Boxen

Kein Kampf zwischen Mayweather und McGregor

Von SPOX
Mayweather vs. McGregor bleibt ein Wunschgedanke

Floyd Mayweather Jr. und Conor McGregor werden nicht gemeinsam in den Ring steigen. Der potentielle Mega-Fight ist geplatzt, bevor er überhaupt zustande kam. Das bestätigte Mayweather jetzt in einem Interview.

Gegenüber Fighthype.com sagte Mayweather: "Ich habe versucht, einen Kampf gegen McGregor auf die Beine zu stellen, aber wir haben uns nicht einigen können, also müssen wir weitergehen."

Einen kleinen Seitenhieb konnte sich der ehemalige Champion nicht entgehen lassen: "Ich fühle mich geehrt, sowohl in der MMA als auch im Boxen der größte Name zu sein - obwohl ich gar nicht mehr in den Ring steige."

Zuletzt hatte UFC-Superstar McGregor angedeutet, dass einem Fight mit Mayweather nichts im Wege stehe, solange dieser das nötige Geld ranschaffe: "Zurzeit beobachte ich Floyd, wie er herumirrt und versucht, mein Geld zu sammeln. Er sucht die 100 Millionen Dollar, die er braucht, um gegen mich anzutreten. Sobald er das Geld zusammen hat, können wir kämpfen", sagte McGregor am 15. August.

Mayweather hat seine aktive Karriere ursprünglich im Herbst 2015 beendet. Ein Fight gegen McGregor wäre nicht nur finanziell schwer zu stemmen gewesen. Auch vertraglich wären einige Barrieren für den beteiligen Boxverband und die UFC, bei der McGregor unter Vertrag steht, zu stemmen gewesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung