Cookie-Einstellungen
Sonstiges

Keine Tickets für deutsche Ringerinnen

SID

Haparanda/Schweden - Die deutschen Damen haben beim zweiten und letzten Olympia-Qualifikationsturnier im schwedischen Haparanda (Schweden) ein weiteres Olympia-Ticket verpasst.

Der dritte Platz durch Alexandra Engelhardt (55 kg/KSG Ludwigshafen) reichte nicht, weil sich nur die beiden Finalistinnen für das olympische Turnier in Peking qualifizierten.

Stefanie Stüber (63 kg/ASV Daxlanden) startete zwar mit zwei Siegen ins Turnier, doch im Viertelfinale kam das Aus gegen die Rumänin Mihaela Panait (0:1/0:5).

Abschneiden enttäuschend

Katharina Peter (55 kg/RWG Mömbris-Königshofen) kam über die erste Runde nicht hinaus. Damit bleibt es bei nur einem Startplatz für die Frauen in Peking. Anita Schätzle (72 kg/WKG Metternich-Rübenach) hatte diesen bei der Europameisterschaft 2008 in Tampere (Finnland) mit Platz drei gesichert.

"Das Abschneiden der Frauen ist enttäuschend, da hatten wir schon mit einem besseren Ergebnis gerechnet", sagte Manfred Werner, Präsident des Deutschen Ringer-Bundes.

Damit gehen in Peking nur sechs deutsche Ringer auf die Matte. Davyd Bichiniashvili (Schifferstadt) und Stefan Kehrer (Ketsch) sind die beiden Freistiler, während im griechisch-römischen Stil Konstantin Schneider (Köllerbach), Mirko Englich (Witten) und Marcus Thätner (Frankfurt/Oder) die Qualifikation schafften.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung