-->
Cookie-Einstellungen
Radsport

Tour de France: Die dritte Etappe zum Nachlesen im Liveticker

Von SPOX
Die dritte Etappe der Tour de France steht heute an.

Caleb Ewan hat sich im Massensprint den Sieg bei der 3. Etappe der diesjährigen Tour de France geholt. Hier könnt Ihr die Etappe Nizza - Sisteron im Liveticker nachlesen.

Mit dem kostenlosen Probemonat bei DAZN könnt Ihr alle Etappen der Tour de France live und in voller Länge auf dem durchlaufenden Eurosport-Channel verfolgen. Hier entlang zum Angebot!

Tour de France 2020: Die dritte Etappe heute im Liveticker

Fazit: An der Spitze des Gesamtklassements ergaben sich somit keine Veränderungen. Julian Alaphilippe behauptete das Maillot Jaune mit vier Sekunden vor Adam Yates und sieben auf Marc Hirschi. Letzterer bleibt als bester Nachwuchsfahrer in Weiß. Einen Wechsel gibt es bei den Sprintern. Rang 5 genügte Peter Sagan um sein geliebtes grünes Textil zu erringen, welches er bereits siebenmal nach Paris trug. Um zwei Zähler überflügelte der Slowake den bisher führenden Alexander Kristoff, der heute nur Fünfzehnter wurde.

Fazit: In Sisteron kam es auf der heutigen 3. Etappe der Tour de France zur erwarteten Massenankunft. Die Sprinterteams scheinen tatsächlich gewillt, jede sich bietende und topografisch realistische Chance zu nutzen. Und so blieb die lange Soloflucht von Jerome Cousin ohne krönendes Ende. Etwa 16 Kilometer vor dem Ziel wurde der Franzose gestellt. Fortan an brachten sich die Jungs mit den schnellen Beinen in Stellung. Und dabei zeigte sich, dass es den alles überragenden Alleinunterhalter nicht gibt. Ein Peter Sagan musste sich erneut geschlagen geben. Alexander Kristoff, der Sieger der Auftaktetappe, schaffte es nicht einmal unter die Top 10. Und so setzte sich heute Caleb Ewan in Szene und holt sich seinen insgesamt vierten Etappensieg bei der Grande Boucle.

Ziel: Auch Sam Bennett ist zu früh im Wind. Das beste Timing hat Caleb Ewan. Der Sprinter von Lotto-Soudal gewinnt vor dem Iren. Dritter wird Giacomo Nizzolo. Peter Sagan muss mit Platz 5 zufrieden sein.

500 Meter: Max Walscheid mischt mit, arbeitet für seinen Chef Giacomo Nizzolo. Dann zieht Peter Sagan an, ist aber zu früh dran. Sam Bennett geht vorbei.

1 Kilometer: Flamme Rouge! Der letze Kilometer beginnt. Caleb Ewan von Lotto-Soudal ist zu sehen.

2 Kilometer: Welche Mannschaft ist jetzt noch in der Lage, sich einigermaßen zu organisieren? Für Deceuninck-Quick-Step bolzt Kasper Asgreen Tempo, hat aber ebenfalls keinen Teamkollegen am Hinterrad.

4 Kilometer: CCC und NTT zeigen sich vorn. Auch Cofidis hat einen Mann vorn dabei. Richtige Team-Züge bilden sich momentan nicht. Mitchelton-Scott zeigt sich ebenfalls. Es herrscht ein ziemliches Durcheinander.

6 Kilometer: Der Mann im Bergtrikot liegt auf der Straße. Auch Remi Cavagna ist involviert. Schnell rafft sich Benoit Cosnefroy wieder auf. Ans Feld wird der Franzose sicherlich nicht mehr herankommen, doch der Zeitverlust wird ihm nicht weh tun. Es ist ja nicht mehr weit.

7 Kilometer: In der Tat besitzt keiner den Mut, es vielleicht doch auf eigene Faust zu versuchen. Zu hoch gestaltet sich die Geschwindigkeit. Es scheint gar nicht möglich, einen erfolgversprechenden Fluchtversuch zu unternehmen.

10 Kilometer: Zehn Kilometer verbleiben. In rasender Fahrt brausen die Radprofis am Fluss Durance entlang in Richtung Sisteron. Es bahnt sich ein Massensprint an.

12 Kilometer: So langsam kommt wieder mehr Schwung rein. Obwohl an der Spitze des Feldes in breiter Phalanx gefahren wird, legt das Tempo gehörig zu. Da die Straße nicht sonderlich breit ist, wäre gar kein Platz, irgendwo vorbeizufahren, um einen Angriff zu starten.

14 Kilometer: Gefühlt reduziert sich das Tempo im Hauptfeld nun ein wenig. Theoretisch würde sich die Möglichkeit zu einer weiteren Fluchtattacke bieten. Wird ein Profi die Dreistigkeit besitzen, um den Sprinterteams eventuell in die Suppe zu spucken?

16 Kilometer: Jetzt ist es um Jerome Cousin geschehen. Nach der etwa 180 Kilometer langen Flucht und zumeist überwiegend auf sich allein gestellt, wird der Franzose von Peloton geschluckt.

18 Kilometer: Die Auszeichnung als kämpferischster Fahrer des Tages hat sich Jerome Cousin redlich verdient. Diese Jury-Entscheidung wird soeben verkündet. Damit wird der 31-Jährige morgen die Rote Startnummer tragen.

23 Kilometer: Wiederholen wird Cousin den Erfolg heute nicht. Ihm bleiben kümmerliche 30 Sekunden.

26 Kilometer: Doch genau in Sisteron feierte Jerome Cousin bereits einen Sieg. Im Rahmen von Paris - Nizza triumphierte der Franzose hier 2018 auf der 5. Etappe. Neben dem Gesamtsieg bei der Tour de Normandie 2012 stellt das den größten sportlichen Erfolg des 31-Jährigen dar.

29 Kilometer: In der Tat erlebt Sisteron heute die erste Tour-Etappenankunft überhaupt. Zumindest einmal machte die Frankreich-Rundfahrt in dieser Kleinstadt schon Station. Im Jahr 2010 wurde hier die 11. Etappe gestartet.

33 Kilometer: Fortan geht es über die verbleibenden gut 30 Kilometer bis zum Ziel ziemlich flach dahin. Das Peloton lässt den Ausreißer zappeln, gönnt diesem derzeit eine knappe Minute. Dessen Schicksal scheint besiegelt, die Sprinterteams werden das auf ihre Art regeln.

37,5 Kilometer: Die weiteren Punkte gehen an Giacomo Nizzolo (13), Alexander Kristoff (11), Daniel Oss (10), Sam Bennett (9), Matteo Trentin (8), Bryan Coquerd (7), Maximilian Walscheid (6), Michael Mörköv (5), Geoffrey Soupe (4), Damiano Caruso (3), Remi Cavagna (2) und Sonny Colbrelli (1). Virtuell verteidigt Kristoff das Grüne Trikot, sein Vorsprung auf Sagan schmilzt aber auf zwölf Zähler.

37,5 Kilometer: Beim Sprint in Digne-les-Bains streicht Jerome Cousin 20 Zähler und 1.500 Euro ein. Aus dem Feld heraus gibt Peter Sagan den Ton an, kassiert 17 Punkte und 1.000 Euro vor Niccolo Bonifazio (15 Punkte, 500 Euro).

39 Kilometer: Zumindest wird es der Ausreißer bis dahin noch als Solist schaffen. Allerdings hat Cousin im Kampf um Grün bislang noch gar keinen Punkt auf dem Konto.

42 Kilometer: Für die Sprintwertung bringen sich im Peloton jetzt schon die schnellen Leute um Alexander Kristoff, Peter Sagan und Matteo Trentin in Position. Dadurch verschärft sich das Tempo und der Vorsprung von Jerome Cousin schmilzt auf gut eine Minute.

45,5 Kilometer: Mit etwa 1:50 Minuten Rückstand rollt das Hauptfeld über den Strich. Nächstes Ziel von Cousin sollte der Zwischensprint sein. Bis dahin sind es nur acht Kilometer.

45,5 Kilometer: Jetzt rollt Jerome Cousin über den Col de l'Orme. Neben dem Zähler gibt es auch noch 200 Euro für die Mannschaftskasse von Total Direct Energie. Im Kampf ums Bergtrikot spielt der Franzose mit nun insgesamt drei Punkten noch keine Rolle.

49 Kilometer: In Kürze beginnt der mit 2,7 Kilometern recht kurze Anstieg zur letzten Bergwertung des Tages. Im Schnitt fünf Prozent sind zu bewältigen. An dieser 4. Kategorie gibt es einzig für den Ersten einen Punkt.

54 Kilometer: Während der vierten Rennstunde legte unser Spitzenreiter 39,3 Kilometer zurück. Nahezu seit Etappenbeginn fährt Cousin bereits dort vorn - und das überwiegend allein. Der Gesamtschnitt des Tages liegt jetzt bei 35,1 Stundenkilometern, womit wir uns deutlich unter dem langsamsten vorausberechneten Zeitplan mit einer Zielankunft kurz nach 17:30 Uhr bewegen.

58 Kilometer: Nun zeigt sich die Situation wieder stabil. Knapp zwei Minuten fährt Jerome Cousin vor dem Hauptfeld. Der Abstand also gestaltet sich übersichtlich, weshalb eine Solo-Zielankuft unwahrscheinlich scheint. Doch vielleicht schafft es der Franzose noch bis zu den in Kürze anstehenden Berg- und Sprintwertungen. Und die Rote Startnummer winkt ihm unter diesen Umständen natürlich natürlich auch.

60 Kilometer: Cofidis lässt wissen, dass Anthony Perez heute gestürzt ist und sich das linke Schlüsselbein gebrochen hat. Das Ganze passierte auf der Abfahrt nach der dritten Bergwertung.

62 Kilometer: Der Grund für Perez' Ausscheiden ist noch nicht bekannt. Der Franzose nahm während des letzten Bergsprints überraschend das Tempo raus, nachdem er die Attacke von Benoit Cosnefroy zuerst angenommen hatte. Der wird das Trikot nun übrigens behalten.

64 Kilometer: Das kam gerade offiziell rein: Anthony Perez, der das Bergtrikot heute in der ersten Rennhälfte erobert hat, ist aus der Tour de France ausgeschieden.

70 Kilometer: Im Hauptfeld reagiert Deceuninck-Quick-Step, macht die Arbeit. Das Peloton zieht sich in die Länge. Diese Tempoverschärfung sorgt dafür, dass das AG2R-Duo nicht weg kommt und das Unterfangen aufgibt.

75 Kilometer: Nach dem Col des Leques hat Benoit Cosnefroy die Beine nicht hoch genommen und versucht jetzt zusammen mit dem Teamkollegen Nans Peters, sich dem Spitzenreiter zu nähern.

78 Kilometer: Damit kommt Cosnefroy, der aktuell das Bergtrikot trägt, bis auf einen Zahler an den virtuell Führenden Perez heran. Und nur noch ein Punkt ist heute zu holen. Demnach hat Letzterer das Trikot sicher - selbst wenn der Kontrahent am letzten Berg vorn ist. Perez hat in der Summe die höherwertigen Bergpreise geholt, was bei Punktgleichheit für ihn sprechen würde.

80,5 Kilometer: Für das Peloton bleibt nur noch ein Punkt. Wer holt sich den? Anthony Perez will sich das nicht nehmen lassen. Doch rutscht der da aus der Pedale? In jedem Fall gerät er aus dem Tritt. Das nutzt Benoit Cosnefroy und sichert sich den Zähler. Mit beinahe vier Minuten Vorsprung rollt Jerome Cousin über den Col des Leques, streicht zwei Punkte und 300 Euro für die Mannschaftskasse ein.

82 Kilometer: Natürlich finden sich auch heute nicht allzu viele Manschen an den Straßenrändern. Die Franzosen also haben die Zeichen der Zeit offenbar erkannt und bleiben lieber zu Hause. Doch immer wieder finden sich durchaus einige unentwegte Radsport-Enthusiasten, die für Anfeuerung sorgen. In dieser übersichtlichen Zahl ist das aus Sicht des Infektionsgeschehens absolut in Ordnung.

84 Kilometer: Da das Polster von Jerome Cousin mittlerweile auf dreieinhalb Minuten gewachsen ist, gehen wir davon aus, dass der Mann von Total Direct Energie gleich seinen erste Bergpunkte der diesjährigen Tour kassieren wird. Vom Gepunkteten Trikot ist der 31-Jährige somit weit entfernt.

85 Kilometer: Es geht wieder bergauf: 6,9 Kilometer bei 5,4 Prozent beim Anstieg zum Col des Leques. Der Abstand zwischen Ausreißer und Feld liegt aktuell bei etwa 2:30 Minuten.

88 Kilometer: Inzwischen regnet es nicht mehr. Sogar die Sonne schaut hin und wieder raus. Zügig trocknen die Straßen ab. Die Radprofis dürften gehörig aufatmen.

93 Kilometer: Erstmals bei dieser Tour verlässt das Peloton heute das Departement Alpes-Maritim. Seit wenigen Kilometern bewegen wir uns durch Var, wo auch der heutige Zielort liegt.

97 Kilometer: Im Hauptfeld kontrolliert Deceuninck-Quick-Step das Geschehen, macht sich um ein gleichmäßiges Tempo verdient. Es herrscht große Disziplin, man möchte tunlichst keine Stürze riskieren. Und sehr viel mehr als drei Minuten lässt man den Ausreißer nicht weg. Aktuell ist der Abstand unter diese Marke gesunken.

Tour de France 2020: Fast drei Stunden für 75 Kilometer

100 Kilometer: Unser Mann an der Spitze bestreitet seit dem Debüt im Jahr 2013 seine vierte Tour de France. Und in der Vergangenheit erwies sich der 31-Jährige bereits als fleißiger Ausreißer. Mit seinem Auftritt heute kommt der Franzose bereits auf mehr als 1.000 Kilometer in Fluchtgruppen bei der Grande Boucle. Lohn dessen waren insgesamt drei Rote Startnummern. Zu einem Etappensieg reichte es bislang nicht.

102 Kilometer: Der Vorsprung Cousins ist jetzt wieder unter drei Minuten gerutscht, aktuell geht es wieder bergauf.

109 Kilometer: Nach einer Runde Sonnenschein übernehmen jetzt wieder leichte Regenschauer. Cousin hat einen Vorsprung von knapp 3:30 Minuten auf den Peloton.

118 Kilometer: Das Feld zeigt sich aktuell extrem entspannt und lässt Cousin auf 4 Minuten Abstand wegziehen.

126 Kilometer: Der bisherige Trend eines historisch gesehen sehr langsamem Starts der diesjährigen Tour de France setzt sich, auch wetterbedingt, fort. Ein weiterer Faktor: Cousin fährt aktuell alleine vorneweg, mit einem Vorsprung von knapp 50 Sekunden auf seine Verfolger und knapp zwei Minuten auf den Peloton. Erfahrungsgemäß macht sich das aktuell fehlende gegenseitige Antreiben an der Spitze bemerkbar und kann das Rennen insgesamt um ein, zwei oder sogar drei Stundenkilometer langsamer machen.

143 Kilometer: Gerade geht es mit etwa 8 Prozent Steigung bergauf. Der Regen hat mittlerweile auch stark eingesetzt, viele der Radler haben ihre Regenjacken übergezogen. Die drei Franzosen an der Spitze haben einen Vorsprung von knapp 100 Sekunden. Anthony Perez von Cofidis hat zwei Punkte bei der Bergwertung geholt.

154 Kilometer: Das Feld, angeführt von Deceuninck, hält den Abstand auf die Ausreißer aktuell konstant zwischen 2 Minuten und 2:30 Minuten. Und: Ein Blick in den Himmel über den Sportlern verspricht erneut Regen. Noch ist es trocken.

175 Kilometer: Das Rennen geht wie erwartet an: Eine Dreiergruppe reißt aus, das Feld lässt das erstmal entspannt zu. Das Trio, das sich einen Vorsprung von etwa 2:30 Minuten erarbeitet hat, besteht heute aus Benoit Cosnefrey (ALM), Anthony Perez (COF) und Jerome Cousin (TDE).

Start: Die Räder rollen! Die neutrale Phase ist heute knapp 5 Kilometer lang.

Vor Beginn:

Die Athleten stehen bereit, in wenigen Minuten wird die dritte Etappe der Tour de France eröffnet werden, der scharfe Start erfolgt dann etwa 15 Minuten später. Zu den Kandidaten für einen Tagessieg zählen heute unter anderem Caleb Ewan, Sam Bennett und Wout Van Aert.

Vor Beginn:

Alexander Kristoff vom UAE Team Emirates hat die Eröffnungsetappe der Tour de France mit einem großartigen Sprint gewonnen und führt die Tour-Sprintwertung nach zwei Rennen recht deutlich an. Mit 64 Punkten hat der Norweger 18 Punkte Vorsprung von Peter Sagan vom deutschen Team Bora-hansgrohe.

Vor Beginn:

Der Franzose Julian Alaphilippe vom Team Deceuninck-Quick-Step führt die Gesamtwertung nach seinem gestrigen Etappensieg mit einer Zeit von 8:41:35 an. Direkt auf seinen Fersen sind Adam Yates (Mitchelton-Scott) und Marc Hirschi (Team Sunweb), mit einem Rückstand von nur vier und sieben Sekunden.

Vor Beginn:

Der längste Anstieg auf der heutigen Strecke ist auf dem Weg zum Col du Pilon. Die Athleten fahren dort knapp 8,4 Kilometer lang bei einer durchschnittlichen Steigung von 5,1 Prozent. Auf den letzten 45 Kilometern vor dem Ziel gibt es nur noch minimale Höhenveränderungen.

Vor Beginn:

Nach der gestrigen Etappe von 186 Kilometern durch das Gebirge steht heute wieder eine eher flache Strecke an. Anders als beim Tourstart am Samstag handelt es sich heute schon um eine lange Strecke von 198 Kilometern.

Vor Beginn:

Guten Tag und herzlich Willkommen im Liveticker zur dritten Etappe der Tour de France! Der dritte und vorerst letzte Etappenstart in Nizza ist heute geplant für 12:10 Uhr, der scharfe Start folgt um etwa 12:30 Uhr.

Tour de France: Die dritte Etappe heute live im TV und Livestream sehen

Die ARD und Eurosport sind Eure Anlaufstellen für Live-Übertragungen während des gesamten Verlaufs der Tour de France. Der öffentlich-rechtliche Anbieter zeigt meist nur um die 90 Minuten jeder Etappe, während Eurosport die komplette Tour vom Start bis zum letzten Finish live und in voller Länge zeigt. Beide Angebote sind auch im Livestream abrufbar.

Hier entlang zum Eurosport-Livestream

Und hier zum Livestream der ARD

DAZN-Kunden können den Eurosport-Channel rund um die Uhr und ganz unkompliziert auf der Plattform des Streamingdiensts abrufen. Sichert Euch noch jetzt den kostenlosen Probemonat und seid live dabei bei der gesamten Tour de France!

Tour de France 2020: Die Gesamtwertung nach 2 von 21 Etappen

Rang

FahrerNationTeamZeit
1Julian Alaphilippe

FRA

DECEUNINCK - QUICK-STEP8:41:35
2Adam Yates

GBR

MITCHELTON-SCOTT+0:04
3Marc Hirschi

SUI

TEAM SUNWEB+0:07
4.Sergio Andres Higuita Garcia

COL

EF PRO CYCLING+0:17
5.Tadej Pogacar

SLO

UAE TEAM EMIRATES+0:17
6.Esteban Chaves

COL

MITCHELTON-SCOTT+0:17
7.Davide Formolo

ITA

UAE TEAM EMIRATES+0:17
8.Egan Arley Bernal Gomez

COL

TEAM INEOS GRENADIERS+0:17
9.Richard Carapaz Montenegro

VEN

TEAM INEOS GRENADIERS+0:17
10.Tom Dumoulin

NED

TEAM JUMBO-VISMA+0:17

Tour de France 2020: Alle Etappen im Überblick

EtappeDatumStreckeStreckenprofilSieger
1. Etappe29. AugustNizza - Nizza (156 km)flachAlexander Kristoff
2. Etappe30. AugustNizza - Nizza (186 km)GebirgeJulian Alaphilippe
3. Etappe31. AugustNizza - Sisteron (198 km)flach-
4. Etappe1. SeptemberSisteron - Orcieres-Merlette (160,5 km)hügelig-
5. Etappe2. SeptemberGap - Privas (183 km)flach-
6. Etappe3. SeptemberLe Teil - Mont Aigoual (191 km)hügelig-
7. Etappe4. SeptemberMillau - Lavaur (168 km)flach-
8. Etappe5. SeptemberCazeres-sur-Garonne - Loudenvielle (141 km)Gebirge-
9. Etappe6. SeptemberPau - Laruns (153 km)Gebirge-
Ruhetag7. September -
10. Etappe8. SeptemberLe Chateau-d'Oleron - Saint-Martin-de-Re (168,5 km)flach-
11. Etappe9. SeptemberChatelaillon-Plage - Poitiers (167,5 km)flach-
12. Etappe10. SeptemberChauvigny - Sarran Correze (218 km)hügelig-
13. Etappe11. SeptemberChatel-Guyon - Puy Mary Cantal (191,5 km)Gebirge-
14. Etappe12. SeptemberClermont-Ferrand - Lyon (194 km)flach-
15. Etappe13. SeptemberLyon - Grand Colombier (174,5 km)Gebirge-
Ruhetag14. September -
16. Etappe15. SeptemberLa Tour-du-Pin - Villard-de-Lans (164 km)Gebirge-
17. Etappe16. SeptemberGrenoble - Col de la Loze (170 km)Gebirge-
18. Etappe17. SeptemberMeribel - La Roche-sur-Foron (175 km)Gebirge-
19. Etappe18. SeptemberBourg-en-Bresse - Champagnole (166,5 km)flach-
20. Etappe19. SeptemberLure - La Planche des Belles Filles (36,2 km/Einzelzeitfahren)flach-
21. Etappe20. SeptemberMantes-la-Jolie - Paris/Champs-Elysees (122,5 km)flach-
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung