-->
Cookie-Einstellungen
Sonstiges

Hockey-Damen verpassen WM-Rekordsieg knapp

SID
Natascha Keller (r.) verpasste mit Deutschland den Rekordsieg gegen Namibia
© Getty

Nur ganz knapp haben die deutschen Hockey-Damen bei der Hallen-WM einen Tor-Rekord verpasst. Mit 17:1 (10:1) siegten sie im zweiten Gruppenspiel gegen Namibia.

Die deutschen Hockeydamen haben bei den dritten Hallen-Weltmeisterschaften im polnischen Posen einen Tor-Rekord nur knapp verpasst.

In ihrem zweiten Gruppenspiel am Mittwoch setzte sich die DHB-Auswahl mit 17:1 (10:1) gegen den WM-Neuling Namibia durch. Natascha Keller (Berlin) und Fanny Rinne (Mannheim) steuerten jeweils vier Treffer zum Erfolg bei. Im ersten Spiel gab es einen 2:0-Erfolg gegen Uruguay.

Rekord gegen Trinidad und Tobago nicht geknackt

"Es war wichtig, dass wir heute unsere Tore geschossen haben und das wir taktisch in der zweiten Hälfte noch etwas ausprobieren konnten", sagte Co-Trainer Kais Al Saadi, der das Team in Polen betreut. Am Donnerstag sind die deutschen Damen doppelt gefordert, Gegner sind Australien (10.00 Uhr) und Weißrussland (17.30 Uhr). Im letzten Gruppenspiel am Freitag trifft man auf Gastgeber Polen.

Bei der WM 2003 in Leipzig hatte das DHB-Team mit 19:2 gegen Trinidad und Tobago gewonnen und damit eine WM-Bestmarke aufgestellt.

Die deutschen Herren, die am Dienstag beim 18:0 über Namibia für einen Rekord gesorgt hatten, treffen am Nachmittag in ihrem zweiten Gruppenmatch auf Australien.

Hockey-Herren starten mit Rekordsieg in die WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung