Cookie-Einstellungen
Tennis

Tennis: Modus des neuen Davis Cup erklärt

Von Marko Brkic
2019 gewannen die Spanier den Davis Cup.

Zum Jahresende steigt mit dem Davis Cup das prestigereichste Herren-Tennisturnier für Nationalmannschaften. Nach dem coronabedingten Ausfall im letzten Jahr steigt der Wettbewerb auch 2021 mit dem neuen Modus, der 2019 eingeführt wurde. Wir erklären den neuen Modus.

Nachdem das Coronavirus die Davis Cup Finals 2020 ausfallen ließ, ist es im Jahr 2021 endlich wieder soweit. Die Davis Cup Finals 2021 finden vom 25. November bis zum 5. Dezember mit den 18 teilnehmenden Nationalmannschaften statt. Das Turnier wird dabei an drei Orten ausgetragen. Gespielt wird in Innsbruck (Österreich), Madrid (Spanien) und Turin (Italien).

Bei den vergangenen Davis Cup Finals im Jahr 2019 kam zum ersten Mal ein neuer Modus zum Einsatz. Dieser ist auch in diesem Jahr relevant.

Im Folgenden erklären wir Euch den Modus des neuen Davis Cup.

Tennis: Modus des neuen Davis Cup erklärt

Zum einen war die Anzahl der an den Finals teilnehmenden Nationen früher kleiner als heute. 16 Mannschaften kämpften in den Finals um den Titel, seit 2019 sind es 18 Länder. Diese werden zudem in sechs Dreier-Gruppen eingeteilt. Jeder spielt gegen jeden, acht - die sechs Gruppensieger und die zwei besten Zweitplatzierten - schaffen es ins Viertelfinale. Bei der Ermittlung der zwei besten Zweitplatzierten wird zuerst der Prozentsatz der gewonnenen Matches herangezogen, bei gleicher Quote folgt darauf der Prozentsatz der gewonnenen Sets, danach der der gewonnenen Spiele.

Begegnungen zwischen zwei Nationen werden zudem früher entschieden als früher. Anstelle von viermal Einzeln und einmal Doppel, werden nun maximal zwei Einzel- und ein Doppelmatch absolviert. Zudem reichen für einen Matchsieg bereits zwei Satzsiege und nicht wie noch vor 2019 drei Sätze.

Die Modus-Änderung hatte 2019 die Investmentfirma Kosmos durchgesetzt, nachdem sie sich die Rechte am Davis Cup gesichert hatte. Der Fußballprofi des FC Barcelona, Gerard Pique, ist dabei das Aushängeschild der Firma.

Reichlich Kritik am neuen Modus gab es aus der Tenniswelt. Olympiasieger Alexander Zverev zeigte unter anderem seine Unzufriedenheit: "Eine 120- oder 130-jährige Tennis-Historie kannst du nicht einfach mit Geld kaputtmachen", sagte er erbost, "vor allem nicht, wenn dann ein Fußballspieler reinkommt und sagt: So wird da jetzt gespielt. Und auf einmal machen das dann alle."

Der Hamburger wird unter anderem auch deswegen nicht am Davis Cup 2021 für Deutschland teilnehmen.

Davis Cup 2021: Die Gruppen im Überblick

GruppeTeilnehmerOrt
ASpanien, Russland, EcuadorMadrid
BKanada, Kasachstan, SchwedenMadrid
CFrankreich, Großbritannien, TschechienInnsbruck
DKroatien, Australien, UngarnTurin
EUSA, Italien, KolumbienTurin
FSerbien, Deutschland, ÖsterreichInnsbruck

Davis Cup: Sieger der vergangenen zehn Jahre

AustragungFinalortSiegerFinalgegnerErgebnis
2019Madrid, SpanienSpanienKanada2:0
2018Villeneuve-d'Ascq, FrankreichKroatienFrankreich3:1
2017Villeneuve-d'Ascq, FrankreichFrankreichBelgien3:2
2016Zagreb, KroatienArgentinienKroatien3:2
2015Gent, BelgienGroßbritannienBelgien3:1
2014Villeneuve-d'Ascq, FrankreichSchweizFrankreich3:1
2013Belgrad, SerbienTschechienSerbien3:2
2012Prag, TschechienTschechienSpanien3:2
2011Sevilla, SpanienSpanienArgentinien3:1
2010Belgrad, SerbienSerbienFrankreich3:2
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung