Die besten Schwergewichtsboxer aller Zeiten: Bernd Böntes Top-10-Ranking

 
Anthony Joshua hat sich gegen Andy Ruiz seine WM-Titel zurückgeholt. Zu den besten Schwergewichtlern aller Zeiten zählt er deshalb aber noch lange nicht. Der frühere Klitschko-Manager Bernd Bönte nennt sein Top-10-Ranking.
© getty
Anthony Joshua hat sich gegen Andy Ruiz seine WM-Titel zurückgeholt. Zu den besten Schwergewichtlern aller Zeiten zählt er deshalb aber noch lange nicht. Der frühere Klitschko-Manager Bernd Bönte nennt sein Top-10-Ranking.
Platz 10: Mike Tyson (USA) - aktiv zwischen 1985 und 2005.
© getty
Platz 10: Mike Tyson (USA) - aktiv zwischen 1985 und 2005.
Begründung: "Er ist der jüngste Schwergewichtsweltmeister aller Zeiten, hatte aber im Grunde genommen von 1986 bis 1990 eine sehr kurze Karriere. Die zweite Phase wurde durch zwei Kämpfe gegen Holyfield jäh zerstört. Er hat nicht für diesen Sport gelebt."
© getty
Begründung: "Er ist der jüngste Schwergewichtsweltmeister aller Zeiten, hatte aber im Grunde genommen von 1986 bis 1990 eine sehr kurze Karriere. Die zweite Phase wurde durch zwei Kämpfe gegen Holyfield jäh zerstört. Er hat nicht für diesen Sport gelebt."
Platz 9: Larry Holmes (USA) - aktiv zwischen 1973 und 2002.
© getty
Platz 9: Larry Holmes (USA) - aktiv zwischen 1973 und 2002.
Begründung: "Mit einem der besten Jabs hat er seine Kämpfe aus der Distanz dominiert. Etwas überschattet wurde seine Karriere von seinem Sieg im Jahr 1980 über Muhammad Ali. Das tat ihm selbst sehr weh, weil Ali zuvor viel geholfen hatte."
© getty
Begründung: "Mit einem der besten Jabs hat er seine Kämpfe aus der Distanz dominiert. Etwas überschattet wurde seine Karriere von seinem Sieg im Jahr 1980 über Muhammad Ali. Das tat ihm selbst sehr weh, weil Ali zuvor viel geholfen hatte."
Platz 8: Vitali Klitschko (Ukraine) - aktiv zwischen 1996 und 2012.
© getty
Platz 8: Vitali Klitschko (Ukraine) - aktiv zwischen 1996 und 2012.
Begründung: "Grandios, wie er nach fast vierjähriger Pause direkt den Weltmeister Peter Samuel ausgeboxt hat, bis dieser aufgab. Er ist dreimaliger Weltmeister, aber auch außerhalb des Rings einer der Größten aller Zeiten im Schwergewicht."
© getty
Begründung: "Grandios, wie er nach fast vierjähriger Pause direkt den Weltmeister Peter Samuel ausgeboxt hat, bis dieser aufgab. Er ist dreimaliger Weltmeister, aber auch außerhalb des Rings einer der Größten aller Zeiten im Schwergewicht."
Platz 7: Wladimir Klitschko (Ukraine) - aktiv zwischen 1996 und 2017.
© getty
Platz 7: Wladimir Klitschko (Ukraine) - aktiv zwischen 1996 und 2017.
Begründung: "Er hat eine Ära geprägt und ist zusammengenommen der am längsten amtierende Weltmeister im Schwergewicht, ohne dabei jemandem aus dem Weg gegangen zu sein. Grandios auch seine Zusammenarbeit mit den Trainern Fritz Sdunek und Emanuel Steward."
© getty
Begründung: "Er hat eine Ära geprägt und ist zusammengenommen der am längsten amtierende Weltmeister im Schwergewicht, ohne dabei jemandem aus dem Weg gegangen zu sein. Grandios auch seine Zusammenarbeit mit den Trainern Fritz Sdunek und Emanuel Steward."
Platz 6: Evander Holyfield (USA) - aktiv zwischen 1984 und 2011.
© getty
Platz 6: Evander Holyfield (USA) - aktiv zwischen 1984 und 2011.
Begründung: "Er wurde vier Mal Weltmeister, hat sogar den Titel im Cruisergewicht geholt und alle großen Verbände vereint. Mental war er einer der Allerstärksten im Schwergewicht, eine mega Leistung."
© getty
Begründung: "Er wurde vier Mal Weltmeister, hat sogar den Titel im Cruisergewicht geholt und alle großen Verbände vereint. Mental war er einer der Allerstärksten im Schwergewicht, eine mega Leistung."
Platz 5: George Foreman (USA) - aktiv zwischen 1969 und 1997.
© getty
Platz 5: George Foreman (USA) - aktiv zwischen 1969 und 1997.
Begründung: "Nach aktuell Wilder war er der härteste Puncher. Bekannt geworden durch seine Niederlage gegen Ali hat er zuvor Ken Norton und Joe Frazier auf unnachahmliche Art geschlagen. Mit 45 Jahren nochmal Weltmeister geworden - grandios!"
© getty
Begründung: "Nach aktuell Wilder war er der härteste Puncher. Bekannt geworden durch seine Niederlage gegen Ali hat er zuvor Ken Norton und Joe Frazier auf unnachahmliche Art geschlagen. Mit 45 Jahren nochmal Weltmeister geworden - grandios!"
Platz 4: Rocky Marciano (USA) - aktiv zwischen 1947 und 1955.
© imago images
Platz 4: Rocky Marciano (USA) - aktiv zwischen 1947 und 1955.
Begründung: "Er ist der Mann der 50er-Jahre und hat mit 49-0 eine einmalige Bilanz. Ungeschlagen zurückzutreten ist eine grandiose Leistung."
© getty
Begründung: "Er ist der Mann der 50er-Jahre und hat mit 49-0 eine einmalige Bilanz. Ungeschlagen zurückzutreten ist eine grandiose Leistung."
Platz 3: Lennox Lewis (England/Kanada) - aktiv zwischen 1989 und 2003.
© getty
Platz 3: Lennox Lewis (England/Kanada) - aktiv zwischen 1989 und 2003.
Begründung: "Drei Mal Weltmeister, zwei Mal nach schweren K.o.-Niederlagen wiedergekommen - großartig dabei, wie er sich seine Gegner immer wieder mit seinem langen Jab zurechtgelegt hat. Bildete außerdem mit Emanuel Steward ein tolles Tandem."
© getty
Begründung: "Drei Mal Weltmeister, zwei Mal nach schweren K.o.-Niederlagen wiedergekommen - großartig dabei, wie er sich seine Gegner immer wieder mit seinem langen Jab zurechtgelegt hat. Bildete außerdem mit Emanuel Steward ein tolles Tandem."
Platz 2: Joe Louis (USA) - aktiv zwischen 1934 und 1951.
© getty
Platz 2: Joe Louis (USA) - aktiv zwischen 1934 und 1951.
Begründung: "Er ist derjenige Weltmeister, der am längsten ununterbrochen im Schwergewicht amtiert hat. Dabei hat er trotzdem alle Großen seiner Zeit geboxt."
© getty
Begründung: "Er ist derjenige Weltmeister, der am längsten ununterbrochen im Schwergewicht amtiert hat. Dabei hat er trotzdem alle Großen seiner Zeit geboxt."
Platz 1: Muhammad Ali (USA) - aktiv zwischen 1960 und 1981.
© getty
Platz 1: Muhammad Ali (USA) - aktiv zwischen 1960 und 1981.
Begründung: "Der Größte aller Zeiten, wie er auch selbst sagte. Als dreifacher Weltmeister hat er alle Großen seiner Ära besiegt. Hat etwas zu lang geboxt, ist aber dennoch mit Abstand einmalig - auch wie er sich für Bürgerrechte eingesetzt hat."
© getty
Begründung: "Der Größte aller Zeiten, wie er auch selbst sagte. Als dreifacher Weltmeister hat er alle Großen seiner Ära besiegt. Hat etwas zu lang geboxt, ist aber dennoch mit Abstand einmalig - auch wie er sich für Bürgerrechte eingesetzt hat."
1 / 1
Werbung
Werbung