser: Wird sie der WM-Shooting-Star? Unter den deutschen Trainern Gerald Hönig und Markus Fischer hat die Österreicherin den Schritt zur Siegläuferin gemacht. In Antholz bärenstark. In der Form die größte Bedrohung für die Norwegerinnen.
© getty
Lisa Theresa Hauser: Wird sie der WM-Shooting-Star? Unter den deutschen Trainern Gerald Hönig und Markus Fischer hat die Österreicherin den Schritt zur Siegläuferin gemacht. In Antholz bärenstark. In der Form die größte Bedrohung für die Norwegerinnen.
Dzinara Alimbekawa: Sie gewann den ersten Sprint der Saison in Hochfilzen, baute danach aber ein wenig ab. Bei ihr steht und fällt alles mit dem Schießen. Für eine Medaille braucht Sie die Null.
© getty
Dzinara Alimbekawa: Sie gewann den ersten Sprint der Saison in Hochfilzen, baute danach aber ein wenig ab. Bei ihr steht und fällt alles mit dem Schießen. Für eine Medaille braucht Sie die Null.
Franziska Preuß: Als deutsche Nummer eins geht die Schnellschützin heuer in die WM. Lieferte konstant Top-Leistungen und ist auch läuferisch konkurrenzfähig. Wie steht's mit den Nerven? Bei Großereignissen spielten diese ihr mehrmals schon einen Streich.
© getty
Franziska Preuß: Als deutsche Nummer eins geht die Schnellschützin heuer in die WM. Lieferte konstant Top-Leistungen und ist auch läuferisch konkurrenzfähig. Wie steht's mit den Nerven? Bei Großereignissen spielten diese ihr mehrmals schon einen Streich.
Denise Herrmann: Die 32-Jährige haderte die gesamte Saison hindurch mit ihrem Schießen. Doch Pokljuka scheint ein gutes Pflaster. Schaffte hier die erste fehlerfreie Leistung über vier Einheiten. Laut den Trainern ist von ihr "ganz viel zu erwarten".
© getty
Denise Herrmann: Die 32-Jährige haderte die gesamte Saison hindurch mit ihrem Schießen. Doch Pokljuka scheint ein gutes Pflaster. Schaffte hier die erste fehlerfreie Leistung über vier Einheiten. Laut den Trainern ist von ihr "ganz viel zu erwarten".
Staffel Damen: Das Quartett bestehend aus Vanessa Hinz, Herrmann, Preuß und Janina Hettich oder Maren Hammerschmidt hat wohl die größte Gold-Chance. Platz zwei zuletzt bei der WM-Generalprobe in Antholz und der Sieg davor in Oberhof stimmen optimistisch.
© getty
Staffel Damen: Das Quartett bestehend aus Vanessa Hinz, Herrmann, Preuß und Janina Hettich oder Maren Hammerschmidt hat wohl die größte Gold-Chance. Platz zwei zuletzt bei der WM-Generalprobe in Antholz und der Sieg davor in Oberhof stimmen optimistisch.
Staffel Herren: Das überragende Norweger-Quartett hat nur eine Staffel in dieser Saison bislang gewonnen, dennoch geht Gold nur über sie. Dahinter kämpfen die DSV-Herren mit Schweden, Frankreich, Russland und Italien um Edelmetall.
© getty
Staffel Herren: Das überragende Norweger-Quartett hat nur eine Staffel in dieser Saison bislang gewonnen, dennoch geht Gold nur über sie. Dahinter kämpfen die DSV-Herren mit Schweden, Frankreich, Russland und Italien um Edelmetall.
Mixed-Staffeln: In den vergangenen Jahren waren die Mixed-Staffel und die Single-Mixed-Staffel Garanten für schwarz-rot-goldenes Edelmetall. Hier wird viel auf die Besetzung ankommen, da manche Top-Stars diese mitunter auslassen.
© getty
Mixed-Staffeln: In den vergangenen Jahren waren die Mixed-Staffel und die Single-Mixed-Staffel Garanten für schwarz-rot-goldenes Edelmetall. Hier wird viel auf die Besetzung ankommen, da manche Top-Stars diese mitunter auslassen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung