Cookie-Einstellungen
Radsport

Deutscher Bahnrad-Vierer klar geschlagen

SID
Madison-Vizeweltmeister Roger Kluge (r.) konnte das BDR-Team in Peking nicht zum Erfolg führen
© Getty

Beim Bahnrad-Weltcup in Peking musste sich der deutsche Vierer klar geschlagen geben. Auf der Olympiabahn war das Team als Vierter zehn Sekunden langsamer als Sieger Australien.

Der neu formierte Vierer vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat beim Bahn-Weltcup in Peking eine herbe Niederlage erlitten.

Auf der Olympiabahn in Laoshan fuhr das von Madison-Vizeweltmeister Roger Kluge (Cottbus) angeführte Quartett mit Henning Bommel (Cottbus), Marcel Kalz (Berlin) und Fabian Schaar (Albstadt-Tailfingen) zwar auf den achtbaren vierten Rang, erzielte in 4:11,789 Minuten aber eine schwache Zeit.

Das BDR-Team war fast zehn Sekunden langsamer als die australischen Sieger (4:01,995). Auch Neuseeland (4:02,890) und Russland (4:07,919) waren deutlich schneller.

Maximilian Levy verpasst Keirin-Finale

Für eine Enttäuschung sorgte auch der Cottbuser Maximilian Levy, der das Keirin-Finale verpasste und Siebter wurde. Zum Auftakt am Freitag hatte Levy mit den Berlinern Sebastian Döhrer und Mathias Stumpf Bronze im Teamsprint geholt.

Bei den Frauen scheiterten Weltcup-Debütantin Laura Dittmann (Bamlach) und Elke Gebhardt (Freiburg) am Samstag bereits in der Qualifikation des Punktefahrens.

Bahnrad-Weltcup in Cali: BDR-Profis übernehmen Weltcup-Führung

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung