UFC

UFC-Boss Dana White will Kämpfe auf privater Insel veranstalten

Von SPOX
UFC-Präsident Dana White hat es tatsächlich geschafft UFC 249 stattfinden zu lassen, wenn auch ohne Zuschauer.
© getty

In einem Interview mit TMZ Sports hat UFC-Boss Dana White über das weitere Vorgehen der UFC in der Corona-Krise gesprochen. Der UFC-Präsident plant offenbar Kämpfe auf einer privaten Insel durchzuführen.

Ein entsprechender Deal soll innerhalb der nächsten Tage abgeschlossen werden. So soll die UFC bereits daran arbeiten die notwendige Infrastruktur zu errichten um dort Kämpfe mit internationalen MMA-Athleten durchzuführen, die momentan nicht in die USA einreisen dürfen.

Bei zukünftigen Events soll vor allem die Gesundheit der Beteiligten im Vordergrund stehen. Alle Athleten, Schiedsrichter, sowie weitere Beteiligte sollen ausgiebig auf das Coronavirus getestet werden.

Die UFC musste zuletzt die Pläne für das Event UFC 249 umschmeißen. Ursprünglich sollte im Hauptkampf des Abends Tony Ferguson auf Khabib Nurmagomedov treffen, der Russe kann wegen der aktuellen Reisebestimmungen aber nicht antreten und wird von Justin Gaethje ersetzt.

Zudem musste die MMA-Organisation den Veranstaltungsort des Events verlegen. Ursprünglich sollte UFC 249 im Barclays Center in Brooklyn stattfinden. Eine Austragung des Events wurde aber durch die New York State Athletic Commission verboten. Ein neuer Veranstaltungsort für UFC 249 ist noch nicht bekannt, steht laut Dana White aber bereits fest. Das Event wird ohne Zuschauer stattfinden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung