Cookie-Einstellungen
Wintersport

Starke Teamleistung, aber kein Podestplatz

SID
Eric Frenzel wurde am 21. November 1988 in Annaberg-Buchholz geboren
© sid

Trotz einer starken Teamleistung sind die deutschen Kombinierer beim Weltcup in Lillehammer ohne Podestplatz geblieben. Eric Frenzel schrammte gleich zweimal knapp am Siegertreppchen vorbei.

Eric Frenzel schrammte als Fünfter und Sechster gleich zweimal knapp am Siegertreppchen vorbei, Vizeweltmeister Tino Edelmann und Björn Kircheisen sorgten für zwei weitere Top-Ten-Platzierungen. Die Siege gingen allerdings an den Norweger Mikko Kokslien und den Franzosen Jason Lamy Chappuis.

"Die Körner waren eigentlich da. Aber ich habe einfach noch nicht die Laufform, die ich gern hätte", sagte Frenzel. Am Sonntag war das 57-kg-Leichtgewicht aus Oberwiesenthal als Zweiter hinter Lamy Chappuis in die Loipe gegangen, konnte die 20 Sekunden auf den Olympiasieger allerdings nicht mehr wettmachen und wurde von seinen Verfolgern eingeholt. Letztlich fehlten Frenzel 4,8 Sekunden zu Platz drei.

Zuversicht für weiteren Saisonverlauf

Am Samstag hatte Edelmann (Zella-Mehlis) das Podest nur um 4,9 Sekunden verpasst und war als Vierter knapp vor seinen Teamkollegen Frenzel und Kircheisen (Johanngeorgenstadt) ins Ziel gelaufen. "Damit hatte ich nicht mehr gerechnet. Das stimmt mich zuversichtlich für den weiteren Saisonverlauf", sagte Edelmann, der im Springen lediglich 27. geworden war. 24 Stunden später lief der Thüringer von Platz 31 auf Rang zwölf.

Von Bundestrainer Hermann Weinbuch gab es nach diesen Laufleistungen in der Olympiastadt von 1994 ein Sonderlob. "Das war ein großes Rennen von Tino", sagte der 50-Jährige. Kircheisen schwächelte im zweiten Rennen etwas und wurde nur 23. nachdem er als 15. mit Hoffnungen auf einen Podestplatz ins Rennen gegangen war.

Dennoch zog Weinbuch nach nahezu einem Drittel des Weltcups zufrieden Zwischenbilanz: "Wir sind mit vier Leuten permanent in der Weltspitze. Uns fehlt, und das hat man hier wieder gesehen, allerdings noch überall ein Quäntchen."

Fünf Tage Heimaturlaub

Zum Durchschnaufen gab Weinbuch seinen Schützlingen fünf Tage Heimaturlaub. Am Samstag geht es bereits in die Ramsau, wo eine Woche später der letzte Weltcup des Jahres stattfindet. "Da werden wir die Technik im Springen neu aufbauen und versuchen, im Langlauf etwas an Substanz zu gewinnen", sagte Weinbuch.

In der Weltcup-Gesamtwertung liegt Frenzel als derzeit bester Deutscher mit 210 Punkten auf Platz vier. Titelverteidiger Lamy Chappuis führt die Wertung nach seinem zweiten Sieg im vierten Rennen mit 340 Punkten souverän vor Kokslien (289 Punkte) sowie Österreichs dreimaligem Olympiasieger Felix Gottwald (260) an.

Legkow siegt - Deutsche ohne Podestchance

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung