Die Tops und Flops der Vierschanzentournee-Geschichte

 
Am Samstag beginnt mit der Quali in Oberstdorf die Vierschanzentournee. In 67 Jahren hat die Tournee Helden, aber auch unglaubliche Pechvögel hervorgebracht. Die Tops und Flops…
© getty
Am Samstag beginnt mit der Quali in Oberstdorf die Vierschanzentournee. In 67 Jahren hat die Tournee Helden, aber auch unglaubliche Pechvögel hervorgebracht. Die Tops und Flops…
TOP – Ryoyu Kobayashi: "Roy" beginnt die Saison 2018/19 ohne jeden Weltcupsieg auf dem Konto, dann räumt er ab. Nach zehn verrückten Tournee-Tagen hat der Japaner den "Grand Slam" geholt, als erst dritter Springer nach Sven Hannawald und Kamil Stoch.
© getty
TOP – Ryoyu Kobayashi: "Roy" beginnt die Saison 2018/19 ohne jeden Weltcupsieg auf dem Konto, dann räumt er ab. Nach zehn verrückten Tournee-Tagen hat der Japaner den "Grand Slam" geholt, als erst dritter Springer nach Sven Hannawald und Kamil Stoch.
TOP – Janne Ahonen: "Finnair" - oder der erfolgreichste Springer der Tournee-Geschichte. Gewann zwischen 1999 und 2008 fünfmal - bis heute Rekord. Leerte 2005 mit Risto Jussilainen 24 Dosen Bier und flog am nächsten Tag in Planica auf 240 Meter.
© getty
TOP – Janne Ahonen: "Finnair" - oder der erfolgreichste Springer der Tournee-Geschichte. Gewann zwischen 1999 und 2008 fünfmal - bis heute Rekord. Leerte 2005 mit Risto Jussilainen 24 Dosen Bier und flog am nächsten Tag in Planica auf 240 Meter.
TOP – Sven Hannawald: Gewann die Tournee nur einmal, doch der Winter 2001/02 bleibt unvergessen. "Hanni" gelang der erste, historische Vierfach-Triumph. 14,89 Millionen Zuschauer schauten zu, als Hannawald in Bischofshofen zum letzten Sprung ansetzte.
© imago images
TOP – Sven Hannawald: Gewann die Tournee nur einmal, doch der Winter 2001/02 bleibt unvergessen. "Hanni" gelang der erste, historische Vierfach-Triumph. 14,89 Millionen Zuschauer schauten zu, als Hannawald in Bischofshofen zum letzten Sprung ansetzte.
TOP – Björn Wirkola: Holte von 1967 bis 1969 als Einziger drei Gesamtsiege in Folge. Gewann zehn Tournee-Springen - Rekord. Bei Olympia 1964 startete er in der Kombination, wurde dann Profifußballer - und gewann als Stürmer von Rosenborg 1971 das Double.
© imago images
TOP – Björn Wirkola: Holte von 1967 bis 1969 als Einziger drei Gesamtsiege in Folge. Gewann zehn Tournee-Springen - Rekord. Bei Olympia 1964 startete er in der Kombination, wurde dann Profifußballer - und gewann als Stürmer von Rosenborg 1971 das Double.
TOP – Jens Weißflog: Vier Tourneesiege machten den "Floh vom Fichtelberg" zum Helden in Ost und West. Seinen letzten Erfolg holte er 1996 im V-Stil, stolze zwölf Jahre nach Gesamtsieg Nummer eins, als noch parallel gesprungen wurde.
© imago images
TOP – Jens Weißflog: Vier Tourneesiege machten den "Floh vom Fichtelberg" zum Helden in Ost und West. Seinen letzten Erfolg holte er 1996 im V-Stil, stolze zwölf Jahre nach Gesamtsieg Nummer eins, als noch parallel gesprungen wurde.
TOP und FLOP – "Eddie the Eagle": Michael Edwards eroberte als schlechtester Skispringer der Geschichte die Herzen der Fans. Berühmteste Handbewegung des Engländers: das Putzen der Brille. Seine Geschichte kam 2016 in die Kinos.
© getty
TOP und FLOP – "Eddie the Eagle": Michael Edwards eroberte als schlechtester Skispringer der Geschichte die Herzen der Fans. Berühmteste Handbewegung des Engländers: das Putzen der Brille. Seine Geschichte kam 2016 in die Kinos.
FLOP – Yukio Kasaya: Gewann 1971/72 die ersten drei Tournee-Springen, dann begann in Japan die Vorbereitung auf Olympia im heimischen Sapporo. Kasaya reiste brav ab, der Norweger Ingolf Mork wurde Tourneesieger. Immerhin: In Sapporo holte Kasaya Gold.
© imago images
FLOP – Yukio Kasaya: Gewann 1971/72 die ersten drei Tournee-Springen, dann begann in Japan die Vorbereitung auf Olympia im heimischen Sapporo. Kasaya reiste brav ab, der Norweger Ingolf Mork wurde Tourneesieger. Immerhin: In Sapporo holte Kasaya Gold.
FLOP – Simon Ammann: Der Unvollendete. Viermal Olympia-Gold, Gesamtweltcup, WM-Titel: Der Schweizer hat alles gewonnen - bis auf die Vierschanzentournee. Daran hat sich auch mit seinen inzwischen 38 Jahren nichts geändert. Doch Ammann gibt nicht auf.
© getty
FLOP – Simon Ammann: Der Unvollendete. Viermal Olympia-Gold, Gesamtweltcup, WM-Titel: Der Schweizer hat alles gewonnen - bis auf die Vierschanzentournee. Daran hat sich auch mit seinen inzwischen 38 Jahren nichts geändert. Doch Ammann gibt nicht auf.
FLOP – Martin Schmitt: Gewann 1998, 1999 und 2000 das Auftaktspringen in Oberstdorf - und verpasste jeweils den Gesamtsieg. So wie bei all seinen 18 Teilnahmen. Nun ist er in Rente - und als TV-Experte dennoch bei der Tournee dabei.
© imago images
FLOP – Martin Schmitt: Gewann 1998, 1999 und 2000 das Auftaktspringen in Oberstdorf - und verpasste jeweils den Gesamtsieg. So wie bei all seinen 18 Teilnahmen. Nun ist er in Rente - und als TV-Experte dennoch bei der Tournee dabei.
FLOP – Matti Nykänen: Gewann die Tournee zweimal (1983 und 1988), schaffte aber nie den Sprung ins richtige Leben - Alkoholexzesse und 26 Monate Haft nach einem Angriff auf einen Freund bleiben im Gedächtnis. Im Februar 2019 starb er mit nur 55 Jahren.
© imago images
FLOP – Matti Nykänen: Gewann die Tournee zweimal (1983 und 1988), schaffte aber nie den Sprung ins richtige Leben - Alkoholexzesse und 26 Monate Haft nach einem Angriff auf einen Freund bleiben im Gedächtnis. Im Februar 2019 starb er mit nur 55 Jahren.
1 / 1
Werbung
Werbung