Cookie-Einstellungen
Radsport

De Vlaeminck spottet: "Drittklassige Gegner"

SID
Tom Boonen gewann am Sonntag zum vierten mal in der "Hölle des Nordens"
© Getty

Die Einstellung seines Rekordes beim Radklassiker Paris-Roubaix durch Tom Boonen ist bei Roger De Vlaeminck offenbar nicht gut angekommen. Die belgische Radsport-Legende wertete den vierten Sieg von Boonen in der "Hölle des Nordens" am Ostersonntag in einem Interview ab.

"Ich wusste schon vorher, dass Tom auf meine Stufe kommt. Er kann nichts dafür, dass er keine Gegner hatte. Sie waren nicht zweit-, sondern drittklassig", sagte De Vlaeminck der Zeitung "Het Nieuwsblad".

Der mittlerweile 64-Jährige machte das Fehlen des verletzten Schweizers Fabian Cancellara für Boonens Sieg verantwortlich. "Ich hoffe, Cancellara fährt im nächsten Jahr wieder mit. Dann sehen wir ein anderes Rennen", sagte De Vlaeminck. Seinen beliebten Landsmann Boonen sieht er noch nicht in einer Reihe mit den größten Radsportlern aller Zeiten:

"Tom ist der beste im Frühjahr in den vergangenen 20 Jahren. Nun muss er Mailand-San Remo und die Lombardei-Rundfahrt gewinnen, wie ich es getan habe."

Radsport: Termine 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung