Cookie-Einstellungen
Basketball

Jagla kehrt vom FC Bayern zu Alba Berlin zurück

Von Jöran Landschoff
Jan-Hendrik Jagla (r.): "Ich hatte immer den Plan, zu ALBA zurückzukehren"
© getty

Jan-Hendrik Jagla kehrt nach zwölf Jahren zu Alba Berlin zurück. Der 125-fache deutsche Nationalspieler wechselt vom FC Bayern München zurück in seine Geburtsstadt. Auch Bogdan Radosavljevic wird die Bayern verlassen. Ihn zieht es zu den Walter Tigers Tübingen.

ALBA Berlin verkündete die Verpflichtung von Jagla auf der offiziellen Website. Trainer Sasa Obradovic zeigte sich erfreut: "Jan-Hendrik passt hervorragend ins Team, denn er kann für uns sehr produktiv auf dem Feld sein, wird mit seiner Erfahrung und seinem Basketballwissen aber auch eine große Hilfe für unsere jungen Spieler sein."

Der 32-Jährige unterzeichnete einen Einjahresvertrag und begründete seine Entscheidung: "Ich hatte immer den Plan, zu ALBA zurückzukehren." Die Bundeshauptstadt sei für ihn immer meine Heimat geblieben. "Ich bin sehr gespannt auf mein neues Team und habe große Lust, hier etwas aufzubauen", so Jagla.

Der Power Forward sammelte bei Alba erste Bundesligaerfahrung, bevor er drei Spielzeiten für die Pennsylvania State University spielte. In der Bundesliga erreichte der Power Forward in der vergangenen Saison in 38 Spielen 7,3 Punkte und 3,6 Rebounds pro Spiel.

Radosavljevic nach Tübingen

Neben Jagla kehrt auch Radosavljevic den Bayern den Rücken. Der deutsche U20-Nationalspieler wechselt zu den Walter Tigers Tübingen.

Manager Robert Wintermantel erklärte gegenüber "Sport1": " Allein die Tatsache, dass er sich trotz mehrerer besserer Angebote für die Walter Tigers entschieden hat, zeigt uns, dass er für uns alles geben will. Diese Verpflichtung stellt für uns absolut kein Risiko, sondern eine große Chance für unseren Klub dar."

Radosavljevic konnte in der vergangenen Saison in neun Bundesligaspielen für die Bayern Erstligaerfahrung sammeln. Zudem kam der Center auf 15 Einsätze in der zweiten Mannschaft. Bei den Tigers erhält er einen Dreijahresvertrag.

Der BBL-Spielplan 2013/14 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung