Boxen

Kieron Dyer erzählt von Party bei Floyd Mayweather: "Überall Frauen, es war surreal"

Von SPOX
Floyd Mayweather ist für seinen luxuriösen Lifestyle bekannt.

Der ehemalige englische Nationalspieler Kieron Dyer (41) hat verraten, wie eine typische Party von Box-Legende Floyd Mayweather (43) aussah. Vor allem eines fiel dem einstigen Mittelfeldspieler auf: "Überall waren Frauen."

Im Podcast Golf Life erzählte Dyer, wie er überhaupt zu der Mayweather-Party kam, die beiden kannten sich nämlich gar nicht. 2012 flog Dyer nach Las Vegas, um den Titelkampf im Super-Weltergewicht zwischen Mayweather und Miguel Cotto zu sehen.

"Wir kannten einen, der Carlton Cole nahestand", verriet Dyer. Cole war ein früherer DJ des US-amerikanischen Rap-Superstars 50 Cent. Der wiederum war zur damaligen Zeit gut mit Mayweather befreundet. Über die lose Bekanntschaft kam Dyer, der 2002 im englischen WM-Kader stand, auf die Party in einem von Mayweathers Anwesen.

Mayweather, damals 35 Jahre alt, feierte seinen Sieg nach Punkten gegen Cotto. "Wir tauchten also bei Floyd zu Hause auf", erzählte Dyer. "Es müssen etwa 200 Personen im Haus gewesen sein. Er hatte alle seine Gürtel auf dem Tisch liegen, er hatte bereits etwa elf Weltmeistertitel und sie lagen alle da. Von ihm gab es allerdings keine Spur."

Dyer bekam den Box-Champion laut eigenen Aussagen an diesem Abend nie zu Gesicht. Dafür blickte er offenbar ins Antlitz unzähliger Frauen. "Es waren überall Frauen. Es war surreal, sehr surreal."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung