UFC

"Ich bekam Panik": Als UFC-Champion Kamaru Usman seine einzige Niederlage kassierte

Von Max Schrader
Kamaru Usman wird seinen Titel gegen Jorge Masvidal verteidigen.

Kamaru Usman (16-1) wird bei UFC 251 in der Nacht von Samstag auf Sonntag (4 Uhr live auf DAZN) gegen Jorge Masvidal seinen Titel im Weltergewicht verteidigen. SPOX erinnert sich an seine dunkelste Stunde zurück und sprach mit demjenigen, der ihm seine einzige Niederlage zuführte: Jose Caceres.

Es ist der 24. Mai 2013 in einer heruntergekommenen Halle in einem Vorort von Miami. Ein junger, hochgepriesener Kämpfer namens Kamaru Usman geht durch die Tür und ist bereit für den Fight. Für einen Fight, der erst vor knapp 14 Tagen zuvor eingefädelt wurde, da niemand gegen ihn antreten wollte. Niemand. Er sei zu stark, zu brutal. Und das, obwohl er zuvor erst einmal gekämpft hatte. Kurzfristig ließ sich dann doch ein gewisser Jose Cacerces, der immerhin schon fünf Fights hinter sich hatte (drei Siege, zwei Niederlagen), zu einem Kampf überreden.

"Ich war der Einzige, der wohl keine Angst hatte", erinnert sich Caceres im Gespräch mit SPOX. "Das Komische an dem Kampf gegen Usman war aber nicht die kurze Vorbereitungszeit, sondern dass auf einmal mein Trainer ihn trainierte." Als er sich auf den Kampf vorbereitete, fehlte Coach Dave Marikitani nämlich plötzlich. Er dachte, vielleicht sei er krank oder hätte wichtige Termine. Wichtige Termine? Na ja, er kümmerte sich auf einmal nicht mehr um ihn, sondern um Usman.

UFC - Usman über seine Niederlage: "Ich bekam Panik"

Angeblich erfolgte der Wechsel, weil er sich bei ihm bessere Chance ausmalte. Neben Caceres' Ex-Coach gesellte sich auch UFC-Legende Rashad Evens in den Trainerstab des Nigerianers. Marikitani kümmerte sich vor allem um das Ringen. Usman war zu seiner Jugendzeit zwar mehrfacher amerikanischer Wrestling-Meister, er merkte jedoch wenig später, dass er doch noch nicht so weit war, wie er dachte.

Mit dieser skurrilen Vorgeschichte ging es also in den Kampf. Und bereits nach wenigen Sekunden schien dieser auch schon wieder vorbei zu sein. "Schnell hatte ich ihm eine verpasst, brachte ihn zu Boden und schlug auf ihn ein", erinnerte sich Usman im Podcast mit UFC-Moderator Joe Rogan. "Er machte dann aber mit seinen Beinen etwas Komisches und ich bekam Panik. So etwas hatte ich noch nie zuvor gesehen." Caceres befreite sich aus der misslichen Lage und war plötzlich auf Usmans Rücken. Aus dieser Position setzte er den Rear-naked-choke (ein spezieller Würgegriff) an und zwang Usman so tatsächlich zur Aufgabe.

"Ich war für mein Alter schon relativ weit. Dass mein ehemaliger Trainer dazu noch anwesend war, gab mir noch mehr Motivation. Doch nach dem Kampf habe ich mich nicht richtig verhalten", erzählt Caceres. In den engen Räumlichkeiten fingen Caceres und sein Bruder Alex, ebenfalls ein MMA-Fighter, an, laut zu feiern, obwohl Usman und sein Team nebenan waren. "Mein Ex-Coach war stinksauer und machte mir eine Szene. Er meinte, ich müsse mehr Respekt haben. Ich wusste aber nicht, dass Usman quasi neben mir saß".

Für Usman allerdings schien die ruhmreiche Karriere schon fast vorbei zu sein. Niederlagen lindern einerseits das Interesse der Scouts der UFC, andererseits ist es auch ein erheblicher Kostennachteil, wenn man verliert. Kämpfer bekommen zwar Antrittsgeld, den Großteil erwirtschaften sie aber über ihre Siegprämie. Zudem wurde Usman für seine Aufgabe für sechs Monate gesperrt.

Während Caceres ausgelassen seinen Sieg feierte, verschanzte sich Usman in den sechs Monaten in einer Trainingshalle. Er wollte das lernen, wodurch er besiegt wurde. "Ab diesem Moment war mir klar, dass ich einiges ändern musste. In meinen nächsten Kämpfen wollte ich meine Gegner nicht nach ein paar Sekunden ausknocken, sondern sie zerstören. Über mehrere Runde einfach zerstören", beschreibt Usman seinen Sinneswandel.

UFC - Usman über Caceres: "Ich dachte, Du hättest aufgehört"

Einen Rückkampf forderte der Nigerianer aber nicht. "Ich habe ihn danach noch zweimal getroffen. Einmal kommentierte er einen meiner Kämpfe. Ich trat dem Gegner aus Versehen in die Leiste und so musste der Kampf verlegt werden. Danach liefen wir aneinander vorbei und er meinte nur: 'Ich dachte, Du hättest aufgehört.' Beim anderen Mal haben wir uns in einer Trainingshalle gesehen. Er machte einen großen Bogen um mich herum und gab nur meinem Trainer die Hand", berichtet Caceres.

Usmans Fleiß zahlte sich aus. Nach drei weiteren Kämpfen wurde er in die Nachwuchsliga der UFC aufgenommen, später erfolgte der Schritt in die Eliteliga. 2019 krönte er sich schließlich zum König im Weltergewicht, seitdem folgten mehrere Titelverteidigungen. Caceres dagegen blieb der Schritt verwehrt, nachdem er Ende 2013 gegen Colby Covington (ebenfalls UFC) durch eine zweifelhafte Entscheidung der Ringrichter verlor.

Caceres, mittlerweile 32 Jahre alt, hat sich aber noch damit abgefunden, dass der Zug längst abgefahren scheint. "Ich weiß, dass Gott alles entscheidet. Ich will mir daher nicht darüber den Kopf zerbrechen. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass Dana (UFC-Präsident White, Anm. d. Red.) mich kontaktieren wird. Es ist nur eine Frage der Zeit." Abschließend sagt er scherzhaft: "Wenigstens bin ich durch den Sieg gegen Usman noch im Gespräch."

UFC - Kamaru Usman: Statistiken

Vollständiger NameKamarudeen Usman
Alter33
HerkunftNigeria, in USA aufgewachsen
Größe1.83 m
Gewicht77 kg
SpitznameThe Nigerian Nightmare
Armlänge193 cm
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung