Cookie-Einstellungen
Wintersport

Kriechmayr gewinnt Super G der Herren in Kitzbühel - der Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Heute findet in Kitzbühel der Super-G der Herren statt.

Zum Abschluss in Kitzbühel stand der Super-G der Herren an, durchsetzen konnte sich der Österreicher Vincent Kriechmayr. Hier könnt Ihr das Rennen im Liveticker nachlesen.

Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert.

Super G in Kitzbühel, Top drei: Das Endergebnis

RangNameNationZeitDifferenz
1.Vincent KriechmayrAUT1:12.58
2.Marco OdermattSUI1:12.70+0.12
3.Matthias MayerAUT1:13.13+0.55

Ski Alpin im Liveticker: Super G der Herren in Kitzbühel heute live - Kriechmayr weiterhin auf Platz eins

Ende: Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle. Wer auch die letzten Fahrer noch verfolgen möchte, dem sei dieser Liveticker ans Herz gelegt.

Davide Cazzaniga (ITA): Das Rennen ist unterbrochen. Davide Cazzaniga hat beim gleichen Sprung wie Mani und Allegre einige Probleme und verletzt sich bei der Landung am rechten Knie. Bleibt zu hoffen, dass der Italiener glimpflich davon kommt! Doch das zieht wohl zunächst eine längere Pause nach sich.

Nils Mani (SUI): Nach dem Sprung im oberen Streckenabschnitt hat Nils Mani große Schwierigkeiten und fährt deswegen durch ein Tor hindurch. Damit ist der Schweizer zwar ausgeschieden, aber glücklicherweise kann er einen Sturz verhindern und auf den Beinen bleiben.

Dominik Schwaiger (GER): Auch Dominik Schwaiger ist bislang auf der Streif bestens zurecht gekommen. Das zeigt der Deutsche auch jetzt. Obwohl er am Hausberg bei einem Rechtsschwung weit abgetragen wird, hält er sich noch ordentlich bei den Zwischenzeiten. Letztendlich reiht er sich einen Platz hinter Daniel Hemetsberger und verbucht das nächste gute Ergebnis.

Daniel Hemetsberger (AUT): Mit seinem zehnten Platz gestern in der Abfahrt konnte Daniel Hemetsberger ein kräftiges Ausrufezeichen setzen, kann er diese Performance wiederholen? Ja, er lässt trotz kleinen Fehlern die Ski gehen und mit dem 15. Rang im Ziel kann der Österreicher erneut viele Weltcup-Punkte mit nach Hause nehmen.

Ralph Weber (SUI): Ralph Weber kann nicht nachziehen und an die Leistung des Österreichers zuvor anknüpfen. Der Schweizer ist oft einen Tick zu spät dran und kann sich dementsprechend nur auf dem 25. Platz einsortieren.

Stefan Babinsky (AUT): Gefühlvoll und auf Zug fährt Stefan Babinsky, der deswegen mit hervorragenden Zwischenzeiten aufhorchen lassen kann. Er zieht die Fahrt bis ins Ziel durch und kann sich dort mit einem hervorragenden siebten Zwischenrang belohnen.

Raphael Haaser (AUT): Der Österreicher Raphael Haaser versucht eine freche Linie zu fahren. Jedoch bezahlt er dieses Vorhaben mit einem Ausfall, nachdem er an einem Tor vorbeifährt.

Ski Alpin im Liveticker: Super G der Herren in Kitzbühel heute live - Ferstl und Jocher auf der Piste

Bostjan Kline (SLO): Der Slowene fährt aggressiv und nutzt die momentan besseren Sichtverhältnisse aus. Dadurch kann Bostjan Kline seinen Rückstand erst in Grenzen halten. Doch dann verpatzt er die Traverse und kann kein gutes Resultat mehr erzielen.

Adrien Theaux (FRA): Adrien Theaux hat viel mehr Schwierigkeiten, die Ski laufen zu lassen. Deswegen kann er kein Tempo generieren und fällt im Zwischenklassement deutlich zurück. Im Ziel wird es vorerst der 18. Platz für den Franzosen.

James Crawford (CAN): Die Hoffnung der Kanadier steht im Starthaus bereit. Die ersten beiden Zwischenzeiten sind richtig stark, da lässt er sich alle Möglichkeiten offen. Es folgt ein kleiner Fehler am Hausberg, doch das ist trotz allem eine klasse Fahrt. Es reicht schließlich tatsächlich für den sechsten Rang, das ist das beste Karriereergebnis von James Crawford!

Gilles Roulin (SUI): Die Sonne ist wieder da, das könnte Gilles Roulin in die Karten spielen. Aber der Schweizer kann den Vorteil überhaupt nicht ausspielen, wirkt stattdessen unsicher und wird oft weit von der Ideallinie abgetragen. Schließend kommt er mit einem Rückstand von über drei Sekunden ins Ziel.

Simon Jocher (GER): Aufgrund der vielen Verletzungen bei den alpinen Herren und seinem sehr guten 15. Platz in Bormio konnte sich der junge Deutsche in Startliste deutlich verbessern und steht nun erstmals unter den besten 30. Jedoch kann er diesen Vorteil ausnutzen. Nach einem Sprung im oberen Streckenabschnitt verpasst Jocher ein Tor und muss Leergeld bezahlen.

Josef Ferstl (GER): An den Super-G in Kitzbühel hat Josel Ferstl beste Erinnerungen. 2019 konnte er das Rennen sensationell gewinnen, doch derzeit steckt er in einem Formtief. Kann der 32-jährige heute das Ruder herumreißen? Er startet super in den Lauf und zeigt die besten Zwischenzeiten seit Langem. Doch dann patzt er an der Einfahrt zur Traverse, das kostet ihm ein wenig Zeit. Trotzdem kommt er als Zehnter ins Ziel, damit kann der Deutsche zufrieden sein.

Ski Alpin im Liveticker: Super G der Herren in Kitzbühel heute live - Kriechmayr weiterhin auf Platz eins

Brice Roger (FRA): Besser ergeht es Brice Roger, der bei den ersten beiden Zwischenzeiten noch recht ordentlich mithalten kann. Erst am Hausberg und der Traverse verspielt er in den technischen Passagen eine Top-Top-Position nur knapp.

Miha Hrobat (SLO): Bei Miha Hrobat rutscht der Außenski bei einigen Schwüngen weg, weshalb er viel Geschwindigkeit einbüßt. Damit ist er den nächste, der weit abgeschlagen und chancenlos ins Ziel kommt. Auch der Slowene überquert über drei Sekunden hinter der Bestzeit die Ziellinie.

Stefan Rogetin (SUI): Der Schweizer Stefan Rogentin tut sich ebenfalls sehr schwer auf der Streif und agiert ziemlich zurückhaltend, vor allem in der Traverse. So kann er nichts ausrichten und reiht sich am Ende nur auf der 16. Position ein.

Daniel Danklmaier (AUT): Alles ist wieder hergerichtet, damit kann es weitergehen. Daniel Danklmaier hatte nun die undankbare Aufgabe nach der Unterbrechung. Der Österreicher patzt genau an der gleichen Stelle, an der Nils Allegre zuvor gestürzt ist und verliert dort eine Menge Zeit. Auch bei der restlichen Fahrt gibt es reichlich Luft nach oben. Er ist der erste, der sich sogar über drei Sekunden Rückstand einhandelt.

Nils Allegre (FRA): Die Startgruppe der besten 20 wird abgeschlossen von Nils Allegre. Doch er kommt gar nicht weit, sondern kommt kurz nach dem Starthang zu Fall und sorgt für den ersten heftigen Abflug des Tages. Nach einem Sprung verschneidet ihm ein Ski am folgenden Rechtsschwung, wodurch er ins Fangnetz abfliegt. Hoffentlich ist dem Franzosen dabei nichts passiert!

Beat Feuz (SUI): Zwei Rennen, zwei Siege, das ist die eindrucksvolle Bilanz für den Schweizer des Wochenendes. Lässt er jetzt Nummer drei Folgen? Das sieht nicht danach aus. Nach einem Fehler am Ausgang des Starthangs verliert Feuz schnell einiges an Boden. Auch in der Folge läuft im Gegensatz zu den letzten Tagen nichts zusammen. Im Zielschuss verpasst er schließlich sogar ein Tor und scheidet vorzeitig aus dem Rennen aus.

Hannes Reichelt (AUT): Die Fahrt von Hannes Reichelt wirkt eigentlich recht sauber. Doch trotz der schönen Linie scheint wohl bei ihm die Angriffslust zu fehlen, viel Tempo kann der Österreicher nämlich nicht aufbauen. Im Ziel übernimmt er mit dieser Leistung vorerst die rote Laterne.

Dominik Paris (FRA): Eigentlich müssten Dominik Paris die eisigen Verhältnisse liegen. Allerdings unterläuft dem Italiener ein noch eklatanterer Fehler als Sander im Starthang, da ist das Rennen für ihn früh gelaufen. Anschließend kann er nichts mehr korrigieren und verpasst dadurch die Top-Ten-Positionen deutlich.

Ski Alpin im Liveticker: Super G der Herren in Kitzbühel heute live - deutsche Fahrer auf der Piste

Emanuele Buzzi (ITA): Der Italiener agiert im oberen Streckenabschnitt sehr vorsichtig, da fehlt es deutlich an Mut. Am Hausberg leistet er sich dann zudem einen großen Fehler und steht kurz vor dem Ausscheiden. Buzzi kann sich zwar mit Mühe noch im Lauf halten, doch fällt nach diesem Missgeschick aussichtslos zurück.

Travis Ganong (USA): Auf der Piste kommt gerade ein bisschen die Sonne heraus und die Sicht verbessert sich, kann Travis Ganong diesen kleinen Vorteil ausnutzen? Nein, die engen Kurven liegen dem US-Amerikaner überhaupt nicht. Bis ins Ziel verliert auch er über zwei Sekunden und sortiert sich weit am Ende des Feldes ein.

Blaise Giezendanner (FRA): Der Franzose war bei den Abfahrten nicht dabei und startet damit nun zum ersten Mal an diesem Wochenende auf der Streif. Vielleicht fehlt Blaise Giezendanner deshalb die letzte Risikobereitschaft. Jedenfalls büßt er von Zwischenzeit zu Zwischenzeit kontinuierlich einige Zehntel ein und kann somit auch die beiden Deutschen längst nicht gefährden.

Andreas Sander (GER): Im Starthaus steht direkt der nächste Deutsche bereit. Im Super-G ist Andreas Sander noch ein bisschen höher einzuschätzen als sein Mannschaftskollege zuvor. Kann er vielleicht sogar das Podest angreifen? Das wird schwer, schon im Starthang liegt der 31-jährige fast im Schnee und verliert viel Zeit. Auch in der Folge wirkt die Fahrt nicht wirklich rund, deswegen reiht er sich vorerst nur auf dem sechsten Rang ein.

Romed Baumann (GER): Jetzt gilt es für den ersten deutschen Starter, den wegen der Vorleistungen ein Top-Ten-Resultat zuzutrauen ist. Der abfahrtsähnliche Lauf liegt Romed Baumann, im oberen Teil ist er aus diesem Grund absolut bei den besten Zwischenzeiten dabei. An der Hausbergkante hat der 35-jährige allerdings ein paar Schwierigkeiten, wodurch es für hin danach noch bis auf den siebten Platz nach hinten geht.

Ski Alpin im Liveticker: Super G der Herren in Kitzbühel heute live - Kriechmayr vorn

Alexis Pinturault (FRA): Ähnlich wie Odermatt braucht auch Pinturault möglichst viele Zähler für den Gesamtweltcup, der dort momentan in Führung liegt. Schnell muss der Franzose kurz nach dem Start eine Schrecksekunde überstehen, doch das schafft er und kann sich im Rennen halten. Die Traverse ist für ihn dahingegen technisch kein Problem, weshalb er letztendlich auf der siebten Position landet.

Loic Meillard (SUI): Weiter geht´s mit Loic Meillard, der jedoch eher als Technik-Spezialist gilt. Mit der hohen Geschwindigkeit, insbesondere im oberen Streckenteil und dem Zielschuss, kommt der Schweizer auf der Steif deswegen nicht ganz zurecht. Im Ziel reicht es für ihn aktuell für den sechsten Platz.

Matthias Meyer (AUT): Der Österreicher stellte in den letzten Abfahrtsläufen seine gute Form ständig unter Beweis, kann er diese Resultate nun auch Super-G einfahren? Nicht ganz, am Hausberg vor der Traverse baut er einen Fahrfehler ein, wodurch Mayer mit seinem Teamkollegen nicht mehr mithalten kann. Immerhin sortiert er sich noch auf dem zwischenzeitlich dritten Rang ein.

Max Franz (AUT): Im oberen Streckenabschnitt zeigt Max Franz nur wenige Rutschphasen, doch ihm fehlt dabei trotzdem die absolute Überzeugung auf den Ski. Im Anschluss an eine ordentliche erste Zwischenzeit verliert der Österreicher jedoch völlig den Faden und büßt bis ins Ziel über zwei Sekunden auf die Bestzeit ein.

Kjetil Jansrud (NOR): Der Vorjahressieger, der hier in den beiden Abfahrten noch nicht zurecht gekommen ist, geht auf die Piste. Doch direkt am Starthang leistet sich der Norweger einen großen Fehler. Wenig später fährt Kjetil Jansrud bei einem Rechtsschwung dann sogar an einem Tor vorbei und sorgt somit für den ersten Ausfall des Tages.

Ski Alpin im Liveticker: Super G der Herren in Kitzbühel heute live - die ersten Fahrer

Gino Caviezel (SUI): Der erste Schweizer nimmt das Rennen auf. Gino Caviezel verliert allerdings schon im oberen Streckenabschnitt über eine Sekunde. Damit kann der Schweizer in der Folge nichts mehr ausrichten und reiht sich am Ende des Feldes ein.

Vincent Kriechmayr (AUT): Der Super-G ist die wohl stärkste Disziplin des Österreichers, dort will er deswegen die kleine Kristallkugel erobern. Dass nun ärgsten Konkurenten Kilde und Caviezel nicht mehr ins Geschehen eingreifen können, hilft ihm dabei. Nach zwei schwachen Tage in Kitzbühel Kriechmayr nun zurückschlagen und das sieht zunächst gut aus. Am Oberhausberg holt er drei Zehntel Vorsprung auf Odermatt heraus, wovon er am Ende noch knapp ein Zehntel verteidigen kann und in Führung geht.

Johan Clarey (FRA): Der 40-jährige gehört noch längst nicht zum alten Eisen und gilt als Streif-Experte, der hier schon oft unter den besten fünf ins Ziel gekommen ist, allerdings meistens in den Abfahrten. Clarey kann hier seine Stärken in den fehlenden langen Gleitpassagen dementsprechend nicht ausspielen, deswegen handelt er sich schließlich nach einer unsicheren Fahrt über 1,5 Sekunden Rückstand ein.

Marco Odermatt (SUI): Möglichst viele Punkte für den Gesamtweltcup mitzunehmen ist ein großes Ziel für den jungen Schweizer, doch einige trauen ihm heute selbst den Tagessieg zu. Marco Odermatt riskiert wie immer alles und legt schnell die ersten Zwischenbestzeiten in den Schnee. Vor allem der Oberhausberg und die Traverse liegen dem Riesenslalom-Spezialisten. Damit kommt er knapp eine halbe Sekunde vor Christof Innerhofer über die Ziellinie.

Christof Innerhofer (ITA): Der Italiener hat sich am gestrigen Tage mit einer starken Fahrt und dem vierten Platz eindrucksvoll in der Weltspitze zurückgemeldet. Christof Innerhofer fährt erneut sehr direkt und findet eine schöne Linie. Das zahlt sich aus, er setzt mit elf Hundertstel Vorsprung die neue Bestzeit.

Christian Walder (AUT): Auf geht´s! Der Super-G auf der Streif wird im diesem Moment von Christian Walder eröffnet. Der Österreicher, der in dieser Saison bereits schon einmal auf dem Podest stand, meistert alle Schwierigkeiten relativ problemlos und zeigt einen insgesamt flüssigen Lauf. Am Ende bleibt die Zeit bei 1:13.28 Minuten stehen.

Ski Alpin im Liveticker: Super G der Herren in Kitzbühel heute live - vor Beginn

Vor Beginn: Die Bedingungen auf der Streif stellen heute keine Probleme dar. Es ist zwar leicht bewölkt, doch dafür ist es sehr kalt in Kitzbühel, wodurch die Piste ordentlich durchgefroren ist. Da der Lauf außerdem äußerst weit gesetzt ist, sind auch im Super-G sehr hohe Geschwindigkeiten zu erwarten.

Vor Beginn: Mit Mauro Caviezel, Aleksander Aamodt Kilde und Ryan Cochran-Siegle fallen alle drei bisherigen Saisonsieger im Super-G verletzungsbedingt für das Rennen auf der Streif aus. Gerade deswegen ist der Kreis der Favoriten auf den Sieg neben den bereits genannten Matthias Mayer, Vincent Kirechmayr und Beat Feuz groß. Besonders gute Chancen auf den Tageserfolg werden wohl vor allem noch der Vorjahressieger Kjetil Jansrud aus Norwegen und dem Schweizer Marco Odermatt zugeschrieben. Auch den Italiener Dominik Paris gilt es im Auge zu behalten.

Vor Beginn: Das Swiss-Team wird den abschließenden Wettkampf auf in Kitzbühel mit acht Athleten bestreiten. Auf der Rechnung für vordere Platzierungen kann man auf jeden Fall Beat Feuz (Startnummer 19) haben, dem zwar eher die Abfahrtsrennen liegen, doch im Super-G immerhin schon drei Weltcupsiege verbuchen konnte. Sein Landsmann Marco Odermatt (3), der um den Gesamtweltcup kämpft, ist ebenfalls hoch einzuschätzen. Zudem stehen Gino Caviezel (6), Loic Meillard (10), Stefan Rogetin (22), Gilles Roulin (27), Ralph Weber (33) und Nils Mani (42) auf der Startliste für die Eidgenossen.

Vor Beginn: m Lager der Österreicher erwartet man sich insbesondere von Matthias Mayer (Startnummer 7) nach den Rängen zwei und drei in den Abfahrten auch im Super-G einiges. Vincent Kreichmayr (5) hofft währenddessen nach zwei fehlerbehafteten Rennen in seiner stärken Disziplin auf eine Trendwende. Christian Walder (1), Max Franz (8) und Hannes Reichelt (18) gehen ebenfalls schon in der ersten Startgruppe auf die Streif. Zudem wird die Mannschaft von Raphael Haaser (31), Stefan Babinsky (32) und Daniel Hemetsberger (39) komplettiert.

Vor Beginn: Die Athleten des deutschen Skiverbandes können nach vier Top-Ten-Ergebnissen in den beiden Abfahrten mit viel Selbstbewusstsein in den Super-G gehen. "Jetzt fehlt dann halt nur mal ein Podium", sagte Alpin-Chef Wolfgang Maier. Auch heute sind wieder sechs Starter dabei. Den Anfang machen Romed Baumann (Startnummer 12) und Andreas Sander (13), gefolgt von Josef Ferstl (25) und Simon Jocher (26). Mit höheren Startnummern werden außerdem Dominik Schwaiger (40) und Manuel Schmid (47) das Rennen in Angriff nehmen.

Vor Beginn: Nicht nur die Abfahrt in Kitzbühel hat den Ruf der größten Herausforderung im alpinen Weltcup-Kalender. Der Super-G weist ebenso einige Schwierigkeiten für die Athleten auf. Vom extrem steilen Starthang am Seidlalmsprung geht es direkt über die klassische Abfahrtsstrecke zur Hausbergkante. In der folgenden Querfahrt verlangen besonders die Rechtsschwünge den Athleten alles ab. Im folgenden Zielschuss geht es dann mit Höchsttempo in Richtung der Ziellinie.

Vor Beginn: Start ins Rennen ist um 10.45 Uhr.

Vor Beginn: Herzlich Willkommen zum Liveticker des Super-G in Kitzbühel!

Super G der Herren in Kitzbühel: So seht Ihr das Rennen live im TV und Livestream

Zwei Wege führen Euch heute zu Livebildern des Super-G: Einerseits überträgt das ZDF ab 10.30 Uhr live aus Kitzbühel, andererseits seid Ihr mit Eurosport live dabei.

Das bedeutet auch: Alle DAZN-Kunden können über die Plattform des Streamingdienstes ebenfalls live dabei sein. DAZN speist dank einer Kooperation der beiden Sportsender sowohl Eurosport1 als auch Eurosport2 auf seine Plattform ein.

Hier geht's zum kostenfreien Probemonat von DAZN inklusive des Super-G der Herren in Kitzbühel.

Ski alpin: Der Gesamtweltcup der Herren

RangFahrerPunkte
1.Alexis Pinturault778
2.Aleksander Aamodt Kilde560
3.Marco Odermatt527
4.Marco Schwarz466
5.Filip Zubcic462
6.Loic Meillard428
7.Henrik Kristoffersen420
8.Matthias Mayer404
9.Beat Feuz378
10.Manuel Feller348
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung