UFC

UFC-Präsident Dana White über Jon Jones: "Hat seinen Namen beschmutzt"

Von SPOX
Dana White zofft sich zurzeit mit Jon Jones.

Der Streit zwischen UFC-Präsident Dana White und Halbschwergewicht-Champion Jon Jones eskaliert. White warf Jones am Rande der UFC Fight Night vor, dass er seinen eigenen Namen "beschmutzen" würde.

Die beiden sind seit mehr als einer Woche zerstritten, nachdem eine Verhandlungsrunde für einen möglichen Schwergewichtskampf zwischen Jones und Francis Ngannou gescheitert war. Jones soll demnach ein zu hohes Gehalt gefordert haben, laut amerikanischer Medienberichten zufolge circa 30 Millionen Euro. Dies wäre die selbe Summe, die Deontay Wilder für den Kampf gegen Tyson Fury erhielt.

Jones forderte Entlassung aus der UFC

"Sei kein verdammter Lügner", schrieb der 32-jährige Jones über White: "Mein Ruf hat schon genug Schaden genommen. Ich brauche diesen Blödsinn nicht... Dana. Ich habe nie nach [Deontay Wilder] Zahlen gefragt. Und da [Wilder] 30 Millionen Dollar verdient, begnügen wir uns mit der Hälfte davon, nachdem du mich schon als GOAT bezeichnet hast." Am Freitag legte der Halbschwergewichts-Champion nach und forderte sogar seine Entlassung aus der UFC, wenn der Verband ihn "so sehr" unterschätze.

Zu viel für den UFC-Präsidenten. "In einem seiner Tweets sagte er, ich hätte seinen Namen beschmutzt. Ich habe Sie beschmutzt? Er hat sehr gut daran getan, ihn zu beschmutzen", erklärte er während einer Pressekonferenz.

White bezog sich vermutlich auf Jones' bisherige Strafakte. Jones wurde im Laufe seiner UFC-Karriere mehrfach verhaftet, wobei die Anklagepunkte von Fahrerflucht bis hin zu Trunkenheit am Steuer reichen. Im März bekannte er sich in seinem Heimatstaat New Mexico in einer Anklage wegen Trunkenheit am Steuer für schuldig. Zudem wurde er mehrfach positiv auf leistungssteigende Mittel getestet.

White über Jones: "Er kann tun, was immer er will"

"Er kann tun, was immer er will", so White. "Er will aussetzen, kämpfen, er kann tun, was immer er will. Er kann öffentlich sagen, was immer er will. Das ist sein verdammtes Recht in Amerika. Er kann sagen, was immer er will. Wenn er bereit ist, zurückzukommen, kann er das."

"Der Größte aller Zeiten zu sein, bedeutet nicht, dass man 30 Millionen Dollar bekommt. Es bedeutet, in der Lage zu sein, sich zu verkaufen", sagte White abschließend.

Jones wollte demnach in die Schwergewichtsklasse aufsteigen und zuerst gegen Francis Ngannou kämpfen. Mit einem Sieg hätte er sich ausgerechnet, eine Chance auf einen Titelkampf zu erhalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung